Höchster CO2-Ausstoss

2012 war das Rekord-Jahr der Eisschmelze

publiziert: Mittwoch, 7. Aug 2013 / 19:58 Uhr
Arktis-Eis am 16 September. Gelbe Linie zeigt letzten Tiefstwert, schwarze Linie Mittelwert im September seit Messbeginn.
Arktis-Eis am 16 September. Gelbe Linie zeigt letzten Tiefstwert, schwarze Linie Mittelwert im September seit Messbeginn.

Washington - 2012 war eines der zehn heissesten Jahre seit Beginn der wissenschaftlichen Temperaturmessung Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Arktis hat zudem im vergangenen Jahr eine Rekord-Eisschmelze erlebt. Zugleich stieg der Ausstoss des Klimagases CO2 auf einen Höchstwert.

13 Meldungen im Zusammenhang
Dies ist das Fazit einer am Dienstag von der US-Behörde für Ozean- und Atmosphärenforschung (NOAA) in Washington vorgestellten Studie. «Die Ergebnisse sind frappierend», sagte NOAA-Chefin Kathryn Sullivan. «Unser Planet als Ganzes wird zu einem wärmeren Ort.»

«Eine Vielzahl von Beobachtungen aus dem Jahre 2012 bestätigen Langzeit-Tendenzen wie die besorgniserregende Zunahme des Ausstosses von Treibhausgasen, den Anstieg des Meeresspiegels der Ozeane und die Schmelze des arktischen Eises», fügte Sullivan hinzu.

Kleinste Eisfläche in Arktis

Laut dem jährlich erscheinenden NOAA-Klimabericht verkleinerte sich die Eisfläche in der Arktis 2012 auf 3,41 Millionen Quadratkilometer. Das ist die kleinste Fläche seit Beginn der Satelliten-Beobachtung der Region vor 34 Jahren und 18 Prozent weniger als der bisherige Niedrig-Rekord aus dem Jahr 2007.

«Die Oberflächentemperatur in der Arktis steigt doppelt so schnell an wie im Rest der Welt», sagte die an der Studie beteiligte Wissenschaftlerin Jackie Richter-Menge. «In der Arktis werden jährlich Rekorde oder Fast-Rekorde gemessen.»

Ausnahme ist Regel

Es handle sich daher nicht mehr um «Ausnahmeerscheinungen», sondern «um die Regel». Die Eisschmelze trug laut der Studie auch zu einem Anstieg des Spiegels der Weltmeere bei. Der Meeresspiegel erreichte 2012 eine Rekordhöhe und lag 3,5 Zentimeter über dem Schnitt der Jahre 1993 bis 2010.

Bei den heissesten Jahren seit Mitte des 19. Jahrhunderts befindet sich 2012 laut der NOAA-Studie auf dem achten oder neunten Platz. Je nach Datensatz war es 2012 zwischen 0,14 und 0,17 Grad Celsius wärmer als im Schnitt der Jahre 1981 bis 2010. Im vergangenen Jahr wurden durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Öl oder Kohle zudem 9,7 Milliarden Tonnen CO2 ausgestossen - auch das ein Rekordwert.

Gute Nachrichten gab es aus der Antarktis: Dort blieb das Klima 2012 «relativ stabil», wie es in der Studie heisst, an der 380 Wissenschaftler aus mehr als 50 Ländern beteiligt waren. Die maximale Ausbreitung des Eises erreichte im September 2012 sogar einen seit 1978 nicht erreichten Höchstwert.

Auch nahm im vergangenen Jahr die Zahl der Tropenstürme nicht zu, wie es als Folge des Klimawandels erwartet wird. 2012 wurden 84 Tropenstürme gezählt, zwischen 1981 und 2010 waren es im Schnitt 89 im Jahr.

(bert/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Iqaluit - Die Mitgliedstaaten des ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry: «Wir tun die notwendigen Schritte, um uns auf den Klimawandel vorzubereiten, aber wir teilen auch eine Verantwortung, um alles uns Mögliche zu tun, um die Erwärmung zu verlangsamen.»
Ausgangspunkt waren elf über den Zeitraum 1960 bis 2005 führende Datenbanken. (Symbolbild)
Rom - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Scienze Marine hat das Verhalten der Weltmeere im Zuge des fortschreitenden Klimawandels untersucht. mehr lesen
Washington - Der vergangene ... mehr lesen
Sämtliche Jahre seit der Jahrtausendwende rangieren unter den 15 wärmsten seit 1880 gemessenen Jahren.
Jeder Monat des Jahres 2014 zählt jeweils zu den vier wärmsten Monaten überhaupt.
Washington - Den zweiten Monat in Folge hat es einen weltweiten Temperaturrekord gegeben. Die US-Klimabehörde NOAA verzeichnete den wärmsten Monat Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zu den Forschungsinhalten gehören unter anderem Meeresbiologie, Geologie und Gletscherkunde.
Rom - Das in der südlichen Antarktis ... mehr lesen
Paris - Das Schmelzen des Arktis-Packeises im Zuge der Erderwärmung bringt nicht ... mehr lesen
Die Arktis erlebte im vergangenen Jahr eine Rekord-Eisschmelze.
Das Wasser der Gletscher lässt den Meeresspiegel bedrohlich ansteigen.
Bern - Auch wenn der Temperaturanstieg seit 15 Jahren eine Pause macht, schmilzt das Eis weiter, und das führt zu einem bedrohlichen Anstieg des Meeresspiegels. Der Bericht des ... mehr lesen
Das globale Klima 2001-2010 - Eine Dekade der Extreme. (Symbolbild)
Genf - Das vergangene Jahrzehnt hält einen erschreckenden Rekord: Nie gab es mehr Klimaextreme, seit Meteorologen regelmässig Wetterdaten festhalten. Ein Ende des bedrohlichen Trends ... mehr lesen
Zürich - Viel stärker als der Eisschild Grönlands tragen die davon losgelösten Gletscher zum Anstieg des globalen Meeresspiegels bei. Dies fanden Zürcher und dänische Forscher in einer Studie heraus. Demnach fliessen jährlich 30 Gigatonnen Schmelzwasser ins Meer. mehr lesen 
Washington - Rund 200 Milliarden ... mehr lesen
Das Eis auf Grönland schmilzt unaufhörlich, allerdings auch unterschiedlich.
Die Erkenntnisse des US-Schnee-und-Eis-Daten-Zentrums basieren auf Satellitenbildern.
Washington - Das Eis im ... mehr lesen
Urlaub im eigenen Land setzt sich als Trend fort. Bild: Herbstliches Cevio im Tessin.
Urlaub im eigenen Land setzt sich als Trend fort. Bild: ...
Publinews Immer mehr Menschen verbringen ihren Urlaub zu Hause, in der näheren Umgebung oder im eigenen Land. Diese Art Urlaub zu machen fällt unter die Kategorie Staycation. Und was andere voreilig vielleicht als langweilig abstempeln, bringt nicht nur Abwechslung zu Fernreisen, sondern auch viele Vorteile für einen selbst und unsere Umwelt. mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich ... mehr lesen
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ... mehr lesen  
Publinews Wetterfühligkeit betrifft weltweit viele Menschen und beschreibt die Sensibilität gegenüber Wetterveränderungen sowie ihren Einfluss auf das körperliche und geistige Wohlbefinden. Trotz einiger Skeptiker belegen zahlreiche wissenschaftliche Beweise ihre Realität und unterschätzte Bedeutung. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF