Zehntausende fliehen vor Hurrikan Isabel an US-Ostküste
publiziert: Mittwoch, 17. Sep 2003 / 16:45 Uhr

Washington - Zehntausende Menschen sind in den USA auf der Flucht vor dem Hurrikan Isabel. Im Bundesstaat North Carolina ordneten die Behörden vorsorglich die Evakuierung von 150 000 Bewohnern an.

"Isabel" macht weiter von sich reden: An der amerikanischen Ostküste sind wegen des Hurrikans 150 000 Menschen evakuiert worden.
"Isabel" macht weiter von sich reden: An der amerikanischen Ostküste sind wegen des Hurrikans 150 000 Menschen evakuiert worden.
Das nationale Sturmwarnzentrum rechnete damit, dass der Wirbelsturm am frühen Donnerstag in North Carolina Land erreicht und weiter in Richtung Washington zieht.

Zwar wurde die Sturmstärke auf Stufe zwei zurückgestuft, doch warnten die Behörden davor, die verheerende Kraft von Isabel zu unterschätzen. Nach Virginia rief auch North Carolina den Notstand aus.

Entlang der Ostküste von South Carolina bis Maryland meldeten die Geschäfte bereits Engpässe bei Grundnahrungsmitteln, Sperrholzplatten, Generatoren und Batterien. Bewohner verbarrikadierten ihre Fenster, um dem Sturm zu wiederstehen.

Am Mittwochmorgen befand sich Isabel rund 730 Kilometer südöstlich von Cape Hatteras in North Carolina.

Die US-Marine setzte die Evakuierung von rund 40 U-Booten und Kriegsschiffen aus dem Hafen von Norfolk fort. Die Schiffe sollten aus dem vorhergesagten Weg des Sturms gebracht werden, damit sie nicht in den Häfen an die Ufer gedrückt und beschädigt werden.

Die Luftwaffe begann ausserdem mit der Räumung von sechs Stützpunkten entlang der Ostküste. Auch die Präsidentenmaschine Air Force One erhielt Order, vorsorglich von ihrem Heimatstützpunkt bei Washington weiter landeinwärts zu fliegen.

(tr/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF