Philippinen
«Haiyan» hinterlässt auf den Philippinen Spur der Zerstörung
publiziert: Sonntag, 10. Nov 2013 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Nov 2013 / 14:55 Uhr

Manila - Ein gewaltiger Taifun hat Millionen Menschen auf den Philippinen in Not und Verzweiflung gestürzt. Auch zwei Tage nachdem «Haiyan» eine Schneise der Verwüstung geschlagen hat, konnte die Zahl der Toten nur geschätzt werden - auf mehrere Tausend.

9 Meldungen im Zusammenhang
Zerstörte Flughäfen, Häfen und Strassen behinderten die Hilfe. Die Bilder der Katastrophe erinnern an den Tsunami 2004. Hunderttausende Menschen standen am Sonntag in Trümmerwüsten. Viele plünderten in der zerstörten Stadt Tacloban Geschäfte, die Überlebenden leiden unter Hunger.

Die philippinischen Lokalbehörden fürchteten tausende Tote. Der Polizeichef in Tacloban nannte 10'000 Todesopfer, aber die Regierung wollte das nicht bestätigen. «Die Zahlen sind alarmierend» sagte Präsident Benigno Aquino. «Unsere Priorität sind aber die Überlebenden.»

Nach Angaben der Regierung brauchen 4,3 Millionen Menschen Hilfe. 800'000 waren geflüchtet, viele von ihnen dürften ihr Hab und Gut verloren haben. 330'000 harrten in Notunterkünften aus. «Verzweifelt nicht, die Hilfe ist auf dem Weg», beschwor Aquino seine Landsleute bei einem Besuch in Tacloban, wo einst 220'000 Menschen lebten.

Die Katastrophenbehörde aus Eastern Samar östlich von Tacloban meldete 300 Tote und 2000 Vermisste. Auch auf den Inseln weiter westlich war die Zerstörung verheerend, wie Fotos zeigten. Ganze Ortschaften waren dem Erdboden gleichgemacht, etwa in Concepcion und Sara in der Provinz Iloilo.

Leichen als Gesundheitsrisiko

«Wir haben die Bergung der Leichen angeordnet und werden sie in Massengräbern beisetzen», sagte der Präsident. «Weil sie ein Gesundheitsrisiko darstellen.»

Die Helfer stehen vor einer gigantischen Aufgabe. Abgelegene Ortschaften waren auch am Sonntag noch von der Aussenwelt abgeschnitten. Von dort lagen keine Informationen vor. Kilometerlange Trümmerwüsten machen die Verteilung der Hilfsgüter zu einem logistischen Albtraum.

20 Kilometer südlich von Tacloban wurde ein Lastwagenkonvoi mit Versorgungsgütern gestoppt und geplündert, wie der philippinische Chef des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) im Fernsehen berichtete. Die Notpakete hätten 5000 Familien versorgen sollen.

Hilfsangebote und Spendenaufruf

Die Schweiz entsandte am Samstagabend fünf Experten des SchweizerKorps für humanitäre Hilfe (SKH). Wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte, werden sie eng mit den internationalen Hilfsorganisationen zusammenarbeiten und die Nothilfe einleiten. Auf den Philippinen befinden sich laut EDA bereits drei Schweizer Experten.

Die Hilfsorganisation Caritas international erklärte, Katastrophenhelfer der Caritas Philippinen und der Caritas USA hätten 18'000 Zeltplanen und eine Million Wasserentkeimungstabletten auf den Weg in die besonders schwer betroffene Stadt Cebu gebracht.

Auch das Welternährungsprogramm (WFP) entsandte ein Sondierungs-Team nach Tacloban, wie die UNO-Organisation in Genf mitteilte. Neben Deutschland haben unter anderem Neuseeland, Australien, Russland und die USA Hilfe zugesagt.

Die EU-Kommission gab zudem drei Millionen Euro Soforthilfe für die Opfer auf den Philippinen frei. UNICEF appellierte neben vielen weiteren Organisationen an die Bürger der Philippinen, für die Taifun-Opfer zu spenden.

Auf dem Weg nach Vietnam schwächte der Taifun sich am Sonntag deutlich ab. Er drehte zudem Richtung Norden. Er sollte nun am Montag die Küste erreichen, allerdings nur noch als tropischer Sturm. Hunderttausende Menschen, die bereits in Sicherheit gebracht worden waren, durften in ihre Häuser zurückkehren.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vietnam: Nach heftigen Regenfällen sind mehr als 100'000 Häuser in den zentralen Provinzen überflutet worden.
Hanoi - Bei verheerenden Überschwemmungen im Zentrum von Vietnam sind in den vergangenen Tagen mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Elf weitere Menschen würden noch vermisst, sagte ... mehr lesen
Washington - Die USA schicken ... mehr lesen
Die Menschen auf den Philippinen benötigen dringend humanitäre Hilfe.
Die Verwüstung ist zu vergleichen mit jener nach dem Tsunami 2004 in Indonesien und auf Sri Lanka.
Manila - Nach dem Taifun «Haiyan» erreicht Hunderttausende Opfer in den verwüsteten Landschaften auf den Philippinen kaum Hilfe. An Angeboten aus aller Welt fehlt es nicht, dennoch ... mehr lesen 3
Bern - Seit Montag leisten 13 ... mehr lesen
Derzeit könne einzig das Militär in die Katastrophenregion gelangen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Haiyan» ist einer der heftigsten Tropenstürme aller Zeiten. (Symbolbild)
Peking/Hanoi - Hunderte philippinische Soldaten und Polizisten sind am Montag in der vom Taifun «Haiyan» verwüsteten Küstenstadt Tacloban eingetroffen. Sie sollen die Gewalt der verzweifelten ... mehr lesen
Manila - Bei seinem Zerstörungszug in den Philippinen hat der mächtige Taifun ... mehr lesen
Der Taifun «Haiyan» zog heute über das Südchinesische Meer weiter Richtung Vietnam.(Archivbild)
Manila - Super-Taifun «Haiyan» hat die Philippinen erreicht und mit sintflutartigen Regenfällen und gewaltigen Windgeschwindigkeiten das Land ins Chaos gestürzt. Mindestens zwei Menschen kamen am Freitag ums Leben. mehr lesen 
Präsident Benigno Aquino rief seine Landsleute zur Ruhe auf.(Archivbild)
Manila - Wegen des herannahenden Taifuns «Haiyan» sind im Süden und im Zentrum der Philippinen zahlreiche Menschen in Sicherheit gebracht worden. Schulen blieben geschlossen und ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Duane Hanson, Artist with Ladder, 1972 (Detail), Polyesterharz, Fiberglas, farbig bemalt mit Öl, Mischtechnik, Accessoires, 177 × 120 × 72 cm, Nicola Erni Collection, © 2022 Estate of Duane Hanson / 2022, ProLitteris, Zurich; Vincent van Gogh, Champ de blé aux bleuets, 1890 (Detail), Öl auf Leinwand, 60 × 81 cm, Fondation Beyeler, Riehen / Basel, Sammlung Beyeler.
Publinews 30. Oktober 2022 - 8. Januar 2023 in der Fondation Beyeler  Die Fondation Beyeler feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen mit ihrer bisher grössten Sammlungsausstellung. Auf nahezu der ... mehr lesen
Doris Salcedo, Palimpsest, 2013-2017 Installationsansicht, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 2022 Hydraulik, gemahlener Marmor, Harz, Korund, Sand und Wasser; Objektmass variabel © the artist
Publinews 9. Oktober 2022 bis 17. September 2023  In einer raumgreifenden Installation präsentiert die Fondation Beyeler das Werk Palimpsest der international renommierten ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF