Viel Arbeit für Bergungstrupps
Zahl der Vulkan-Opfer steigt auf 48
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 06:40 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 15:11 Uhr
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.
Aus dem Vulkan ist erneut Rauch ausgetreten.

Nagano - Beim Vulkanausbruch in Japan vom Samstag sind bisher 48 Menschen gestorben, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. So viele Opfer hat es bei einem Vulkanausbruch in Japans Nachkriegsgeschichte noch nie gegeben.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
VulkaneVulkane
Die Bergungstrupps hatten am Mittwoch mit rund 1000 Mann ihren Einsatz fortgesetzt. Sie holten die restlichen der bisher entdeckten Opfer, die seit dem Ausbruch leblos in der Asche gelegen hatten, mit Helikoptern vom Vulkan Ontake.

Wegen giftiger Gase und der Gefahr eines erneuten Ausbruchs musste der schwierige und gefährliche Einsatz in den vergangenen Tagen immer wieder unterbrochen werden. Auch am Mittwoch ist Rauch aus dem 3067 Meter hohen Vulkan ausgetreten, wie die Wetterbehörde mitteilte. Am Donnerstag soll die Suche nach möglichen weiteren Opfern fortgesetzt werden.

Noch mehr Opfer erwartet

Zur Zahl der Vermissten gab es nach wie vor keine genauen Angaben. «Wir gehen davon aus, dass noch Menschen vermisst werden, aber wir wissen nicht, wie viele», sagte ein Vertreter der Katastrophenschutzbehörde der Präfektur von Nagano.

Zuvor hatte der Sender NHK berichtet, dass Rettungskräfte weitere Leichen gesichtet hätten, aber noch keinen Zugang zu ihnen gefunden hätten. Wie die Zeitung «Asahi Shimbun» unter Berufung auf einen örtlichen Tourismusverband berichtete, waren zum Zeitpunkt des Vulkanausbruchs 327 Bergwanderer offiziell registriert.

Normalerweise meldeten sich aber nur zehn bis zwanzig Prozent der Bergsteiger in der Hochsaison an, hiess es. Die Rettungskräfte hoffen nun, dass viele derjenigen, die bis jetzt nicht kontaktiert werden konnten, schlicht vergessen haben, sich nach dem Unglück als unversehrt zu melden.

Die Präfektur bat auf ihrer Website um Informationen über den Verbleib von Bergwanderern, die auf der offiziellen Liste stehen. Die örtliche Feuerwehr sprach von 71 Vermissten, während die Polizei nach Angaben eines Sprechers hunderte Meldungen über Menschen erhielt, deren Schicksal unbekannt war.

Opfer wurden von Steinen erschlagen

Die Obduktion der ersten zwölf Toten ergab, dass die Opfer alle durch Felssteine erschlagen wurden, die der Vulkan durch die Luft geschleudert hatte. Luftaufnahmen zeigten, dass die Brocken auch das Dach einer Berghütte durchschlugen, in die sich vermutlich Wanderer geflüchtet hatten.

Hunderte Wanderer, die vom Gipfel aus die spektakuläre Aussicht zum Herbstanfang geniessen wollten, waren am Samstag von dem plötzlichen Asche- und Steinregen überrascht worden. Der Ontake gehört zu Japans knapp 110 aktiven Vulkanen, sein letzter grosser Ausbruch liegt 35 Jahre zurück.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die Bergungskräfte an ... mehr lesen
Der Vulkan vor dem Ausbruch.
Tokio - Mit schweren Regenfällen ... mehr lesen
Nagano - Beben und schlechtes ... mehr lesen
Nagano - Beim plötzlichen Vulkan-Ausbruch am Ontakesan in Japan sind bislang mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Noch immer gelten einige Wanderer als vermisst, darunter auch ein kleines Mädchen. mehr lesen 
Der Vulkan Ontake in Japan stiess Hunderte Meter hoch Rauch und Asche in den Himmel.
Nagano - Nach dem Vulkanausbruch in Japan werden zahlreiche Tote befürchtet. Gemäss der Polizei könnten mehr als 30 Personen ums Leben gekommen sein. mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes aus dem brennenden Gebäude gerettet, fünf von ihnen mussten im Spital behandelt werden. mehr lesen  
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF