Buschbrände bei Sydney ausser Kontrolle

publiziert: Dienstag, 21. Nov 2006 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Nov 2006 / 14:44 Uhr

Sydney - Bei den Buschbränden in Australien ist ein Mensch ums Leben gekommen.

Die Flammen hatten bei heftigen Winden in der Nacht eine Schneise übersprungen.
Die Flammen hatten bei heftigen Winden in der Nacht eine Schneise übersprungen.
Nach Presseberichten starb ein Mann in Nelligen an der Südküste von New South Wales.

Seine Leiche wurde am Rande seines Grundstücks gefunden, wo ein Feuer ausgebrochen war.

Gefahr für Sydney

Mehrere Buschfeuer in der Umgebung der Metropole Sydney gerieten bei sengenden Temperaturen und starkem Wind ausser Kontrolle. In insgesamt drei Bundesstaaten an der Ostküste war die Feuerwehr im Grosseinsatz. Mehr als 400 Feuerwehrleute waren unterstützt von 18 Löschflugzeugen an der Arbeit.

Rund 90 Kilometer nordwestlich von Sydney war ein neuer Brandherd entstanden. Das Feuer breitete sich in Windeseile auf einer fünf Kilometer langen Front aus und brannte 3000 Hektar Land nieder. In Australien herrscht seit vier Jahren eine beispiellose Dürre. Die Böden sind mangels Regen völlig ausgetrocknet.

Schneise übersprungen

Im Blue-Mountains-Nationalpark westlich von Sydney brannten mehr als 8000 Hektar Buschland. Die Flammen hatten eine Schneise übersprungen, mit der die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle halten wollte.

Die Feuerwehr war in den umliegenden Dörfern unterwegs, um Einwohner über Feuerschutzmassnahmen aufzuklären, wie die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete. Die Leute wurden aufgefordert, Dachrinnen von Blättern zu säubern und alles brennbare Material aus der Umgebung von Häusern und Ställen zu entfernen.

Die meisten Brände waren nach Feuerwehrangaben bei Blitzeinschlag entstanden, wie im «Little Desert»-Nationalpark in Victoria, wo 5000 Hektar brannten, und in Südaustralien. Allein 43 Brände brachen auf diese Weise in der Umgebung von Adelaide aus.

(bert/sda)

Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten ... mehr lesen  
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF