«Grundausstattung»
Grüner Klimafonds: Zusagen für fast 10 Mrd. Dollar
publiziert: Donnerstag, 20. Nov 2014 / 18:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Nov 2014 / 19:24 Uhr
Hilfe für Folgen des Klimawandels. (Archivbild)
Hilfe für Folgen des Klimawandels. (Archivbild)

Berlin - Die Staatengemeinschaft hat fast zehn Milliarden Dollar zum Schutz der ärmsten Länder gegen den Klimawandel gesammelt. Der sogenannte Grüne Klimafonds bekam am Donnerstag bei einer Geberkonferenz in Berlin weitere Zusagen, so dass sich der Gesamtbetrag nun auf 9,4 Milliarden Dollar beläuft.

5 Meldungen im Zusammenhang
In Berlin sagte Grossbritannien mit 1,2 Milliarden Dollar den grössten Beitrag zu. Deutschland hatte bereits im Sommer als erstes Land fast eine Milliarde Dollar versprochen.

Man sei zuversichtlich, das Ziel von zehn Milliarden Dollar bis Jahresende zu erreichen, sagte die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks. «Die Welt schaut auf uns.» Unter anderem Kanada und Polen haben Bereitschaft zu Einzahlungen signalisiert.

Hilfe für ärmste Länder der Welt

Die zehn Milliarden Dollar sollen zunächst nur die Grundausstattung des Fonds sein. In den kommenden Jahren soll er durch staatliche und private Zusagen auf 100 Milliarden Dollar anwachsen.

Diese Summe soll ab 2020 dann jährlich zur Verfügung stehen, um die jetzt schon unvermeidlichen Folgen des Klimawandels für die ärmsten Länder der Welt zu mildern. Mit dem Geld könnte so etwa der Hochwasserschutz für Inselstaaten bezahlt werden.

In Berlin waren Vertreter von rund 30 Staaten versammelt, von denen auch Entwicklungsländer wie Panama und die Mongolei kleinere Zusagen machten. Die USA sind mit drei Milliarden Dollar der grösste Geber für den Fonds.

Russland war ebenfalls vertreten, äusserte sich jedoch nach Teilnehmerangaben nicht. Australien fehlte. Die Regierung in Canberra bezweifelt den vom Menschen gemachten Klimawandel insgesamt.

Hoffen auf weltweites Abkommen

Die deutsche Umweltministerin Hendricks sagte, die Konferenz sei ein ermutigendes Zeichen auch für die Verhandlungen über einen Weltklimavertrag, mit dem die Erderwärmung auf zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit begrenzt werden soll. «Wir brauchen dies als vertrauensbildende Massnahme», sagte sie.

Die Idee zum Fonds war eines der wenigen Ergebnisse des sonst weitgehend gescheiterten Klimagipfels von Kopenhagen im Jahr 2009. Da sich zuletzt China und die USA bei der Frage der Treibhausgas-Minderung bewegt haben, besteht die Hoffnung, dass es Ende 2015 beim Klimagipfel in Paris zu einem weltweiten Abkommen kommt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Indien machte am Freitag deutlich, dass es keiner Emissionsminderung auf Kosten seines Wachstums oder der Armutsbekämpfung zulassen werde.
Oslo - Der Grüne Klimafonds steht ... mehr lesen
Brisbane - Trotz anfänglichen ... mehr lesen
Die USA und China sind weltweit die grössten Treibhausgas-Produzenten.
Doris Leuthard.
New York - Die Schweiz prüft die Einzahlung von 100 Millionen Dollar in den «Green Climate Fund». Das sagte Bundesrätin Doris Leuthard am UNO-Klimagipfel in New York. Aus ... mehr lesen 3
Bern - Genf ist im Rennen um den ... mehr lesen
Geplant ist, dass das Sekretariat ab 2014 seine Arbeit in der Stadt Songdo City, Südkorea, aufnimmt.
Klimaschutz?!?
Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen verbieten!

Wird das Klima wirklich vom Menschen beeinflusst?

Warum nennt man Grönland Grönland?

Warum wird in Schottland kein Wein mehr angebaut?

(Selbst nachforschen, bekommt man etwas auf dem Teller serviert wird es schneller vergessen!)

Wo ich wohne war ein Mal ein Meer. Auch einen Gletscher gab es hier schon.

Ist das ganze Gezeter mehr Angstmacherei um vor wichtigeren Themen abzulenken?
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse ... mehr lesen
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF