Zahl der Toten in Südasien steigt weiter an
publiziert: Freitag, 31. Dez 2004 / 10:00 Uhr

Jakarta - Nach dem Seebeben in Südasien werden nunmehr rund 130 000 Tote befürchtet. Allein in Indonesien starben knapp 80 000 Menschen - 27 000 mehr als bisher bekannt. In Sri Lanka verloren über 29 000 Menschen ihr Leben, in Indien mehr als 11 000.

Eine Frau sucht nach ihren Verwandten unter aufgebahrten Toten in Cuddalore, Indien.
Eine Frau sucht nach ihren Verwandten unter aufgebahrten Toten in Cuddalore, Indien.
10 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
TsunamiTsunami
Bis Freitag wurden in Thailand mindestens 2230 Leichen von Feriengästen tot aufgefunden. Damit handelt es sich bei jedem zweiten Opfer in dem Land um einen Ausländer. Nach Behördenangaben starben allein in Khao Lak mindestens 1927 Ausländer. Fünf Tage nachdem die Flutwelle Küstengebiete in Thailand überschwemmt hat, wurden noch mindestens 5000 Europäer vermisst.

Auf den Inseln der Andamanen und Nikobaren wurden nach Angaben der örtlichen Polizei 4000 Menschen getötet; von 3000 weiteren fehlten Lebenszeichen. Es gab aber auch gute Nachrichten: Fünf vom Aussterben bedrohte Volksgruppen auf den Inselgruppen überlebten die Flut. Heilkopter entdeckten Hunderte Stammesmitglieder.

An Indiens Küste führte ein neuer Tsunami-Alarm und ein Ansteigen des Meeresspiegels zu Panik bei der Bevölkerung. Der 48 Stunden lang geltende Alarm wurde vom indischen Innenministerium ausgelöst. Seit Sonntag hat es insgesamt fast 70 Nachbeben mit einer Stärke von 5,0 oder mehr gegeben.

Hilfszusagen

Zahlreiche Regierungen erhöhten ihre Hilfszusagen. Frankreich kündigte an, die bereits zugesagten umgerechnet 34 Millionen Franken um 30 Millionen zu erhöhen. Kanada erhöhte seine Hilfe von 4,8 Millionen auf etwa 50 Millionen Franken. Schweden kündigte 83 Millionen an, Grossbritannien stockte auf umgerechnet 110 Millionen Franken, und die Weltbank versprach 285 Millionen.

Unterdessen erhöhte auch die australische Regierung die Finanzhilfe und will insgesamt umgerechnet rund 52,5 Mio. Franken zur Verfügung stellen, wie Aussenminister Alexander Downer mitteilte.

Die UNO bat um umgerechnet 200 Millionen Franken Soforthilfe. Davon sollten 110 Millionen für Wiederaufbauleistungen in Sri Lanka eingesetzt werden, 60 Millionen für Indonesien und 30 Millionen für die Malediven.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi/Jakarta - Die verheerende ... mehr lesen
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung nach der verheerenden Flutkatastrophe in Südostasien.
"Das Geld soll nicht der Ski-Verband bekommen, sondern Leute, die es wirklich nötig haben"
Der internationale Ski-Verband (FIS) ... mehr lesen
Die 20 Vereine der englischen Premier League haben eine Million Pfund (2,1 Millionen Franken) für die Opfer der Flutkatastrophe in Asien gespendet. Jeder Klub trug 50 000 Pfund zur Spendensumme bei. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die verheerende Flutwelle in ... mehr lesen
Der Surya (Sonnen) Tempel in Konarak, Indien, gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.
Wieviele Schweizer kamen in den Flutwellen ums Leben?
Bern - Die Zahl der Schweizer Opfer ... mehr lesen
Die Flutkatastrophe in Südostasien ... mehr lesen
Maria Scharapowa bestreitet am Sonntag eine Exhibition gegen Venus Williams.
Bundespräsident Joseph Deiss sprach den Angehörigen aller Opfer das Beileid aus.
Bern - Die Schweiz hat zusätzliche ... mehr lesen
Jakarta - Auch in der Nacht zum ... mehr lesen
Das grösste Problem: Sauberes, frisches Trinkwasser.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF