EU will von Asien mehr Klimaschutz

publiziert: Montag, 28. Mai 2007 / 22:03 Uhr

Hamburg - Die EU hofft trotz erheblicher Differenzen mit China in der Klimapolitik auf einen Schulterschluss mit den Staaten Asiens. Der deutsche Aussenminister Steinmeier eröffnete am Montag in Hamburg ein Treffen der 27 EU-Aussenminister mit ihren Kollegen aus 16 asiatischen Staaten.

China fordert von der EU eine Lockerung der Exportrestriktionen für Hochtechnologie.
China fordert von der EU eine Lockerung der Exportrestriktionen für Hochtechnologie.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der derzeitige EU-Ratsvorsitzender Frank-Walter Steinmeier sagte, die EU hoffe, dass es im Dezember bei der UNO-Klimakonferenz auf Bali eine Verständigung über die Nachfolgeregelung des 2012 auslaufenden Kyoto-Protokolls geben werde.

Zuvor hatte Chinas Aussenminister Yang Jiechi klar gemacht, dass Peking die Reduzierung der Treibhausgase vor allem für eine Aufgabe der Industriestaaten hält.

Steinmeier forderte dazu auf, regionale Diskussionsforen wie das «Asia Europe Meeting» (ASEM) «engagiert zu nutzen». Die Bekämpfung des Klimawandels ist eines der Hauptthemen der Hamburger ASEM-Konferenz.

Kein Verschulden der Entwicklungsländer

Yang sagte hingegen: «Gestatten Sie mir, darauf hinzuweisen, dass der gegenwärtige Stand des Klimawandels nicht zurückzuführen ist auf die Entwicklungsländer und das, was sie getan haben.»

Das boomende China mit rund 1,3 Milliarden Einwohnern, wo fast jeden zweiten Tag ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb genommen wird, habe einen wesentlich niedrigeren Pro-Kopf-Ausstoss an Treibhausgasen als die Industrieländer. Yang stellte mehr Leistungen beim Klimaschutz in Aussicht, falls die EU ihre Exportrestriktionen für Hochtechnologie lockere.

Japans Aussenminister Taro Aso drängte seinen chinesischen Kollegen ebenfalls zu mehr Klimaschutz. Japan schlägt unter anderem vor, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2050 im Vergleich zum heutigen Ausstoss zu halbieren.

Indien muss mehr tun

Die EU will bis 2020 die Treibhausgas-Emissionen um 20 Prozent reduzieren und ein fünftel des Energieverbrauchs durch erneuerbare Energien decken. Die EU-Aussenminister sind nach Angaben von Diplomaten der Ansicht, dass bei einem Folgeabkommen für das Kyoto-Protokoll auch Indien, das erstmals als Mitglied des 1996 gegründeten ASEM vertreten war, müsse mehr zur Reduzierung der Treibhausgase tun müsse.

Peking und Neu-Delhi, deren Wirtschaftsleistung und Energieverbrauch besonders stark wachsen, fürchten hingegen, dass ihre Entwicklung durch Umweltschutzauflagen gehemmt wird.

Beim G8-Gipfeltreffen in Heiligendamm will die EU auch die USA, die das Kyoto-Abkommen nicht ratifiziert hatten, zu verbindlichen Klimazielen zu verpflichten. Dies wird von Washington bisher strikt abgelehnt.

Diskussion über Irak

Die ASEM-Minister wollten auch über die Lage im Irak, in Afghanistan und auf der koreanischen Halbinsel sprechen. Steinmeier hatte nach dem Gespräch mit Yang die Übereinstimmung mit China in vielen internationalen Konflikten hervorgehoben.

Im Atomstreit mit dem Iran sei man sich einig, dass der Druck auf Teheran erhöht werden und auf jeden Fall eine diplomatische Lösung gefunden werden müsse. «Militärische Lösungen müssen hier ausscheiden.»

Hunderte Demonstranten lieferten sich heftige Auseinandersetzungen mit der Hamburger Polizei. Nach zunächst friedlichen Protesten von etwa 4000 Demonstranten gegen das ASEM-Aussenministertreffen brannten am Montagabend im Schanzenviertel der Hansestadt Barrikaden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
George W. Bush lässt sich ein Hybrid-Auto vorführen.
Frankfurt am Main/Heiligendamm - Wenn die Vorzeichen stimmen, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Klimaziele auf dem G-8-Gipfel nicht durchsetzen. mehr lesen
New York - Die weltweit grössten ... mehr lesen
Grossstädte werden für drei Viertel des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich gemacht.
Der Schweizer Delegationsleiter Franz Perrez äusserte sich enttäuscht: Der Text sei unausgewogen und hätte stellenweise Rückschritte bedeutet.
New York - Die UNO-Kommission für ... mehr lesen
Kyoto - Angesichts des rasanten ... mehr lesen
Die ADB erhöht die Investitionen in umweltfreundliche Energien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bis 2050 sollen in Grossbritannien sogar 60 Prozent weniger CO2-Emissionen in die Luft entweichen.
London - Grossbritannien will beim ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union wird ... mehr lesen
Merkel strebt eine EU-Vorreiterrolle an.
Urlaub im eigenen Land setzt sich als Trend fort. Bild: Herbstliches Cevio im Tessin.
Urlaub im eigenen Land setzt sich als Trend fort. Bild: ...
Publinews Immer mehr Menschen verbringen ihren Urlaub zu Hause, in der näheren Umgebung oder im eigenen Land. Diese Art Urlaub zu machen fällt unter die Kategorie Staycation. Und was andere voreilig vielleicht als langweilig abstempeln, bringt nicht nur Abwechslung zu Fernreisen, sondern auch viele Vorteile für einen selbst und unsere Umwelt. mehr lesen  
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich ... mehr lesen
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ... mehr lesen  
Publinews Wetterfühligkeit betrifft weltweit viele Menschen und beschreibt die Sensibilität gegenüber Wetterveränderungen sowie ihren Einfluss auf das körperliche und geistige Wohlbefinden. Trotz einiger Skeptiker belegen zahlreiche wissenschaftliche Beweise ihre Realität und unterschätzte Bedeutung. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF