Der Hurrikan Isabel fordert mindestens 29 Tote
publiziert: Samstag, 20. Sep 2003 / 21:29 Uhr

Washington - Durch den Hurrikan Isabel sind im Osten der USA mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete der Nachrichtensender CNN am Samstagabend. Allein im Bundesstaat Virginia starben nach Behördenangaben 14 Menschen.

Im Osten der USA sind 29 Menschen durch den Hurrikan Isabel ums Leben gekommen.
Im Osten der USA sind 29 Menschen durch den Hurrikan Isabel ums Leben gekommen.
Die anderen Todesfälle wurden aus den Bundesstaaten Maryland und North Carolina gemeldet. Die meisten Opfer kamen bei Verkehrsunfällen durch entwurzelte Bäume oder umstürzende Strommasten ums Leben.

Während Isabel nur noch als Sturm die kanadische Provinz Ontario erreichte, mussten mehr als eine Million Amerikaner weiterhin ohne Trinkwasser aus der Leitung auskommen. 2,7 Millionen Menschen an der US-Ostküste waren zudem ohne Strom.

Allein in Virginia waren 1,5 Millionen Haushalte betroffen. Sprecher von Stromfirmen kündigten an, dass es mindestens sieben Tage dauern werde, bis sie wieder am Stromnetz angeschlossen seien. Zeitweise waren insgesamt sechs Millionen Haushalte, Büros und Geschäfte ohne Elektrizität.

Auch in Kanada kam es zu Stromausfällen: Nach Angaben einer Energiefirma waren rund 15 0000 Haushalte in der Gegend nördlich von Toronto ohne Strom.

Isabel soll allein in den USA Schäden in der Höhe von bis zu 2 Milliarden Dollar (rund 2,7 Milliarden Franken) verursacht haben. Nach Angaben von Versicherungen beliefen sich die gedeckten Sturmschäden auf eine Milliarde Dollar.

Mindestens ebenso hoch waren demnach die durch Überschwemmungen verursachten Schäden, die nicht von den Versicherungen getragen werden.

Nach North Carolina und Virginia erklärte US-Präsident George W. Bush inzwischen auch Maryland zum Katastrophengebiet. Der Staat hat damit Anspruch auf finanzielle Bundeshilfe.

In der Haupstadt Washington lief das öffentliche Leben am Samstag allmählich wieder an. Der Nahverkehr normalisierte sich, Geschäfte öffneten. Die Strassen waren zum Teil übersät mit Ästen, umgekippten Mülleimern und sonstigen Gegenständen.

(tr/sda)

Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF