BP saugt vor US-Küste 40 Prozent des Öls ab

publiziert: Dienstag, 18. Mai 2010 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Mai 2010 / 20:13 Uhr

Washington - Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko saugt BP nach eigenen Angaben jetzt doppelt so viel Öl aus dem Wasser wie bisher. Mit dem in das beschädigte Bohrloch eingeführte Rohr würden 2000 der täglich ausströmenden 5000 Barrel Öl aufgefangen, teilte der britische Konzern mit.

BP macht im Golf von Mexiko Fortschritte bei der Öl-Absaugung.
BP macht im Golf von Mexiko Fortschritte bei der Öl-Absaugung.
6 Meldungen im Zusammenhang

Am Montag war das wegen der Umweltkatastrophe stark in die Kritik geratene Unternehmen noch davon ausgegangen, mit dem Absaugrohr 1000 Barrel Öl einsammeln zu können. Der Konzern geht inzwischen davon aus, dass ihn die Säuberungsarbeiten und Entschädigungen mehr kosten werden als bisher veranschlagt.

625 Mio. Dollar Kosten

Die Kosten würden sich auf 625 Millionen Dollar belaufen, 175 Millionen mehr als vor fünf Tagen angenommen. Seit Donnerstag habe sich die Zahl der Entschädigungsansprüche auf 15'600 mehr als verdoppelt, teilte BP weiter mit. Von diesen seien 2700 bereits beglichen worden.

Die Ölpest hat derweil erste personelle Konsequenzen in den USA. Der für die Kontrolle der Tiefsee-Bohrungen zuständige Abteilungsleiter der US-Behörde für Mineralienförderung (MMS), Chris Oynes, ist zurückgetreten.

Scharfe Kritik von Obama

Dem Schritt vorausgegangen war scharfe Kritik von Präsident Barack Obama. Er hatte sich über die zu enge und «behagliche» Beziehung zwischen der Behörde und der Ölindustrie beklagt.

Nach dem Fund von Teerklumpen vor Florida befürchten Meeresforscher zudem, dass sich der Öl-Teppich im Golf von Mexiko weiter ausbreitet als bislang angenommen. Am Montag (Ortszeit) waren rund 20 Klumpen an der Südspitze der Inselgruppe der Florida Keys gefunden worden.

Mit Stömung an die Ostküste?

Unabhängige Wissenschaftler befürchten, dass das ins Meer sprudelnde Öl von einer Strömung erfasst wird, um den Südzipfel Floridas herumwandert und so die Ostküste des Staates erreicht.

Im Golf von Mexiko fliessen seit der Explosion und dem Untergang der Bohrinsel «Deepwater Horizon» am 20. April täglich Hunderttausende Liter Öl ins Meer. US-Präsident Barack Obama will eine Kommission zur Untersuchung der Katastrophe einsetzen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Singapur - In der Strasse von ... mehr lesen
Aus dem Tanker liefen 2000 Tonnen Rohöl aus. (Symbolbild)
Im August soll die ÖL-Quelle für immer geschlossen werden. (Archivbild)
Washington - Mehr als einen Monat nach nach dem Versinken der Bohrinsel «Deepwater Horizon» breiten sich am Golf von Mexiko Zorn und Hoffnungslosigkeit aus. Zum Wochenbeginn rechnen ... mehr lesen
Venice - In den Golf von Mexiko tritt ... mehr lesen 2
Livefeed des Öllecks im Golf von Mexiko.
In Louisiana ist eine grosse Menge Öl an Land gespült worden. (Archivbild)
Venice - Einen Monat nach der ... mehr lesen
Washington - Die gewaltige Ölpest im Golf von Mexiko hat nun erste personelle Konsequenzen in den USA. Der für die Kontrolle der Tiefsee-Bohrungen zuständige Abteilungsleiter der US-Behörde für Mineralienförderung (MMS), Chris Oynes, ist zurückgetreten. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Houston/Galliano - Im Kampf gegen ... mehr lesen
Die Ministerin für Innere Sicherheit Janet Napolitano gab sich zurückhaltend: «Diese Technik ist keine Lösung für das Problem».
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Kontinent am Ende der Welt: Australien.
Publinews Australien hat schon vor vielen Jahren den USA den Rang als beliebtestes Auswandererland weltweit streitig gemacht. mehr lesen
Lissabon ist eine beliebtesten Urlaubsadressen für Touristen aus ganz Europa.
Publinews Europa hat zahlreiche schöne Urlaubsorte, die im Sommer mit besonders viel Sonne locken. So gehören Spanien, Italien und Griechenland schon seit Jahren zu ... mehr lesen
Verdunkelungsrollos können dabei helfen, die wärmende Wirkung der Sonneneinstrahlung zu mildern.
Publinews «Zuhause ist da, wo dein Herz wohnt», heisst es. In den eigenen vier Wänden sollten wir uns daher so wohl, wie ... mehr lesen
Vignetten spielen eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung und Aufrechterhaltung des Strassennetzes in Österreich.
Publinews Eine Reise nach Österreich ist eine wunderbare Möglichkeit, atemberaubende Landschaften, malerische Dörfer und pulsierende ... mehr lesen
Was machen Sie in Ihrem nächsten Urlaub?
Publinews Outdoor-Aktivitäten bieten eine aufregende Möglichkeit, Ihr Urlaubsziel zu erkunden. Egal, ob Sie ein ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF