Im 2015

Die teuersten Unwetter seit Jahren

publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 12:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 15:22 Uhr
2015 wurden durch Unwetter Kosten in Höhe von 135 Millionen Franken verursacht.
2015 wurden durch Unwetter Kosten in Höhe von 135 Millionen Franken verursacht.

Bern - Die Natur hat 2015 so viele Schäden angerichtet wie seit sieben Jahren nicht mehr. Die Kosten von 135 Millionen Franken wurden vor allem durch Hochwasser nach Gewitterniederschlägen, aber auch durch Murgänge, Rutschungen sowie Steinschlag und Felssturz verursacht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Dienstag mit. Im Mai und Juni waren insbesondere die Hochwasserschäden über dem Durchschnitt. Ab Juli gab es dann weniger Schäden als üblich.

Mit 70 Prozent aller Kosten war der Juni der schadenreichste Monat. Die Zentralschweiz und die Kantone Zürich, Bern, Thurgau und St. Gallen wurden von zwei Gewittern heimgesucht, bei welchen mehrere Gewässer über die Ufer stiegen und schwere Schäden verursachten. Zudem sind zwei Menschen ertrunken.

Grosse Schäden wurden bereits im Mai verzeichnet, als einige Wasserpegel wegen anhaltenden Regenfällen die Hochwassergrenze erreichten. Betroffen waren vor allem der Jurasüdfuss, das Seeland im Kanton Bern sowie die Kantone Waadt und Freiburg. Die grössten Schäden wurden in Saint-Gingolph (VS) am Genfersee verzeichnet, wo die Morge über die Ufer trat und einen Teil des Dorfes überflutete.

Wenig Schäden im zweiten halben Jahr

Mitte Juli ereigneten sich zudem im Unterengadin lokale Gewitter mit teuren Folgen: 18 Murgänge wälzten sich nach den Gewittern zwischen der Val d'Uina und der Val Plavna talwärts. An einer Brücke staute sich das Geschiebe, worauf der Bach über die Ufer trat. Die Wassermassen füllten Erdgeschosse und Keller. Zudem beschädigten die Murgänge Häuserfassaden, Autos oder Kulturland.

Im zweiten Halbjahr lag die Niederschlagsmenge unter dem Durchschnitt, und die Schadensumme war entsprechend tiefer als üblich. Im Vergleich zu den schadenreichen Jahren 2005 mit 3000 Millionen Franken und 2007 mit 700 Millionen ist die Schadensumme gemäss WSL eher tief.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Heftige Gewitter werden morgen Dienstag nach Angaben ... mehr lesen
Ein Jugendsommerlager wurde vom Gewitter getroffen.
Es war ein normales Schadensjahr.
Zürich - Die Schweizerische Hagel-Versicherungs-Gesellschaft blickt auf ein normales Schadensjahr zurück. Insgesamt bezahlte die Genossenschaft rund 22,8 Millionen Franken ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF