BP-Ölpest: Zehnmal schlimmer als Exxon Valdez
publiziert: Freitag, 24. Sep 2010 / 15:34 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Sep 2010 / 16:29 Uhr
Forscher bezweifeln, dass das gesamte Öl zersetzt worden sei.
Forscher bezweifeln, dass das gesamte Öl zersetzt worden sei.

New York - Die Menge an Öl, die im Golf von Mexiko heuer in Folge der Explosion der BP-Bohrinsel «Deepwater Horizon» tatsächlich ausgeflossen ist, übersteigt noch die bisherigen offiziellen Schätzungen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum Video
Oil Flow from the Deepwater Horizon.
vimeo.com/15061942

Zu diesem Schluss kommen zwei Meeresforscher der Columbia University in der Wissenschaftszeitschrift «Science».

Die Gesamtmenge liegt demnach mit rund 700 Mio. Liter rund zehnmal über jener, die 1989 beim Unglück des Öltankers «Exxon Valdez» auslief. Diese Untersuchung der Katastrophe ist die erste unabhängige und beruht auf Videoaufzeichnungen.

Bisherige Schätzungen zu niedrig

Die Angaben zum Ölausfluss wurde seit der Explosion am 20. April 2010 und dem Absinken der Bohrinsel zwei Tage darauf stets nach oben korrigiert. Ging man anfangs von 160'000 Liter pro Tag aus, steigerte sich diese Angabe schrittweise auf zuletzt drei Mio. Liter pro Tag. Laut den Forschern flossen nach dem 22. April jedoch deutlich mehr aus, nämlich 8,9 Mio. Liter pro Tag. Nach der Entfernung des beschädigten Rohres am 3. Juni steigerte sich der Fluss sogar auf täglich 10,8 Mio. Liter, bis der Betreiber BP am 15. Juli das Anbringen der Verschlusskappe gelang.

BP saugte nach eigenen Angaben 130 Mio. Liter Öl ab. Damit dürften insgesamt 700 Mio. Liter Öl ins Meer gelangt sein. Das ist zehnmal mehr, als man früher schätzte, und stellt das Unglück des Tankers Exxon Valdez, der bisher grössten Ölkatastrophe der USA, mühelos in den Schatten. Damals waren 41 Mio. Liter Öl in den Pazifik vor Alaska geflossen. Global wird diese Menge nur von der rund einer Mrd. Liter Öl übertroffen, die im Irakkrieg 1991 aus beschädigten Tankern und Ölterminals in den persischen Golf flossen.

Rückschluss durch Video

Für die aktuelle Messung setzten die US-Meeresgeophysiker eine Methode ein, mit der sie bisher Quellen auf dem Pazifikgrund gemessen hatten. Sie analysierten dazu Videoaufnahmen des Ölausflusses Bild für Bild und berechneten daraus die Fliessgeschwindigkeit. «Grundlagenforschung erhielt hier plötzlich hohe Bedeutung für die Gesellschaft», so Studienleiter Timothy Crone. Allerdings besassen sie nur zwei rund 25-Sekunden-Videoclips mit ausreichend guter Auflösung - eines von der Zeit vor dem 3. Juni, eines von danach. Der Fehlerspielraum dürfte um 20 Prozent liegen, womit ein Gesamtausfluss von 560 bis 840 Mio. Liter möglich ist.

Die Diskussion, wo sich das Öl nun befindet, ist noch nicht abgeschlossen. Die US-Regierung erklärte die grossteils gesäuberten Strände als sicher und verkündete, dass der überwiegende Teil des ausgeflossenen Öls abgeschöpft, verbrannt oder durch Chemikalien zersetzt sei.

Forscher der University of Georgia bezweifeln dies allerdings. Sie entnahmen Proben vom Meeresboden an 15 Stellen im Umkreis von 130 Kilometer der Unglücks-Bohrinsel. Dabei kam eine fünf Zentimeter dicke Ölschicht am Meeresgrund in 1.500 Meter Tiefe zum Vorschein, die tote Meerestiere bedeckte. Ob das Öl eindeutig auf die BP-Katastrophe zurückzuführen ist, wird derzeit noch überprüft.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anchorage - Vor 25 Jahren wurde ... mehr lesen
Aus der «Exxon Valdez» liefen 40'000 Tonnen Rohöl aus.
Washington - Ein Bericht zur Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko hat der ... mehr lesen
Die amerikanische Regierung habe das Ausmass der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko zu lange unterschätzt.
«Grössten maritimen Ölunfall aller Zeiten».
Washington - In einer neuen Untersuchung haben unabhängige Wissenschaftler in den USA das Ausmass der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko bestimmt. Dabei wurde mit modernster Computertechnik ... mehr lesen
Washington - Nach der erfolgreichen ... mehr lesen
Vorbereitungen für die endgültige Versiegelung der Quelle. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer Cellulose-Schutzschicht umhüllt.
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer ...
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der ... mehr lesen  
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Der Baustoff Holz für das Traumhaus wird immer noch unterschätzt.
Holz als Baustoff  Kaum ein Baustoff hat die Menschheitsgeschichte so nachhaltig geprägt wie Holz. Ohne das ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - An der Empa in Dübendorf entsteht der zukunftsorientierte Forschungscampus «co-operate» - ein Gebäudekomplex, in dem wegweisende Forschung betrieben wird und der zugleich selber Objekt der Forschung ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF