Zumindest teilweise
Feldversuch mit gentechnisch veränderten Apfelbäumen bewilligt
publiziert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mai 2016 / 15:10 Uhr
Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein.
Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein.

Bern - Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) hat einen Feldversuch mit gentechnisch veränderten Apfelbäumen teilweise bewilligt. Die Apfelbäume sollen resistenter gegen Feuerbrand sein. Um den Pollenflug zu verhindern, müssen die Blüten der Pflanzen vorsorglich entfernt werden.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Feldversuch soll im Frühling auf der "Protected Site" in Reckenholz ZH beginnen und höchstens sechs Jahre dauern, wie das BAFU am Dienstag mitteilte. Das Gesuch dafür war vom Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung Agroscope Anfang Oktober 2015 eingereicht worden.

Die beim Versuch zu verwendende Apfellinie wurde von Forschenden der ETH Zürich entwickelt. Sie haben mit gentechnischen Methoden ein Gen aus dem sibirischen Holzapfel, das eine Resistenz gegen Feuerbrand verleiht, in die kultivierte Apfelsorte "Gala Galaxy" eingebracht. Diese bereits im Labor getesteten sogenannten cisgenen Apfelpflanzen wiesen laut Agroscope eine gute Resistenz gegen den Krankheitserreger auf.

Die eigentlichen Infektionsversuche mit dem Feuerbranderreger würden im Labor stattfinden. Hauptziel des Freisetzungsversuchs sei es, herauszufinden, wie sich diese gegen die Krankheit resistenten Apfelpflanzen im Feld verhielten und wie sich die Einführung dieses Cisgens auf die Umwelt auswirke. Die Versuche würden auch einen Beitrag zur Erforschung der Biosicherheit leisten, heisst es.

Pollenflug soll verhindert werden

Weil die Versuchspflanzen in der Schweiz einen Kreuzungspartner haben, der Pollen durch Insekten über weite Distanzen verbreitet werden kann und allfällige Kreuzungen von herkömmlichen und cisgenen Pflanzen gedeihen könnten, sei das Verhindern solcher Auskreuzungen besonders wichtig. Das BAFU habe deswegen verfügt, dass die Blüten der cisgenen Apfelpflanzen bis auf Weiteres vollständig entfernt werden müssten.

Zusätzlich zur Entfernung der Blüten müsse Agroscope Auflagen einhalten, die weitgehend mit jenen früherer Freisetzungsversuche in der Schweiz vergleichbar seien. Dazu gehörten etwa Sicherheitsmassnahmen vor Ort wie beispielsweise Zäune, die Vernichtung gentechnisch veränderter Pflanzen sowie die Überwachung der Versuchsparzellen. Zudem müssten Einsatz- und Notfallpläne für den Fall ausserordentlicher Ereignisse präsentiert werden.

Heute besteht in der Schweiz für den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen zu Forschungszwecken eine Bewilligungspflicht. Die landwirtschaftliche Produktion ist wegen des Gentech-Moratoriums bis Ende 2017 verboten.

Sicherheitsmassnahmen für Gentech-Gegner ungenügend

Die Schweizer Allianz Gentechfrei (SAG) hat die Bewilligung für den Freisetzungsversuch mit cisgenen Apfelbäumen scharf kritisiert. Die Sicherheitsmassnahmen seien ungenügend und der Aussagewert der Versuche dürfte nahezu Null sein, heisst es in einer Mitteilung der SAG.

Die Gefahr einer Auskreuzung steige durch die lange Lebensdauer von Bäumen im Vergleich zu manipulierten Ackerpflanzen um ein Vielfaches. Zudem könnten die meisten Baumarten in der Natur überleben und es gebe zahlreiche wilde Verwandte, mit denen sie sich kreuzen könnten. Die Amputation aller Blüten sei eine massive Verletzung und ein radikaler Eingriff in den Stoffwechsel der Pflanzen.

(arc/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer Cellulose-Schutzschicht umhüllt.
Die untere der 10-Tage-alten Bananen ist von einer ...
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Der Baustoff Holz für das Traumhaus wird immer noch unterschätzt.
Holz als Baustoff  Kaum ein Baustoff hat die Menschheitsgeschichte so nachhaltig geprägt wie Holz. Ohne das Naturmaterial wären weder Brücken noch Häuser entstanden; es hätte weder Viehhaltung noch ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - An der Empa in Dübendorf entsteht der zukunftsorientierte Forschungscampus «co-operate» - ein Gebäudekomplex, in dem wegweisende Forschung betrieben wird und der zugleich selber Objekt der Forschung ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF