Giftschlamm-Unglück: Fabrikchef festgenommen

publiziert: Montag, 11. Okt 2010 / 17:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Okt 2010 / 18:17 Uhr
Die Helfer in Ungarn müssen Masken und Schutzbrillen tragen.
Die Helfer in Ungarn müssen Masken und Schutzbrillen tragen.

Kolontar - Eine Woche nach dem Giftschlamm-Unglück greift die ungarische Regierung hart durch. Der Generaldirektor der Ungarischen Aluminium-AG (MAL) wurde festgenommen. Die Behörde beantragte für den Top-Manager Untersuchungshaft.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zur Eröffnung der wöchentlichen Parlamentssitzung am Montag gab der rechtskonservative Regierungschef Viktor Orban bekannt, dass der Staat die MAL, die privaten ungarischen Eigentümern gehört, in seinen Besitz bringen und selbst weiterführen will.

Orban sagte weiter, die Opfer der Katastrophe müssten Schadenersatz erhalten. Die Arbeitsplätze in dem Werk sollten erhalten bleiben. Zudem müssten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen und weitere potenziell gefährliche Standorte erkannt werden.

Gesetz im Parlament

Bis diese vier Punkte erfüllt seien, müsse das Vermögen der Firma eingefroren werden. Ein Gesetz zur Wiederverstaatlichung der MAL könnte noch Anfang Woche vom Parlament gebilligt werden. Orbans Regierungspartei Bund Junger Demokraten (FIDESZ) verfügt in der Volksvertretung über eine komfortable Zweidrittelmehrheit.

Das Unternehmen befindet sich im Besitz ungarischer Geschäftsleute, die bei der Privatisierung der Aluminiumindustrie in den neunziger Jahren dank ihrer politischen Beziehungen zum Zug gekommen waren.

Der festgenommene Generaldirektor ist der Sohn eines der Mitbesitzer. Dem Betreiber des Aluminiumwerks droht nach Regierungsangaben eine Geldbusse in Höhe von 73 Millionen Euro.

Ökosysteme zerstört

Am Montag vergangener Woche war ein Abfallbecken der MAL im westungarischen Ajka geborsten. Fast eine Million Kubikmeter Bauxitschlamm liefen aus und überschwemmten mehrere Dörfer. Während die Ökosysteme der Flüsse Marcal und Torna völlig zerstört wurden, blieb die Donau weitgehend verschont.

Eine Woche nach dem Unfall fanden Einsatzkräfte in der Ortschaft Devecser die Leiche eines achten Todesopfers. Wie der ungarische Katastrophenschutz mitteilte, wird damit niemand mehr vermisst.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rund 30 Bewohner der Ortschaft Kolontar wurden mit Bussen zu ihren Häusern gefahren.
Budapest - Fast zwei Wochen nach der Giftschlamm-Katastrophe in Ungarn sind am Freitag etliche Bewohner wieder in ihre Häuser zurückgekehrt, die sie wegen der Gefahr einer weiteren ... mehr lesen
Budapest - Ungarn hat den Aluminiumkonzern, der das Giftschlamm-Unglück im Westen des Landes vor acht Tagen verursacht haben soll, unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt. Staatspräsident Pal Schmitt unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz. mehr lesen 
Budapest - Im ungarischen Dorf ... mehr lesen
Ein neuer Auffangdamm soll eine erneute Welle stoppen.
Flugaufnahme des bereits geborstenen Auffangbeckens bei Ajkai.
Budapest - In Ungarn droht eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - In Ungarn ist das Dorf ... mehr lesen
Helfer in der Mondlandschaft von Kolontar.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF