Zürich ringt um Kompromiss in Stadion-Diskussion
publiziert: Montag, 7. Jun 2004 / 16:37 Uhr

Zürich - Im Zürcher Kantonsrat wird auf Initiative eines FDP-Mitglieds der Versuch unternommen, eine Vereinbarung mit den Gegner des Stadions Zürich zu erreichen. Mit einer Abklassierung von Strassen sollen die Anwohner vom Lärm entlastet werden.

Über das Stadion in Zürich erhitzen sich nach wie vor die Gemüter.
Über das Stadion in Zürich erhitzen sich nach wie vor die Gemüter.
Der Kompromissvorschlag sieht vor, die Nationalstrasse A1 ab der Stadtgrenze auf dem Gebiet von Zürich abzuklassieren und mit Tempo 50 zu signalisieren. Profitieren würde das Hardturmquartier, wo das geplante Fussballstadion zu stehen kommen soll. Es gäbe wohl nicht weniger Verkehr, aber immerhin weniger Lärm zu Lasten der Anwohner.

Die überraschende Idee eines FDP-Kantonsrats, der zudem Geschäftsführer beim Zürcher TCS ist, stiess bei den Fraktionen von SP und Grünen bereits auf Zustimmung. Freude äusserte eine Kantonsrätin der Grünen, die auch Mitglied der Anwohnergruppe ist, welche einen Weiterzug ihres Rekurses gegen das Stadion erwägt.

Mit der Abklassierung der A1 in Zürich wäre eine 30 Jahre alte Forderung der Linken erfüllt, erklärte die GP-Kantonsrätin auf Anfrage. Allerdings sei der Verkehr nur ein Teilaspekt des Widerstands gegen den Gestaltungsplan für das Stadion Zürich.

In ihrer Fraktionssitzung am Nachmittag entschied sich auch die FDP, den Vorschlag zu unterstützen, wie der Intitiant auf Anfrage erklärte. Damit steht eine Mehrheit der Kantonsratsmitglieder hinter dem Begehren. Noch offen ist, ob sich auch die CVP anschliessen wird. Dagegen hat die SVP-Fraktion bereits ihre Ablehnung deutlich signalisiert. Sie spricht von einem Kuhhandel.

Auch ein Fussballstadion der Superlative rechtfertige nicht die Unterstützung linker Verkehrspolitik, welche der Wirtschaft schade, hiess es in einer Fraktionserklärung. Die SVP warnte FDP und CVP, sich als Tanzbären der Verkehrsverhinderer vorführen zu lassen.

(bsk/sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF