Lawinen töten Touren- und Variantenskifahrer
Zwei Lawinen verschütten Skifahrer: Vier Tote
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2011 / 18:36 Uhr
Ein 47-jähriger Tourengänger konnte sich selber befreien und wurde mit der Rega ins Spital überführt.
Ein 47-jähriger Tourengänger konnte sich selber befreien und wurde mit der Rega ins Spital überführt.

Davos/Grindelwald - Am Wochenende haben in der Schweiz zwei Lawinen vier Todesopfer gefordert. Drei deutsche Skitourenfahrer starben am Samstag in einer Lawine am Flüelapass. Ein junger Variantenskifahrer verlor am Sonntag in einer Lawine in Grindelwald sein Leben.

7 Meldungen im Zusammenhang

Beide Unglücke ereigneten sich abseits markierter und gesicherter Pisten und bei markanter Lawinengefahr.

Wie die Kantonspolizei Graubünden am Sonntag mitteilte, hatten sich am Samstagnachmittag vier deutsche Skitourenfahrer auf der Talfahrt vom Gorigrad am Flüelapass in Richtung Tschuggentälli befunden, als sie auf einer Höhe von rund 2700 Metern über Meer die Lawine auslösten. Alle vier wurden rund 100 Meter in die Tiefe mitgerissen und verschüttet.

Drei Verschüttete in der Nacht tot geborgen

Nach mehreren Stunden konnte sich einer der Verschütteten selbständig aus den Schneemassen befreien und mit dem Mobiltelefon den Rettungsdienst alarmieren. Die Suchtrupps orteten gegen 2.30 Uhr in der Nacht auf Sonntag die Verschütteten. Für die drei gut 40-jährigen Männer kam aber jede Hilfe zu spät. Sie konnten nur noch tot geborgen werden.

An der Suche beteiligten sich zwei Rega-Helikopter sowie rund 20 Personen der Rettungskolonne Davos/Klosters. Der 47-Jährige, der sich selbständig aus den Schneemassen befreien konnte, wurde mit Erfrierungen unbestimmten Grades ins Spital Davos überführt, wo er auch durch ein Care Team psychologisch betreut wird.

Alle Gruppenmitglieder waren mit Lawinen-Verschütteten-Suchgeräten ausgerüstet. Gemäss Lawinenbulletin des Lawinenforschungsinstituts Davos galt für die Unfallregion die Gefahrenstufe «erheblich».

Alleine auf Abfahrt

Der in Grindelwald umgekommene Skifahrer hatte sich etwa um 10.30 Uhr vom Oberjoch in der Firstregion ausserhalb der markierten und gesicherten Piste alleine auf eine Abfahrt in Richtung Grossenegg begeben. Als er einen Hang querte, löste sich plötzlich die Lawine und riss ihn mit, wie die Regionale Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonspolizei Bern mitteilten.

Bei einer sofort eingeleiteten Such- und Rettungsaktion mit Angehörigen der SAC-Rettungsstation Grindelwald und mehreren Hundeteams konnte der Verschüttete aus den Schneemassen geborgen und reanimiert werden. Beim Eintreffen des Rega-Arztes musste dieser jedoch den Tod des Mannes feststellen. Der Leichnam wurde mit einem Helikopter der Rega ins Tal geflogen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Scuol GR - Grosses Glück hatten am Freitagmittag zwei ... mehr lesen
Fortuna war zwei Variantenskifahrern hold. (Symbolbild)
Die Bergungsmannschaften haben die Suche nach dem letzten Lawinenopfer wieder aufgenommen.
Sitten - Die Suche nach dem noch vermissten Opfer des Lawinenunglücks vom Samstagmittag in der Nähe von Bourg-St-Pierre VS soll am Sonntag fortgesetzt werden. Spezialisten der Polizei ... mehr lesen
Sitten - Das grösste Lawinenunglück ... mehr lesen
Die Gruppe war offenbar ohne Bergführer unterwegs.
Zermatt VS - Eine Lawine hat am Sonntagabend in Zermatt einen Deutschen mitgerissen und unter sich begraben. Der 52-Jährige kam dabei ums Leben. Die Zahl der Lawinentoten vom Wochenende stieg somit auf insgesamt fünf. mehr lesen 
Berner Inselspital: Hier starb einer der Verschütteten am Sonntagabend.
Zermatt VS - Der zweite beim Lawinenniedergang vom Samstag in Zermatt verletzte Tourenskifahrer ist am Sonntagabend im Berner Inselspital gestorben. Es handelt sich um einen 57-jährigen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zermatt VS - Im Gebiet des Triftjigletschers oberhalb von Zermatt VS sind am ... mehr lesen
Von einer Lawine verschüttet: Drei Skitourengänger, die abseits der Pisten unterwegs waren.
Rega-Helikopter (Archivbild).
Bern - Eine Skitourenfahrerin ist am ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen  
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag gesperrt. «Ein Güterzug rollte am Montagabend in die Geröllmassen und entgleiste im vorderen Bereich der Lok», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF