CO2-Ausstoss weiter reduziert
publiziert: Montag, 10. Sep 2007 / 11:15 Uhr

Bern - Die Wirkung der kantonalen Energieförderprogramme ist im Jahr 2006 um über ein Drittel angestiegen. Unter anderem wurde der CO2-Ausstoss um 77'000 Tonnen reduziert. Das Bundesamt für Energie (BFE) spricht von einem «glänzenden Resultat».

Ein grosser Teil der Gelder floss in die Förderung von Sonnenkollektoren. (Archivbild)
Ein grosser Teil der Gelder floss in die Förderung von Sonnenkollektoren. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie das BFE mitteilte, wurden für die kantonalen Förderprogramme 2006 insgesamt 45,7 Mio. Franken aufgewendet, davon waren 14,9 Millionen Beiträge des Bundes.

Die Gelder flossen vorab in Massnahmen zur Verbesserung der Gebäudehülle sowie in die Förderung von automatischen Holzfeuerungen und Sonnenkollektoren.

Erreicht wurde eine Reduktion des Energiebedarfs um 268 Gigawattstunden (GWh) im Jahr 2006 (6600 GWh bezogen auf die ganze Lebensdauer der Massnahmen).

Die Beiträge lösten energetische Investitionen von 237 Millionen Franken aus und erzielten eine Beschäftigungswirkung von 1390 Personenjahren.

Gesamtwirkung gestiegen

Den CO2-Ausstoss reduzierten die Programme im Jahr 2006 um 77'000 Tonnen (1,9 Millionen Tonnen bezogen auf die Lebensdauer der Massnahmen).

Insgesamt errechnet das BFE einen Wirkungsfaktor von 1,77 kWh/Rappen. Das heisst, pro eingesparte Kilowattstunde wurden 0,56 Rappen an Fördergeldern eingesetzt.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Gesamtwirkung um 35 Prozent, der Wirkungsfaktor im Durchschnitt aller Kantone um rund 8 Prozent.

Gegenüber 2005 wurden knapp 20 Prozent mehr Fördermittel ausbezahlt. Mit 11,6 Millionen (inklusive Bundesbeitrag) weist der Kanton Basel-Stadt das am höchsten dotierte Förderprogramm auf.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Die Schweiz müsse ihren Beitrag im Ausland leisten, sagte Leuthard.
Bundesrat Moritz Leuenberger sprach vor der UNO-Versammlung. (Archivbild)
New York - An der Klimakonferenz ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF