Enttäuschende Rede von Obama bei Klimakonferenz
publiziert: Dienstag, 22. Sep 2009 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Sep 2009 / 21:01 Uhr

New York - Im Kampf gegen den Klimawandel rufen immer mehr Staaten nach verbindlichen Massnahmen. Dieses Fazit zog Bundesrat Moritz Leuenberger am UNO-Klimagipfel in New York.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsst US-Präsident Barack Obama vor dem UNO-Klimagipfel.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsst US-Präsident Barack Obama vor dem UNO-Klimagipfel.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Barack ObamaBarack Obama
Leuenberger lobte vor allem die Erklärung der Europäischen Union, die sich unabhängig von den Bemühungen anderer Staaten dazu verpflichten will, ihre Schadstoff-Emissionen um 20 Prozent zu reduzieren. Auch die Schweiz will dieses Ziel bis 2020 erreichen.

Die Verpflichtung der Europäer garantiere bereits, dass der Klimagipfel vom kommenden Dezember in Kopenhagen handfeste Resultate bringe. Leuenberger gab sich überzeugt, dass andere Staaten dem guten Beispiel der EU folgen würden.

Eine Enttäuschung sei dagegen die Rede des amerikanischen Präsidenten Barack Obama gewesen, sagte der Umweltminister weiter. Im Vergleich zur Haltung der US-Regierung unter Bush sei zwar eine Verbesserung festzustellen, sie sei aber noch nicht gross genug. Zwar habe Obama schöne Worte gefunden. Klare Ziele und Zahlen habe er aber nicht gesetzt, sagte Leuenberger.

Umweltverschmutzer China und USA

«Die beiden grössten Umweltverschmutzer China und die USA kommen mir vor wie zwei Katzen, die um den heissen Brei herumschleichen und sich misstrauisch beäugen», sagte der Bundesrat. «Nur um die Suppe zu tanzen bringt aber nichts, sie muss schliesslich in Einigkeit ausgelöffelt werden, wie das das Beispiel der Kappeler Milchsuppe in der Schweizer Geschichte zeigt.»

Die Schweiz als kleines Land könne im Verbund mit anderen Staaten so Mexiko, Norwegen und Südkorea Vorschläge einbringen, die von den grösseren Nationen aufgenommen würden. So habe der französische Präsident Nicholas Sarkozy einen Vorstoss, der auf Schweizer Ideen beruhe, gutgeheissen. Danach soll der CO2-Ausstoss nach dem Verursacherprinzip besteuert werden.

Trotz der verbindlicheren Reden und der stärkeren Präsenz der Staats- und Regierungschefs stehe man im Kampf gegen den Klimwandel noch am Anfang.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Nach Einschätzung von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey werden ... mehr lesen 3
Calmy-Rey sprach am 7. internationalen Treffen zum Thema Menschenrechte und Klimawandel in Genf. (Archivbild)
«Die Politik in den Vereinigten Staaten ist schwierig», so der ehemalige Vizepräsident Al Gore.
CNN-News Die Vereinigten Staaten haben ihren ... mehr lesen
New York - Als erster Schweizer im ... mehr lesen
Leuenberger fasst sich in seiner Videoansprache kurz. (Archivbild)
Mohamed Nasheed: «Die Grenze muss 1,5 Grad sein, damit wir überleben können.»
New York - Die vom Klimawandel besonders betroffenen Inselstaaten haben einen stärkeren Abbau der Treibhausgase gefordert als bisher geplant. Sie könnten nur überleben, wenn der ... mehr lesen
Bern - Die Weltbank hält eine ... mehr lesen
Die Weltbank hält eine klimafreundliche Welt für möglich.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF