Unter Druck geraten

Erhöhung der Grimsel-Staumauer abgelehnt

publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 19:19 Uhr
Grimsel-Staumauer.
Grimsel-Staumauer.

Bern - Die grösseren Schweizer Natur- und Umweltverbände lehnen eine Erhöhung der Grimsel-Staumauer ab. Gegen zwei weitere Ausbauprojekte der örtlichen Kraftwerke wehren sie sich indessen nicht mehr.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dabei handelt es sich um den Ausbau der Turbinenanlagen Handeck und Innertkirchen sowie um den Bau eines unterirdischen Pumpspeicherwerks. Gerade das geplante Pumpspeicherwerk wurde in der Vergangenheit von Natur- und Umweltschutzorganisationen immer wieder kritisiert.

Mit ihrer Zustimmung zu den beiden Projekten stützen nun die Natur- und Umweltverbände einen Kompromiss, der am Runden Tisch erarbeitet wurde.

Gegenüber den ursprünglichen Plänen habe man erhebliche ökologische Verbesserungen erzielt, schreiben Greenpeace Schweiz, Grimselverein, Pro Natura, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz und WWF Schweiz in einer Mitteilung vom Freitag.

Unter Druck geraten

Vor dem Hintergrund der neu entflammten Atomdebatte gerieten Natur- und Umweltschutzverbände jüngst unter Druck. Die Organisationen verlangten den Atomausstieg, blockierten aber gleichzeitig mit ihren Einsprachen den Ausbau bei den erneuerbaren Energien, kritisierten allen voran Energieunternehmen und bürgerliche Politiker.

Die Umweltverbände ihrerseits betonten in ihrer Mitteilung vom Freitag, sie übten das Beschwerderecht zurückhaltend aus und nur bei Projekten, die der Natur schadeten oder gegen das Gesetz verstiessen.

Ein solcher Fall sei aber just die geplante Staumauererhöhung an der Grimsel. Sie verstosse gegen den verfassungsmässig garantierten Moorschutz. Dieser sei Volkswille und keine «Schönwetterkür», liess sich Pro Natura-Zentralsekretär Otto Sieber in der Mitteilung zitieren.

Der Flutung der Moorlandschaft und des Gletschervorfeldes steht nach Ansicht der Umweltverbände überdies kein vergleichbarer Nutzen gegenüber. Sie verweisen auf einen technischen Bericht der Kraftwerke Oberhasli, wonach bei einer Stauseevergrösserung keine Mehrproduktion von Strom entsteht.

Die Kraftwerke ihrerseits sehen den Vorteil darin, dass sie mit mehr Speichervolumen das Wasser besser über das Jahr verteilt zur Stromproduktion nutzen können.

SP gibt Widerstand auf

Anfang Woche hatten sich bereits die beiden Organisationen Aqua Viva und Rheinaubund gegen die Staumauererhöhung und für die beiden anderen Ausbauprojekte ausgesprochen. Die Einsprachefrist gegen die drei Projekte lief am Freitag ab.

Die SP des Kantons Bern gab kurz vor Fristablauf ihren Widerstand gegen die Staumauererhöhung auf. Die Partei hoffte, die Verbände würden sich ihr anschliessen, was aber nicht geschah.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Berner Oberländer Energiekonzern KWO AG darf die beiden ... mehr lesen
Unter den Besuchern waren zahlreiche Vertreter von Umweltorganisationen.
Grimselstaumauern.
Green Investment Bern - Der Wirtschaftsverband Swisscleantech will die festgefahrene Diskussion ... mehr lesen
Etschmayer Momentan wird sehr viel von einer neuen Energie-Zukunft gesprochen, von einer wahren Energie-Wende . Verursacht wurde ... mehr lesen 2
Windpark: bald ein normaler Anblick in der Schweiz?
BDP-Präsident Hans Grunder: Für ihn ist klar, dass keine neuen AKW gebaut werden dürfen.
Bern - Eine weitere Partei wendet ... mehr lesen 13
Innertkirchen - Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) in Innertkirchen BE wollen ein Urteil ... mehr lesen
Der Kampf der KWO um einen Ausbau ihrer Kapazität an der Grimsel dauert bereits über 20 Jahre.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Umweltverbände führen Beschwerde gegen die geplante Erhöhung der Grimselstaumauer im Berner Oberland. Der Kanton Bern hatte das Projekt Mitte März bewilligt. mehr lesen 
Green Investment Bern - Der Kanton Bern hat am Freitag die umstrittene Staumauererhöhung im Grimselgebiet im Berner Oberland bewilligt. Gebaut werden dürfte indessen noch nicht, die Umweltverbände prüfen einen Weiterzug des Falles ans Verwaltungsgericht. mehr lesen 
Dezentralisierung als Wirtschaftskonzept!
Dezentralisierung als Wirtschaftskonzept! Es ist ökonomisch nur sinnvoll, wenn nicht in die Hände von Kartellen/Monopolen gespielt wird. Lieber viele kleine Projekte als wenige grosse.
Keine Lösung !
Pumpspeicherkaraftwerke (die auch Atomstrom brauchen) sind sowieso nicht die Lösung, auch die Zerstörung von Moor Landschaften die sehr selten geworden sind. Aber warum mann kleinere Windräder am oder auf dem Haus und Solarpanele verbietet nur wegen dem Heimatschutzt. Das verstehe ich jetzt wircklich nicht.
Umweltverbände Nein Danke!
No comment
Laut einer Studie der UN ist Wasserknappheit bereits heute ein globales Problem.
Laut einer Studie der UN ist Wasserknappheit bereits ...
Publinews Sparduschköpfe sind wirklich eine Erfindung, die uns das Wassersparen so viel leichter macht. Anstatt den Strahl der Dusche einfach nur zu regulieren und dabei zu hoffen, dass man die richtige Temperatur trifft und trotzdem weniger Wasser verbraucht, gibt es Sparduschköpfe. Diese speziellen Köpfe reduzieren den Wasserdurchsatz und sparen damit jede Menge Wasser - bis zu 50% weniger als herkömmliche Duschköpfe werden durchgelassen. mehr lesen  
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen  
Alpine Bauten aus der Schweiz gewinnen zwei Hauptpreise bei Architekturwettbewerb  Die Schweiz und Liechtenstein haben am 16. September 2022 zum sechsten Mal den Architekturpreis «Constructive Alps» für nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen verliehen. Von rund 240 eingereichten Projekten aus sieben Ländern zeichnet die Jury elf herausragende Gebäude aus. Sie verbrauchen möglichst wenig Boden, setzen Holz als Baustoff ein und produzieren den Strom selber. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Duane Hanson, Artist with Ladder, 1972 (Detail), Polyesterharz, Fiberglas, farbig bemalt mit Öl, Mischtechnik, Accessoires, 177 × 120 × 72 cm, Nicola Erni Collection, © 2022 Estate of Duane Hanson / 2022, ProLitteris, Zurich; Vincent van Gogh, Champ de blé aux bleuets, 1890 (Detail), Öl auf Leinwand, 60 × 81 cm, Fondation Beyeler, Riehen / Basel, Sammlung Beyeler.
Publinews 30. Oktober 2022 - 8. Januar 2023 in der Fondation Beyeler  Die Fondation Beyeler feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen mit ihrer bisher grössten Sammlungsausstellung. Auf nahezu der ... mehr lesen
Doris Salcedo, Palimpsest, 2013-2017 Installationsansicht, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 2022 Hydraulik, gemahlener Marmor, Harz, Korund, Sand und Wasser; Objektmass variabel © the artist
Publinews 9. Oktober 2022 bis 17. September 2023  In einer raumgreifenden Installation präsentiert die Fondation Beyeler das Werk Palimpsest der international renommierten ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF