Nach Schlammlawine

Acht Tote und mehr als 100 Vermisste nach Erdrutsch in den USA

publiziert: Montag, 24. Mrz 2014 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 24. Mrz 2014 / 20:57 Uhr
Nach den schweren Regenfällen löste sich eine riesige Schlammlawine von einem Berg bei Oso.
Nach den schweren Regenfällen löste sich eine riesige Schlammlawine von einem Berg bei Oso.

Washington - Nach dem Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington mit mindestens acht Toten ist die Zahl der Vermissten auf über 100 gestiegen. Der Verbleib von 108 Menschen sei ungeklärt, sagte der Chef der Katastrophenschutzbehörde im Bezirk Snohomish, John Pennington, am Montag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Erdmassen waren am Samstag über die ländliche Gemeinde Oso nordöstlich von Seattle gerollt. Zunächst war von 18 Vermissten die Rede gewesen. 108 Menschen seien als vermisst gemeldet worden, sagte Pennington.

"Das bedeutet aber nicht, dass es 108 Verletzte oder 108 Todesopfer gibt. Es gibt 108 Meldungen", fügte der Chef des Katastrophenschutzes hinzu. Gemäss Medienberichten war unter den Vermissten auch ein vier Monate altes Baby. Die Zahl der durch den Erdrutsch zerstörten Häuser gab Pennington mit 35 an.

Davon seien zehn aber nur als Ferienhäuser genutzt worden. Auf 14 weiteren zerstörten Grundstücken standen eine Hütte und mehrere Wohnwagen. Da sich das Unglück an einem Samstag ereignete, seien vermutlich mehr Menschen zu Hause gewesen als unter der Woche, sagte Pennington.

Meterhohe Erdmassen

Nach heftigen Regenfällen war am Samstag eine meterhohe Schlammlawine über Oso niedergegangen. "Es hörte sich wie ein Güterzug an", sagte der Anwohner Dan Young dem Sender Komo4News.

Die Erdmassen türmten sich bis zu sechs Meter hoch, berichtete die Zeitung "Seattle Times". Das Suchgebiet erstrecke sich über 2,4 Kilometer. Es würden keine Kosten und Mühen gescheut, um mögliche Überlebende zu bergen, hatte Gouverneur Jay Inslee am Sonntag versichert.

Auch der Feuerwehrchef im Bezirk Snohomish, Travis Hots, sagte am Montag, die Rettungsaktion werde fortgesetzt. Die Aussichten seien aber "sehr düster". Seit Samstag seien keine Überlebenden mehr gefunden worden.

Wagemutige Retter

Die Rettungskräfte hatten in der Nacht zum Montag trotzdem weiter versucht, durch entwurzelte Bäume, Geröll und Schlamm zu möglichen Überlebenden vorzudringen. Nach Angaben des Gouverneurs gingen sie dabei ein grosses Wagnis ein, da jeden Moment weitere Erdrutsche drohten.

"Einige Retter stecken buchstäblich bis zu den Achseln im Schlamm", sagte Inslee. Sie hätten selbst per Helikopter gerettet werden müssen. Die Einwohner der Umgebung wurden vor weiteren Erdrutschen gewarnt.

Die Region der Cascade Mountains war in den vergangenen Wochen von ausserordentlich starken Regenfällen heimgesucht worden. Am Sonntag beruhigte sich die Lage etwas, doch sagten die Meteorologen für die kommende Woche weitere heftige Regenfälle voraus.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Erdrutsch war für dutzende Verunglückte verantwortlich.
Oso - Knapp zwei Wochen nach dem ... mehr lesen
Oso - Illegale Abholzung von bis zu 4000 Quadratmetern Wald hat möglicherweise den tödlichen Erdrutsch im US-Bundesstaat Washington verursacht. In den vergangenen zehn Jahren sei die Abholzung bestimmter Flächen genehmigt worden, schreibt die zuständige Umweltbehörde. mehr lesen 
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen  
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF