Pakt von Nutzen

FCKW-Verbot verlangsamt Erderwärmung

publiziert: Sonntag, 10. Nov 2013 / 21:36 Uhr
Ein Eisberg schmilzt dank des FCKW-Verbots weniger schnell.
Ein Eisberg schmilzt dank des FCKW-Verbots weniger schnell.

Paris - Die Verlangsamung der Erderwärmung zwischen 1998 und 2012 geht laut einer neuen Studie zumindest teilweise auf den Pakt zum Schutz der Ozonschicht zurück. Demnach wäre die Oberflächentemperatur der Erde ohne das Abkommen heute um 0,1 Grad Celsius höher.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Montreal-Protokoll von 1987, das die Verwendung von für die Ozonschicht schädlichen Industriegasen verbot, habe den weiteren Anstieg der Erdtemperatur verlangsamt, heisst es in einer am Sonntag in der Fachzeitschrift «Nature Geoscience» veröffentlichten Studie.

«Paradoxerweise zeigt sich, dass der jüngste Rückgang der Erwärmung, der von Skeptikern der Erderwärmung als Beweis dafür präsentiert wird, dass die Menschheit das Klimasystem nicht beeinflussen kann, einen direkten menschlichen Ursprung hat», schrieben die Forscher um Francisco Estrada aus Mexiko.

Das 1989 in Kraft gesetzte Montreal-Protokoll verbot den Einsatz einer Reihe von Gasen, darunter Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), die besonders in Sprays und Kühlschränken eingesetzt wurden.

Erdtemperatur minimal gestiegen

Im Gegensatz zu den Jahrzehnten zuvor stieg die Erdtemperatur zwischen 1998 und 2012 trotz eines deutlich höheren Ausstosses von klimaschädlichem Kohlendioxid nur um 0,05 Grad. Zuvor lag der Anstieg pro Jahrzehnt durchschnittlich bei 0,12 Grad.

Klimaskeptiker ziehen diese 15-jährige Pause oft als vermeintlichen Beweis dafür heran, dass die Erderwärmung unabhängig vom Ausstoss von CO2 sei. Die Forscher fanden in ihrer Studie, für die sie den Verlauf der Erderwärmung mit dem CO2-Ausstoss verglichen, jedoch einen direkten Zusammenhang.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - NASA-Wissenschaftler haben eine unerwartet grosse Menge von ... mehr lesen
Trotz Verbot wird die giftige Chemikalie irgendwo produziert.
Projekt «DecarboNet» will Gesellschaft für Umweltfolgen sensibilisieren. (Archivbild)
Wien - Eine neue Webplattform, die registrierten Nutzern die Möglichkeit bietet, Umweltstrategien gemeinsam zu entwickeln um damit die Motivation der User für eine nachhaltigere Lebensweise ... mehr lesen
Paris - Das Schmelzen des Arktis-Packeises im Zuge der Erderwärmung bringt nicht ... mehr lesen
Die Arktis erlebte im vergangenen Jahr eine Rekord-Eisschmelze.
Der IPCC warnt vor einem um ein Drittel höheren Anstieg der Meeresspiegel als bislang prognostiziert.
Stockholm - Der Weltklimarat IPCC warnt in seinem fünften Bericht vor einem um gut ein Drittel höheren Anstieg der Meeresspiegel als bislang prognostiziert. Die ... mehr lesen 4
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen ...
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ohne das gefährliche Risiko einer Vermischung der beiden Gase. mehr lesen 
Publinews Wetterfühligkeit betrifft weltweit viele Menschen und beschreibt die Sensibilität gegenüber Wetterveränderungen sowie ihren ... mehr lesen  
Warum reagieren manche Menschen empfindlicher auf das Wetter als andere?
Die Verordnung über die Deklaration von Holzprodukten sieht vor, dass Holzart und Herkunft beim Verkauf an Konsumentinnen angegeben werden müssen.
Bern - Die Anzahl der Unternehmen, die Holz und Holzprodukte ordnungsgemäss kennzeichnen, ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen. Dies ergibt sich aus dem Rückblick auf die Kontrollen ... mehr lesen  
ID Genève ist eine Schweizer Uhrenmarke, die sich auf Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft spezialisiert hat. Für ihr innovatives ... mehr lesen  
ID Genève x CompPair Circular C.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF