Region Bern-Fribourg

Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie noch nie am Jahresende.
Im Tessin lag oberhalb von 1500 Metern über Meer so wenig Schnee wie ...
18 Personen verloren ihr Leben  Davos - Der letzte Winter ist der zweitwärmste seit Messbeginn im Jahr 1864 gewesen. Grüne Weihnachten gab es nicht nur im Mittelland, sondern auch im Berggebiet. 18 Personen verloren ihr Leben in Lawinen. 
Das Osterwochenende verhalf den Bergbetrieben zu besseren Umsätzen.
Hoher Besucherdrang in den Skigebieten Bern - Ostern verhilft den Schweizer Skidestinationen zu einem versöhnlichen Saisonabschluss. Vor allem am Ostersamstag drängten sich ...
Neuer Wetterschmöcker  Luzern - Die Muotathaler Wetterpropheten sagen einen wechselhaften Sommer voraus. Die meisten rechnen mit ...  
Der Sommer wird laut den Wetterpropheten nass.
Grund für die Kälte so spät im April ist die kühle arktische Luft.
Arktische Luft  Bern - Arktische Luft hat der Alpennordseite eine Frostnacht beschert. Die Temperaturen sanken ...  
Unwetter Mehrstöckiges Wohnhaus in Nairobi eingestürzt Nairobi - Ein schweres Unwetter hat in der ...
Kühe stossen beim Rülpsen das klimaschädliche Methan aus.
Klimawandel Stoff senkt Methan-Ausstoss bei Wiederkäuern Marburg - Die Gabe eines bestimmten Stoffes senkt bei Kühen und anderen Wiederkäuern den Ausstoss von klimaschädlichem Methan. Nun haben Forscher ...
Überschwemmungen Mindestens fünf Tote bei Überschwemmungen in Texas Houston - Bei schweren Überschwemmungen ...
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ...
Von aussen ändert sich kaum etwas am 'neuen' i3.
Green Investment Mehr Saft im BMW Wenn Elektrofahrzeuge von einem Nachteil geplagt sind, so ist es die Reichweite. Mit Ausnahme der in der Oberklasse beheimateten Tesla Modelle S und X schafft bisher noch kein E-Mobil ...
Ein Erdbeben der Stärke 7,8 hatte am 16. April weite Teile von Ecuador erschüttert und grosse Zerstörungen angerichtet. (Symbolbild)
Erdbeben Ecuador: Mann nach zwei Wochen aus Trümmern befreit Quito - Fast zwei Wochen nach dem ...
Die Hütten von mehr als 2000 Menschen wurden niedergebrannt. (Symbolbild)
Feuer Brand zerstört Internierungslager in Myanmar Rangun - In einem Internierungslager für die muslimische Minderheit der Rohingya sind am Dienstag in Myanmar Hütten von mehr als 2000 Einwohnern ...
Naturkatastrophen Todeszahl nach Ecuador-Beben steigt auf rund 650 Quito - Nach dem schweren Erdbeben mit ...
 
Stellenmarkt.ch