Die Pegel steigen weiter

Grosse Flutwelle rollt auf das Mississippi-Delta zu

publiziert: Mittwoch, 11. Mai 2011 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Mai 2011 / 17:17 Uhr
Überschwemmungen im Süden der USA.
Überschwemmungen im Süden der USA.

Washington - Tausende Quadratkilometer fruchtbares Farmland hat das Hochwasser des Mississippi bereits überschwemmt, immer mehr Menschen fliehen vor den Fluten. Das Schlimmste steht womöglich noch bevor.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im Mississippi-Delta im Süden der USA liefen die Vorbereitungen für das anrollende Hochwasser des Flusses am Mittwoch auf vollen Touren. Zehntausende Menschen richteten sich auf eine Evakuierung ein.

In den Staaten Louisiana und Mississippi könnte der Pegel in den nächsten Tage den höchsten Stand seit mehr als 80 Jahren erreichen. In der Gefahrenzone liegen auch die Städte Baton Rouge und New Orleans.

In Memphis, Tennessee, war die Flutwelle - knapp 14,6 Meter hoch - in der Nacht auf Dienstag eingetroffen. Die Dämme hielten, die befürchtete grosse Katastrophe blieb aus. Allerdings müssen die Schutzwälle noch mehrere Tage dem hohen Druck gewaltiger Wassermassen standhalten.

Die Pegelstände sinken nur sehr langsam, weil der Mississippi vergleichsweise wenig Gefälle hat und das Wasser entsprechend gemächlich abfliesst.

Grosse Schäden in der Landwirtschaft

Anderenorts stehe hunderte Häuser bereits unter Wasser, an manchen Stellen reicht die Brühe drei Stockwerke hoch. Allein in Arkansas sind mehr als 4000 Quadratkilometer Anbaufläche überflutet, die zuständige Farmbehörde schätzt die Schäden für die Landwirtschaft bereits auf bis zu 500 Millionen Dollar.

Der US-Staat Mississippi erwartet ähnlich massive Überflutungen - und neben erheblichen Verlusten für die Farmer auch schwere Einbussen durch die Schliessung zahlreicher Kasinos in den Flutzonen.

In der Stadt Tunica stand am Mittwoch bereits ein Spielbank unter Wasser. In Louisiana befürchtete Gouverneur Bobby Jindal, dass bis zu 12'000 Quadratkilometer Land überflutet werden könnten. In 21 Bezirken wurde vorsorglich der Notstand ausgerufen.

Not-Ablauf geöffnet

Das Armeekorps der Ingenieure, zuständig für den Hochwasserschutz, öffnete weitere Fluttore an einem Not-Ablauf des Mississippi nördlich von New Orleans in Louisiana, um für Entlastung zu sorgen. Von dort fliesst das Hochwasser in den Pontchartrain-See und dann in den Golf von Mexiko.

Die Öffnung weiterer Abflusskanäle wurde erwogen. Diese Massnahmen könnten die Ballungszentren schützen helfen - andere, weniger dicht bevölkerte Gebiete mit wertvollem Farmland würden aber unweigerlich überflutet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Bilder wie vom Weltuntergang: Ein schwerer Sand- und Staubsturm von Rekord-verdächtigen Ausmassen ist über die Stadt Phoenix (US-Bundesstaat Arizona) hinweggefegt. mehr lesen 
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama will den Menschen im Staat Mississippi schnell Hilfe leisten.
Washington - Das Hochwasser des Mississippis hat am Dienstag die Stadt Memphis im US-Staat Tennessee erreicht und einige tiefer gelegene Bezirke überflutet. Spezialisten der Armee patroullierten ... mehr lesen
Memphis - Am längsten Fluss der USA ... mehr lesen
Die Scheitelwelle sollte die Stadt am (heutigen) Montagabend erreichen. (Archivbild)
Schutz vor einre Überflutung.
Memphis/Montpellier - Im Norden ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF