Lebensmittelpakete und Trinkwasser
Endlich Hilfe für «Haiyan»-Opfer
publiziert: Freitag, 15. Nov 2013 / 07:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Nov 2013 / 21:05 Uhr
Das Ende der Regenfälle erleichterte die Rettungsarbeiten.
Das Ende der Regenfälle erleichterte die Rettungsarbeiten.

Tacloban - Zehntausende Überlebende des Taifuns haben eine Woche nach der tödlichen Naturkatastrophe am Freitag erstmals Lebensmittelpakete und Trinkwasser bekommen. Die Luftbrücke mit amerikanischen Helikoptern hat die Not der erschöpften Menschen etwas gelindert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vom US-Flugzeugträger "USS George Washington" aus starteten pausenlos Helikopter mit Hilfsgütern für die Fischerstadt Guiuan auf der Insel Samar. Nach Angaben der US-Marine sind insgesamt acht US-Schiffe an der Hilfsaktion beteiligt. Die "USS George Washington" hat 5000 Marinesoldaten an Bord.

Zusätzliche 1000 Marines werden kommende Woche in den Katastrophengebieten erwartet. Sie gehören zu den zwei in Südjapan stationierten Landungsschiffen "USS Germantown" und "USS Ashland", die unter anderem mobile Trinkwassertanks, Generatoren sowie Räumgerät wie Bagger und Lastwagen an Bord haben.

Japan kündigte am Freitag die Verdreifachung seiner Nothilfe auf mehr als 30 Millionen Dollar an. Tokio will ausserdem bis zu tausend Soldaten in das Notgebiet entsenden - der grösste derartige Einsatz des Landes seit dem Zweiten Weltkrieg.

Immer mehr Hilfsorganisationen erreichen jetzt auch die anderen Teile des Katastrophengebiets. "Ärzte ohne Grenzen" sei mit 91 Mitarbeitern auch auf den Inseln Cebu, Samar, Panay und Bantayan im Einsatz, teilte die Organisation in Berlin mit.

Die Helfer des Schweizer Korps für humanitäre Hilfe (SKH) verteilen bereits seit Mittwoch auf der Insel Cebu Lebensmittel. Das SKH konzentriert sich auf das Bereitstellen von sanitären Einrichtungen und die Verteilung von Lebensmitteln und Zeltmaterial.

Jeden Tag läuft es besser

Der philippinische Innenminister Mar Roxas räumte ein, dass noch vieles zu langsam vorankomme. "Jeden Tag läuft es besser als am Vortag. Es kann nie schnell genug gehen in einer Situation wie dieser, wo so viele Menschen betroffen sind und so viel Infrastruktur beschädigt ist", sagte er in Tacloban.

Dort, wo die Helikopter am Freitag riesige Care-Pakete absetzten, liefern innerhalb von Minuten riesige Menschentrauben zusammen. Im völlig zerstörten Tacloban mit einer Bevölkerung von mehr als 200'000 Einwohnern standen die Menschen stundenlang Schlange, um ein paar Flaschen Trinkwasser zu ergattern.

"Den Taifun haben wir überlebt, aber am Hunger sterben wir vielleicht", meinte die fünffache Mutter Lolita Kimanliman, die bei dem Taifun im Sportstadion Astrodome Zuflucht gesucht hatte. Ihr Mann war ertrunken.

Opferzahl noch immer unklar

Unklarheit herrschte am Freitag weiterhin über die Zahl der Todesopfer. Die Vereinten Nationen sprachen von mindestens 4460 Toten. Das UNO-Büro für die Koordinierung der Hilfseinsätze (OCHA) berief sich dabei auf Angaben von regionalen Einsatzkräften des philippinischen Katastrophenschutzes vom Mittwoch.

Der Sprecher des Katastrophenschutzes, Reynaldo Balido, sagte jedoch, die Zahl der Toten habe sich von bisher 2360 auf 3621 erhöht. 1140 Menschen gälten als vermisst. Anfangs hatte die philippinische Regierung die Zahl der Todesopfer durch den Wirbelsturm noch auf 10'000 geschätzt.

Schwierig ist oft auch die Identifizierung der Toten. Häufig kamen ganze Familien ums Leben kamen, sodass keine Angehörigen für die Identifizierung zur Verfügung stehen. In der besonders stark getroffenen Stadt Tacloban auf Leyte lagen unter der tropischen Sonne immer noch Leichen auf den Strassen.

Verwesungsgeruch lag in der Luft, leidgeprüfte Überlebende und Helfer hielten sich Tücher vor den Mund. Behördenvertreter sagten, es fehle immer noch an Leichensäcken. Seuchengefahr geht nach Angaben von Medizinern von den Leichen aber nicht aus.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Auf den Philippinen sind ... mehr lesen
Nach Taifun-Katastrophe: 1,5 Millionen Kindern droht Mangelernährung.
Fast vier Millionen Philippiner hatten ihre Häuser verlassen müssen.
Tacloban - Fast zehn Tage nach der Taifun-Katastrophe auf den Philippinen warten Hunderttausende nach wie vor auf Nahrung, sauberes Wasser und ein Dach über dem Kopf. Die ... mehr lesen
Tacloban - Der wegen schleppender Hilfe für die Taifun-Opfer kritisierte philippinische ... mehr lesen
Benigno Aquino, Präsident Philippinen
Die Priorität des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe liegt beim Bau von Unterkünften.
Tacloban - Angesichts der grossen Zahl von Hilfsbedürftigen bleibt das Heranschaffen und Verteilen von Hilfsgütern im Katastrophengebiet auf den Philippinen eine grosse Herausforderung. Die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Alle Überlebenden des Taifuns sollen endlich versorgt werden. (Archivbild)
Manila - Sechs Tage nach dem verheerenden Taifun «Haiyan» kommt die Versorgung der Überlebenden in Gang. Der US-Flugzeugträger «USS George Washington» ... mehr lesen
Manila - Nach einer Schiesserei haben die Behörden im philippinischen ... mehr lesen
Die Behörden haben zunehmend Mühe, die Lage in den Sturmgebieten unter Kontrolle zu halten.
Hilfe hat die Betroffenen noch nicht erreicht!
Heute Sonntag, 17. November 2013, habe ich ein Telefongespräch mit meiner Frau auf den Philippinen geführt und von ihr erfahren, dass sie zwar Nachricht von ihren Eltern, die auf der Insel Leyte, einem der hauptbetroffenen Gebiete leben, erhalten hat, dass aber diese - wie auch alle anderen in einem provisorischen Zentrum lebenden Einwohner - bis heute noch keinerlei Hilfe erhalten haben.
So haben sie weder Trinkwasser noch Nahrung, viele sind krank, aber die dringend benötigten Medikamente fehlen, und sie haben von den Behörden nichts mehr gehört, seit Präsident Aquno sofortige Hilfe versprochen hat (das war vor Tagen).
Man hat dort Kenntnis von dem vielen Geld, das ausländische Spender überwiesen haben, ist aber skeptisch, ob es die Bedürftigen auch wirklich erreicht.
Dazu kommt, dass die NPA (die kommunistische New Peoples' Army) in vielen betroffenen Gebieten Terroranschläge verübt.
Arme, arme Philippinen! Mir blutet das Herz.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF