Evolution

Artenreichtum der Korallenriffe dank Kontinentaldrift

publiziert: Freitag, 6. Mai 2016 / 12:40 Uhr
Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Arten dazu.
Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Arten dazu.

Birmensdorf ZH/Zürich - Ein internationales Forscherteam mit Schweizer Beteiligung hat untersucht, wie sich die Artenvielfalt von Korallenriffen entwickelt hat. Demnach ist ihre aktuelle geografische Verteilung das Resultat von 100 Millionen Jahren Erdgeschichte und Kontinentaldrift.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Wissenschaftler um Loïc Pellissier, Professor an der ETH Zürich und der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL, wollten herausfinden, wie die heutige geografische Verteilung des Artenreichtums an Korallen und Riff-Fischen zustande kam. Beispielsweise sind die Riffe in Südostasien, um Indonesien und die Nachbarländer herum, grösser als sonst irgendwo.

Mittels Computermodell untersuchten sie die geografischen Muster, nach denen sich im Laufe der Jahrmillionen neue Arten von Korallen und Fischen bildeten. Mit grosser Wahrscheinlichkeit waren demnach die erdgeschichtlichen Verschiebungen der Kontinentalplatten die treibenden Kräfte hinter der Artbildung, wie die ETH und WSL am Freitag mitteilten.

Für ihr Computermodell kombinierten die Wissenschaftler unter anderem eine Simulation der durch den Kontinentaldrift bedingten Veränderungen des Meeresbodens. Ausserdem flossen Daten aus Fossilienfunden über die frühere Ausdehnung der tropischen Korallenriffe ein.

Gespaltene Riffe, neue Arten

Ihr Modell gibt an, wo sich im Laufe der letzten 140 Millionen Jahren seichte, warme Gewässer befanden, die von Korallen und anderen tropischen Arten bevölkert waren. In dieses Modell integrierten sie einen bekannten Mechanismus der Artbildung. Wird beispielsweise ein Riff durch Verschiebung der Kontinentalplatten geteilt und entwickeln sich getrennt weiter, können sich einzelne Arten in zwei neue aufspalten.

Die Computersimulation setzt vor 140 Millionen Jahren an, als Südamerika, Afrika, Indien und Australien noch den Superkontinent Gondwana bildeten. An seiner zum Äquator gerichteten Seite gab es ein grosses seichtes Gewässer. In den Jahrmillionen danach brach Gondwana auseinander und damit auch die Lebensräume der Korallen.

Besonders ausgeprägt war diese Fragmentierung vor rund 50 bis 60 Millionen Jahren. Im westlichen Teil des Ur-Ozeans Tethys - zwischen Afrika und Eurasien - gab es damals einen wahren Flickenteppich an getrennten seichten Gewässern, die durch Kontinentalverschiebungen zusammengeführt und getrennt wurden. Dies begünstigte die Artbildung, so die Mitteilung.

Verschobenes Artbildungs-Zentrum

Dass die westliche Tethys-Region ein Brennpunkt der Artbildung war, war bereits aus Fossilienfunden bekannt. Auch, dass sich dieser Brennpunkt seit damals ins heutige Südostasien verschoben hat. «Unsere Modelle geben nun erstmals eine Erklärung für diese Verschiebung», liess sich Pellissier in der Mitteilung zitieren.

Wegen der plattentektonischen Vorgänge seien im Laufe der Jahrmillionen an verschiedenen Orten neue Lebensräume entstanden, andere vereint worden, oder sie verschwanden, so Pellissier. Diese Dynamik habe die Verschiebung des Artbildungs-Zentrums gefördert.

Hinzu kam das Zusammentreffen der Meeresfauna der Tethys mit jener Australiens vor rund 15 Millionen Jahren, begünstigt durch die Verschiebung des australischen Kontinents Richtung Äquator. Für landlebende Tiere und Pflanzen war diese australoasiatische Begegnung bereits bekannt, Pellissier und Kollegen zeigen nun, dass es sie auch bei tropischen Lebewesen gab.

Angesichts des Absterbens der Korallenriffe durch die Klimaerwärmung mahnt der Forscher, dass die heutigen Riff-Ökosysteme eine sehr lange Geschichte haben. «Es brauchte 100 Millionen Jahre, um die ausserordentlich grosse Artenvielfalt aufzubauen, möglicherweise dauert es aber weniger als 100 Jahre, sie zu zerstören.»

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Die Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien hat ein ... mehr lesen
Riffbarsche können sich nur wenig ausbreiten, sind auf die Korallenriffe angewiesen.
Freiburg - Die Inselwelt zwischen Indonesien und Australien beherbergt die grösste Vielfalt an Korallenfischen der Welt. Sie diente den Fischen in den Eiszeiten als ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Beton als Kohlenstoffsenke? Ein ... mehr lesen
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen  
Publinews Vom Energiewandel profitieren alle, das versteht sich von selbst. Schliesslich bedeutet er, dass die Preise für die Energie sinken, die Umwelt wird ... mehr lesen  
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, nicht durch Überzeugung.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Faksimile des rot-weiss karierten Tagebuchs von Anne Frank, Amsterdam, 1942-1944.
Publinews Vom 9.6.2022 - 6.11.2022 im Landesmuseum Zürich  Das Tagebuch der Anne Frank hat die Welt nach dem Holocaust aufgerüttelt. Die Chronik von 735 Tagen Alltag, Angst und Hunger für acht Jüdinnen und Juden im ... mehr lesen
Piet Mondrian «Abend: Der rote Baum», 1908- 1910 Öl auf Leinwand, 70 x 99 cm. (Ausschnitt)
Publinews Zum 150. Geburtstag Mondrians  Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler dem niederländischen Maler Piet Mondrian (1872-1944) eine umfassende Ausstellung ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF