Klima

Forscher sehen Klimawandel als Ursache für Dürre in Kalifornien

publiziert: Montag, 2. Mrz 2015 / 21:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mrz 2015 / 21:29 Uhr
In den vergangenen zwei Jahrzehnten habe es mehr Dürrejahre gegeben als im vorausgegangen Jahrhundert.
In den vergangenen zwei Jahrzehnten habe es mehr Dürrejahre gegeben als im vorausgegangen Jahrhundert.

Palo Alto - Kaum Regen, leere Wasserreservoire, vertrocknete Felder: Kalifornien leidet seit drei Jahren unter extremer Dürre. Forscher machen den Klimawandel mitverantwortlich.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es wird Dürren geben, die schlimmer sind als alles, was wir in den letzten 200 Jahren erlebt haben», sagt ein Wissenschaftler für den Westen der USA voraus.

Die Schneedecke in der Sierra Nevada ist so dünn wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Die üblichen Winterregen sind seit 2012 fast ausgeblieben. Der vergangene Januar war in vielen Teilen Kaliforniens der trockenste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in den 1870er Jahren.

Forscher der Stanford University in Palo Alto bringen die Rekord-Dürre in Kalifornien nun mit dem menschengemachten Klimawandel in direkte Verbindung. Sie werteten historische Klimadaten bis zurück ins Jahr 1895 aus, mit Blick auf den Zusammenhang von Niederschlägen und Temperaturen während Dürreperioden.

In regenarmen Phasen unter wärmeren Bedingungen war die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Dürrejahren mehr als doppelt so hoch wie bei kühleren Wetterverhältnissen, schreiben die Wissenschaftler um Noah Diffenbaugh in den «Proceedings» der US-nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS).

Mehr Dürrejahre als früher

Klimamodelle legen nahe, dass der menschlich bedingte Klimawandel die Wahrscheinlichkeit für wärmere Temperaturen in trockenen Jahren erhöht, heisst es in der Studie. In den vergangenen zwei Jahrzehnten habe es mehr Dürrejahre gegeben als im vorausgegangen Jahrhundert, rechnen die Wissenschaftler vor.

Auch der Klimaforscher Benjamin Cook vom Goddard Institute for Space Studies der US-Raumfahrtbehörde NASA verweist auf einen Zusammenhang von Hitze und extremen Dürren. «Mit steigenden Temperaturen nimmt die Verdunstung zu. Damit trocknen die Böden stärker aus. Menschengemachter Klimawandel wird die Dürren in den regenarmen Jahren noch verschlimmern», sagte Cook der Nachrichtenagentur dpa.

Grundwasser regulieren

In einer im Februar im Fachblatt «Science Advances» veröffentlichen Studie prognostiziert ein Team um Cook für das 21. Jahrhundert ein Szenario mit katastrophalen Dürrezeiten im Südwesten und den westlichen Gebieten der Great Plains der USA, der Kornkammer des Landes. «Es wird dort Dürren geben, die schlimmer sind als alles, was wir in den letzten 200 Jahren erlebt haben», sagt Cook.

Anhand von Analysen an Baumringen verfolgten die Forscher die Klimaentwicklung viele Jahrhunderte zurück. Diese Daten flossen in verschiedene Computermodelle ein, um die Entwicklung für die zukünftigen Jahrzehnte zu prognostizieren.

In Kalifornien ist das Central Valley in der Mitte des Westküstenstaates besonders schlimm von der Dürre betroffen. Auf einer Länge von 700 Kilometern wird dort das meiste Obst und Gemüse in den USA angebaut. Ohne künstliche Bewässerung geht hier nichts. An vielen Stellen liegt der Anbau brach.

Der Staat reguliert nun erstmals auch den massiven Zugriff der Landbesitzer auf das Grundwasser. «An einigen Stellen wurde so viel Grundwasser abgepumpt, dass die Bodendecke in Teilen des Central Valley absinkt», warnt Cook. Er glaubt nicht, dass sich dieses unterirdische Reservoir wieder auffüllt.

Kein Schmelzwasser

Der Wärmetrend hat nachhaltige Folgen für die Schneedecke in der Sierra Nevada, stellt die US-Wetterbehörde NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) fest. «Kalifornien ist auf die Schneeschmelze angewiesen, um damit Wasservorräte für den Sommer zu schaffen», sagt NOAA-Forscher Thomas Peterson. «Die Wärme führt dazu, dass die Niederschläge mehr Regen als Schnee bringen und die dünne Schneedecke früher abschmilzt.»

Bleiben die Regenfälle in den verbleibenden Winterwochen und im Frühjahr erneut aus, droht dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat mit knapp 40 Millionen Einwohnern im Sommer ein Dürrenotstand mit Wasserknappheit, drastischen Rationierungen für die Landwirte und der Gefahr verheerender Waldbrände.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ohne rechtzeitige ... mehr lesen
Kalifornien drohen zunehmend Trockenperioden.
Jerry Brown macht auf das Wassersparen aufmerksam.
Washington - Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown hat die angesichts der Dürre in dem US-Bundesstaat erhobenen Massnahmen zum Wassersparen verteidigt. Mit Bezug auf Kalifornien sei der ... mehr lesen
Knapp 3000 Menschen mussten vor den Waldbränden in Sicherheit gebracht werden.
Los Angeles - Im US-Bundesstaat Kalifornien kämpfen knapp 7500 Feuerwehrleute weiter gegen einen verheerenden Waldbrand. Das Feuer habe bereits 362 Quadratkilometer Land ... mehr lesen
Etschmayer Die Chance, dass dem Südwesten ... mehr lesen
Trinkwasserquelle Lake Havasu und Colorado River: im freien Fall befindlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wassersparaktion des Staates Kalifornien
Sacramento - Wegen der schweren Dürre in Kalifornien hat der US-Westküstenstaat wassersparende Massnahmen beschlossen. Verstösse gegen die neuen Auflagen können mit einer Strafe von bis ... mehr lesen
Los Angeles - Der kalifornische ... mehr lesen
Waldbrand in Kalifornien. (Archivbild)
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen ...
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ohne das gefährliche Risiko einer Vermischung der beiden Gase. mehr lesen 
Publinews Wetterfühligkeit betrifft weltweit viele Menschen und beschreibt die Sensibilität gegenüber Wetterveränderungen sowie ihren ... mehr lesen  
Warum reagieren manche Menschen empfindlicher auf das Wetter als andere?
Die Verordnung über die Deklaration von Holzprodukten sieht vor, dass Holzart und Herkunft beim Verkauf an Konsumentinnen angegeben werden müssen.
Bern - Die Anzahl der Unternehmen, die Holz und Holzprodukte ordnungsgemäss kennzeichnen, ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen. Dies ... mehr lesen  
ID Genève ist eine Schweizer Uhrenmarke, die sich auf Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft spezialisiert hat. Für ihr innovatives ... mehr lesen  
ID Genève x CompPair Circular C.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF