Schwere Schneedecke
Die weisse Wand von New York
publiziert: Donnerstag, 20. Nov 2014 / 06:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Nov 2014 / 07:55 Uhr

New York - Alle Jahre wieder schneit es, und eigentlich sollten die Menschen vorbereitet sein. Doch beim Rekordschneefall im Nordosten der USA können auch die Räumfahrzeuge nichts mehr anrichten. Die Bilanz: Mindestens sieben Tote, Verkehrskollaps und bergeweise Schnee.

4 Meldungen im Zusammenhang
Für ein paar waghalsige Amerikaner war der eisige Schneesturm im US-Bundesstaat New York erst einmal Anlass zum Surfen: Beispielsweise für jene Frau, die mit ihrem bunten Surfbrett durch den Neuschnee zum Erie-See stapfte und wacker zu den Wellen hinaus paddelte - bei Minusgraden und einer Windgeschwindigkeit von mehr als 50 Kilometern pro Stunde.

Auf dem im Internet veröffentlichten Video ist teils kaum etwas zu erkennen, weil Schneeflocken die Linse bedecken.

Doch dass so ein Schneesturm auch bitterernst und sogar lebensgefährlich werden kann, zeigten die Bilder und Schlagzeilen aus der Stadt Buffalo nahe der kanadischen Grenze. Mindestens fünf Menschen kamen dort ums Leben.

Herzinfarkt beim Schneeschaufeln

Allein drei von ihnen starben an einem Herzinfarkt, als sie die Schneemassen beiseite schippten, um nicht komplett eingeschneit zu werden. Ein 46-Jähriger wurde tot in seinem Auto gefunden, das unter einem weissen Berg verschwunden war. Auch in den Staaten New Hampshire und Michigan gab es je einen Toten.

Dass New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo für mehrere Regionen den Ausnahmezustand verhängte, wirkte angesichts der weissen Massen eher wie ein Hilferuf. Allein auf dem Interstate 90, einer der wichtigsten Autobahnen des Staates an der US-Ostküste, mussten bis zu 150 herrenlose Fahrzeuge aus den Schneebergen befreit werden.

Mit Schneemobilen und Geländewagen kämpften sich die Retter zu den Autos vor, um dort gestrandete Menschen zu versorgen. Bei bis zu 1,80 Meter hohem Schnee blieb nichts anderes übrig als abzuwarten.

40 Stunden im Bus

Dies galt auch für die US-Indie-Band Interpol, deren Tourbus in der Nähe von Buffalo im Schneesturm feststeckte. Seit mehr als 40 Stunden harrten die Musiker dort bereits aus. Wann es für sie weiter auf Konzertreise gehen kann, blieb vorerst offen, wie es auf der Internetseite der Gruppe hiess.

Selbst wer sich mit Vorräten zu Hause verschanzt hatte und sich in Sicherheit wähnte, musste die weisse Winterwand fürchten. Südlich von Buffalo durchbrach der schwere Schnee eine Fensterscheibe, wie ein vom Nationalen Wetterdienst veröffentlichtes Foto zeigt.

Im Haus einer Familie zerschmetterte eine Dachlawine den gesamten Hintereingang, berichtete der Lokalsender WCVB. Eine dicke Schneeplatte rutschte ins Haus, riss die Tür aus den Angeln und den Türrahmen gleich mit.

Nachlassen am Freitag

Wer mutig, warm eingepackt und mit einer Schaufel ausgerüstet war, bahnte sich seinen Weg ins Freie. Der Lokalsender WGRZ zeigte das Foto eines so tief eingeschneiten Menschen, der einen Tunnel durch den Schnee schaufelte, um von seiner Auffahrt zur Garage zu kommen.

Auch Pennsylvania, Ohio, Michigan und Wisconsin waren betroffen, doch New York erwischte es mit Abstand am schlimmsten. Meteorologen zufolge soll der Schnee an den Great Lakes - den Grossen Seen - erst am Freitag nachlassen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heftige Schneefälle in der Region um ... mehr lesen
In New York liegt viel Schnee. (Archivbild)
Der Schnee scheint kein Ende zu haben. (Symbolbild)
New York - In Teilen der USA hat ein ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf ... mehr lesen  
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum Beispiel, Hochwasserwarnungen zu verbessern. Forscher des ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF