Aufräumen nach dem Unwetter - Millionenschäden
Zweites Unwetter hinterlässt grosse Schäden
publiziert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 15:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Jul 2014 / 17:32 Uhr
Im Kanton St. Gallen beruhigte sich die Situation im Verlaufe des Tages.
Im Kanton St. Gallen beruhigte sich die Situation im Verlaufe des Tages.

Luzern - Nach dem zweiten Unwetter innert Wochenfrist in mehreren Schweizer Kantonen laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Die Situation bleibt angespannt, denn am Mittwoch dürfte es erneut zu regnen beginnen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem letzte Woche vor allem das obere Emmental von den Gewittern in Mitleidenschaft gezogen war, traf es dieses Mal unter anderem die Gemeinden Altstätten und Berneck im Kanton St. Gallen.

Innert kurzer Zeit hatten sich am Montagabend Wassermassen durch das Stadtzentrum von Altstätten gewälzt und Schlamm, Geröll sowie Schutt mit sich gerissen. Bis am Dienstagmorgen zählte die St. Galler Kantonspolizei in der Region um Altstätten rund 130 Einsätze der Feuerwehr.

Ruhige Nacht in Schangnau

Aber auch das Emmental blieb nicht verschont: Nun traf es vor allem die Gegend um Sumiswald und die Region Zäziwil. Vor allem im Dorf Wasen riss der tobende Hornbach alles mit, was sich ihm in den Weg stellte und trat stellenweise über die Ufer.

Im am Donnerstag von einem Unwetter verwüsteten Schangnau verlief die Nacht auf Dienstag hingegen verhältnismässig ruhig. Die neuerlichen Wassermassen konnten durch die geräumten Gräben abfliessen und auch die Emme blieb in ihrem Bett. Die Armee begann am Dienstag mit dem Bau einer Notbrücke.

Die Gebäudeversicherung Bern schätzt die Schäden auf mindestens 3 Millionen Franken - sie erhielt über rund 100 Schadensmeldungen aus dem Emmental. Schon die Unwetter von letzter Woche hatten im oberen Emmental Schäden von rund 4 Millionen Franken hinterlassen.

Grosse Schäden in Luzern

Im Kanton Luzern waren vor allem die Napfregion und das Gebiet Sempachersee von den Gewittern betroffen. 22 Feuerwehren mit 700 Personen standen im Kanton im Einsatz. Die Unwetter dürften gemäss der Gebäudeversicherung Luzern Gebäudeschäden von über einer Million Franken angerichtet haben.

Die grösste Schadensansammlung gab es in Schüpfheim sowie in Nottwil. Doch auch aus Menznau, Luthern und Willisau gab es viele Meldungen. Wieder befahrbar ist die Bahnstrecke Luzern-Olten. Diese war zwischen Sempach-Neuenkirch und Nottwil unterbrochen gewesen, weil am Montagabend die Gleise überspült worden waren.

Lage in Zürich angespannt

Im Kanton Zürich blieb die Situation zwar angespannt, aber nicht dramatisch. An verschiedenen Orten im Kanton mussten die Feuerwehren in der Nacht überflutete Keller auspumpen oder Strassen von Schlamm befreien. Im Tösstal war das Bahngleis überspült.

Insgesamt verzeichnete Schutz & Rettung von Montagabend bis am Dienstagmorgen 80 Feuerwehreinsätze. Diese konzentrierten sich vor allem auf das linke Zürichseeufer und das Zürcher Oberland.

Gefahr nicht vorbei

Zwischen Mittwochmittag und Donnerstagmittag dürften am Alpennordhang weitere 20 bis 40 Millimeter Regen fallen, wie Meteorologe Bernd Konantz von MeteoSchweiz sagte. Auf der Alpensüdseite regnete es auch am Dienstagnachmittag noch stark.

Somit ist die Gefahr von Überschwemmungen nicht gebannt; für die meisten Schweizer Flüsse gilt zurzeit laut dem Bundesamt für Umwelt eine mässige Hochwassergefahr. Die Pegel der Seen sind ebenfalls sehr hoch, am Bielersee warnten die Behörden die Bevölkerung am Dienstagmorgen vor einem möglichen Hochwasser.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Trotz Sonnenschein am ... mehr lesen
Trotz Sonnenschein am Donnerstag ist die Hochwassergefahr noch nicht gebannt.
Zürich - Das schlechte Wetter im ... mehr lesen
Die Tourismus-Prognose für die Sommersaison 2014 von einem Plus von 1,7 Prozent ist wegen des schlechten Wetters «illusorisch» gewesen.
Der Juli war von regnerischen Tagen geprägt. (Symbolbild)
Bern - Rekord-Regenmengen haben den Juli geprägt, vor allem im Westen der Schweiz. Die Durchschnittstemperatur lag fast ein Grad unter dem Mittelwert der letzten 30 Jahre. Für ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
«SonntagsZeitung»: Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse will sich nicht dagegen wehren, wenn der Bundesrat wie andere Länder Wirtschaftssanktionen gegen Russland aussprechen will.
Bern - Mögliche Sanktionen der Schweiz gegen Russland, die Rolle von Stauseen für den Hochwasserschutz und rassistische Online-Kommentare - mit diesen und anderen Themen haben sich ... mehr lesen
Zwischen 1000 und 2000 Kubikmeter Steine und Felsbrocken.
Am Dienstag kam es beim ... mehr lesen
Bern - Das Schlimmste dürfte überstanden sein: Die Behörden haben für die ... mehr lesen
In Olten wurden Beaver Elemente als Schutz gegen das Hochwasser aufgestellt.
Bern - Die Schweiz wird ... mehr lesen
Zahlreiche Bahnlinien und Strassen sind unterbrochen
Bern - Neue Gewitter haben am Montag erneut Schäden an Häusern und Verkehrswegen angerichtet, vor allem in den Kantonen Bern und Luzern. Sie waren Vorboten des prognostizierten intensiven Regens. Der Bund dehnte die Hochwasserwarnung auf den Jura und das Tessin aus. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF