Zahl der Toten steigt auf mehr als 17 000
publiziert: Montag, 27. Dez 2004 / 10:52 Uhr

Colombo - Nach der Flutkatastrophe in Südasien steigt die Zahl der Todesopfer nahezu stündlich. Nach offiziellen Angaben rissen die Flutwellen in acht Ländern mehr als 17 000 Menschen in den Tod.

Die Flutwelle riss alles mit, was nicht niet- und nagelfest war.
Die Flutwelle riss alles mit, was nicht niet- und nagelfest war.
7 Meldungen im Zusammenhang
In Indien starben mindestens 6279 Menschen, auf Sri Lanka mindestens 5860. Indonesien meldete 4448 Tote, Thailand weitere 461. Zu den Opfern zählten zahlreiche ausländische Touristen. Tausende Menschen wurden noch vermisst.

Allein in Sri Lanka starben mindestens 70 ausländische Urlauber in den tosenden Fluten. Die Nationalität der Toten müsse aber noch festgestellt werden, teilte der srilankische Generaltourismusdirektor Kalai Selvam mit.

Viele Touristen unter den Opfern

In Thailand sind gemäss ersten Schätzungen rund ein Drittel der Opfer Touristen, wie ein Regierungsbeamter sagte. Bisher bestätigt wurde der Tod von drei US-Bürgern, vier Briten, zwei Franzosen, zwei Belgiern und einer Neuseeländerin. Ob Schweizer unter den Opfern sind, ist nach wie vor unklar.

Das verheerende Seebeben im Indischen Ozean hinterliess auch an der weit entfernten Küste Afrikas und auf der Inselgruppe der Seychellen Verwüstungen. Eine riesige Flutwelle liess den Wasserspiegel dort plötzlich um mindestens zwei Meter ansteigen und überschwemmte Strände und Küstenregionen.

Mindestens vier Menschen kamen nach ersten Berichten in Kenia und auf den Seychellen ums Leben. Zahlreiche andere wurden verletzt oder galten als vermisst.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Rückversicherer können ... mehr lesen
Noch ist nicht klar, wieviel die Versicherer zu berappen haben.
Hans Reichlin (hier mit Hund Papillon): "Alles in Strandnähe wurde zerstört."
Patong - Der Schweizer Hans ... mehr lesen
Bern - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Die Flutwelle riss alles mit sich: Autos, Traktoren und ganze Häuser.
Eine Maschine der Edelweiss Air brachte die Touristen zurück.
Zürich - Über 300 Schweizerinnen ... mehr lesen
Jakarta - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Ein Polizist hilft einer betagten Frau durch das Wasser.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Auch im Ferienparadies Thailand herrscht noch immer ein Chaos.
Colombo - Die Folgen des schweren ... mehr lesen
Bern - Die Glückskette sammelt für ... mehr lesen
Bisher wurden schon über 200 000 Franken gespendet.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF