Heftiger Bisensturm fegt über die Schweiz
publiziert: Freitag, 26. Dez 2008 / 09:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Dez 2008 / 18:35 Uhr

Bern - Mit teilweise über 100 Stundenkilometern ist in der Nacht auf den Stephanstag ein Bisensturm übers Mittelland gefegt. Weggewehte Äste und umgestürzte Bäume hielten die Wehrdienste auf Trab. Im Tessin fielen bis weit in tiefere Lagen hinab Schnee.

Auch tagsüber gibt es noch Böen von 70 bis 80 Kilometern pro Stunde. (Symbolbild)
Auch tagsüber gibt es noch Böen von 70 bis 80 Kilometern pro Stunde. (Symbolbild)
1 Meldung im Zusammenhang
Am heftigsten wehte die Bise im östlichen Mittelland. Wie MeteoSchweiz mitteilte, erreichten die Böenspitzen in der Nacht auf Freitag am Flughafen Kloten 90 und auf der Lägern (868 m ü. M.) 104 Stundenkilometer. Das ist für die Ostschweiz selten. Solche Bisenspitzen gibt es sonst eher zwischen Genfer- und Neuenburgersee.

In der Jungfrauregion des Berner Oberlandes wehte der Guggiföhn. Am Stephanstag mass die Kleine Scheidegg Böen von fast 170 Stundenkilometern, am Lauberhorn waren es 189 km/h. In den nach Osten und Südosten ausgerichteten Alpentälern stiess der Föhn weit.

In Aigle erreichte das Thermometer am Freitagvormittag 7,7 Grad; im Mittelland und weiter nördlich verharrten die Temperaturen um den Gefrierpunkt. Dafür schien die Sonne.

Weisser Stephanstag im Tessin

Grün blieben die Weihnachtstage auf der Alpennordseite. Im Tessin und im Misox hingegen griff Frau Holle in die Vollen. Mit kalten Ostwinden fielen im Südkanton in der Nacht auf Freitag ansehnliche Schneemengen. In Locarno-Monti waren es 18 Zentimeter Neuschnee, in Lugano 10 und in Locarno-Magadino 5 Zentimeter.

Heiligabend und Weihnachten waren im Mittelland eher trüb. Die Temperaturen lagen am Mittwoch zwischen 1,5 und 3,3 Grad. In den Bergen über dem teilweise zähen Hochnebel war es aussergewöhnlich mild und sonnig. In Graubünden schien den ganzen Tag die Sonne.

Lawinengefahr

In der Nacht auf den Weihnachtstag fiel etwas Niederschlag, der im Osten sogar für eine leichte Überzuckerung der Landschaft sorgte. Am Weihnachtstag hing bis zum Einsetzen der Bise im Flachland zäher Hochnebel.

Der starke Wind in der Nacht auf Freitag führte vor allem in der Höhe zu Triebschneeansammlungen, welche die Lawinengefahr steigen liessen. Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF warnt für den nördlichen Alpenkamm westlich der Reuss, für das Wallis, das Engadin und Mittelbünden vor einer erheblichen Lawinengefahr.

SBB bewältigt Mehrverkehr problemlos

Neben den Festtagen bescherte das schöne Wetter in den Bergen der SBB gute Frequenzen. Ab dem 19. Dezember stieg das Aufkommen im Nord-Süd-Verkehr und in die Wintersportregionen, wie Sprecher Danni Härry sagte. Besonders die Strecken durch den Lötschberg ins Wallis und nach Chur waren stark frequentiert.

Die Bahn konnte dies mit den fahrplanmässigen Zügen bewältigen. Da viele Skilager starteten, setzte die SBB am Stephanstag zwei Entlastungszüge nach Chur und vier auf der Nord-Süd-Achse ein. Die Bise machte der Bahn keine Probleme.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Durch heftige Stürme sind ... mehr lesen
Ein Nachtwächter wurde von einer riesigen Welle mitgerissen. (Symbolbild)
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF