Lage noch nicht unter Kontrolle
Fukushima: Stark kontaminiertes Wasser in Block 3 des AKW
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 13:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 18:09 Uhr
In einem Zivilschutzzentrum in Tokio werden Plastikflaschen an Familien mit Kleinkindern verteilt.
In einem Zivilschutzzentrum in Tokio werden Plastikflaschen an Familien mit Kleinkindern verteilt.

Tokio - Zwei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben und dem gewaltigen Tsunami ist die Lage im japanischen AKW Fukushima 1 noch immer nicht unter Kontrolle. Probleme bereitete am Freitag einmal mehr der beschädigte Reaktor 3, wo eine stark erhöhte Radioaktivität gemessen wurde.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die japanische Atomaufsicht stellte im Wasser der Anlage eine um das 10'000-fache erhöhte Strahlung fest. Die Krise sei noch nicht annähernd überwunden, räumte auch Ministerpräsident Naoto Kan in seiner ersten öffentlichen Äusserung seit einer Woche ein.

«Die Krise hat sich nicht verschärft und wir müssen weiter auf der Hut sein», sagte Kan. Es gebe zwar Fortschritte bei den Versuchen, eine Verschärfung der Krise zu verhindern. «Aber wir können nicht die Hände in den Schoss legen.» Kans Äusserungen spiegelten die Sorgen der Bevölkerung wider.

Quelle für verseuchtes Wasser unklar

Warum das Wasser stark radioaktiv belastet ist, war zunächst unklar. Der Kraftwerkbetreiber Tepco räumte ein, dass das Wasser aus dem Reaktorkern stammen könnte. Die genaue Quelle sei aber schwer zu bestimmen. Möglicherweise komme es auch aus dem Abklingbecken, in dem gebrauchte Brennstäbe gelagert werden.

Die japanische Atombehörde erklärte, der Reaktor sei möglicherweise beschädigt. Später ergänzte ein Behördenvertreter, es lägen keine Hinweise vor, dass der Druckbehälter einen Riss aufweise. Die Radioaktivität im Wasser könne auch auf Versuche zurückzuführen sein, den Reaktor zu kühlen.

Am Freitag begann Tepco, die Reaktorblöcke 1 und 3 mit Süsswasser aus einem Staudamm zu kühlen. Dasselbe sei in Kürze auch bei Block 2 geplant. Zuerst hatte Tepco zur Kühlung Meerwasser eingesetzt. Doch Salz im Meerwasser greift das Metall in den Reaktoren an, verstopft die Mechanik und begrenzt so die Menge an Wasser, mit dem die Brennstäbe gekühlt werden können.

30-km-Zone freiwillig verlassen

Verwirrung herrschte am Freitag auch darüber, ob die Regierung die Evakuierungszone rund um Fukushima ausweitet. 130'000 weiteren Bewohnern im Umkreis von 20 bis 30 Kilometern von Fukushima wurde nahegelegt, die Region zu verlassen.

Es handle sich jedoch nicht um eine Anordnung zur Evakuierung, betonte Regierungssprecher Yukio Edano. «Wir denken aber, es wäre wünschenswert, wenn die Menschen freiwillig gingen.» Schliesslich sei es schwierig, sie mit dem Notwendigsten zu versorgen. Bislang wurde ein Umkreis von 20 Kilometern evakuiert.

Am Abend wurde Japan erneut von einem starken Nachbeben erschüttert. Der Erdstoss vor der Küste der Katastrophenprovinzen Miyagi und Iwate hatte eine Stärke von 6,2, wie der Fernsehsender NHK meldete. Berichte über mögliche Schäden oder Verletzte lagen nicht vor. Eine Warnung vor einem Tsunami gab es nicht. Auch in der Hauptstadt Tokio gerieten Hochhäuser ins Schwanken.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Osaka - Die Auswirkungen der ... mehr lesen
Das Wasser in den Turbinenräumen der vier Reaktorblöcke des Kraftwerks Fukushima Eins ist radioaktiv verseucht.
Tokio - Die drei zuletzt in Fukushima verstrahlten Arbeiter sind vom Betreiber nicht vor der gefährlichen Radioaktivität am dritten Reaktorblock gewarnt worden. Der Kraftwerksbetreiber Tepco ... mehr lesen
Japan im Kontext Zürich - Japan erlebt in Folge der ... mehr lesen
Erstmals werden die Verfilzungen zwischen Wirtschaft und Politik kritisiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist radioaktives Wasser aus dem Atomkraftwerk ins Meer geflossen.
Tokio - Die radioaktive Belastung ... mehr lesen 1
Tokio - Das verstrahle Wasser in Block 1 des Atomkraftwerks Fukushima enthält hohe Mengen von Cäsium 137. Die japanische Reaktorsicherheitsbehörde (NISA) veröffentlichte eine Analyse dieses Wassers, wobei acht radioaktive Substanzen festgestellt wurden. mehr lesen 
Etschmayer Die Sofortmassnahme von SRF nach der Reaktor-Havarie in Fukushima war es, vorsorglich jene Folgen der ... mehr lesen 4
Sofortmassnahme von SRF: Simpsons zensieren
Tokio - In Japan wächst die Angst vor ... mehr lesen
Luftaufnahme von Fukushima am 14. März 2011.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF