Hungersnot in Somalia

Hilfslieferung geplündert - Mehrere Tote

publiziert: Freitag, 5. Aug 2011 / 17:39 Uhr
Chaotische Lage in Somalia: Bewaffnete Soldaten sollen angeblich die Hilfslieferungen geplündert haben.
Chaotische Lage in Somalia: Bewaffnete Soldaten sollen angeblich die Hilfslieferungen geplündert haben.

Addis Abeba/Nairobi - Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Hilfsgüterlieferung der UNO sind in der somalischen Hauptstadt Mogadischu am Freitag mehrere Menschen getötet worden. Nach widersprüchlichen Angaben waren sowohl Regierungssoldaten als auch Anwohner an der Plünderung beteiligt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zeugen berichteten laut der Nachrichtenagentur Reuters, Soldaten und Anwohner hätten im Flüchtlingslager Badbaado am Rande von Mogadischu Hilfsgüter geraubt, die für die Opfer der Hungersnot am Horn von Afrika bestimmt gewesen seien.

Mindestens zehn Menschen, unter ihnen auch Flüchtlinge, seien gestorben, sagte der Flüchtling Aden Kusow. 15 Menschen seien verletzt worden.

Die Soldaten hätten Schüsse abgefeuert und untereinander gekämpft, während sie Schubkarren und Minibusse mit dem Essen aus drei Lastwagen voller Hilfsgüter des UNO-Welternährungsprogramms (WFP) beladen hätten, berichtete ein anderer Augenzeuge.

Auch einige Bewohner Mogadischus seien mit gestohlenen Lebensmitteln geflohen. Die UNO selbst machte keine näheren Angaben, bestätigten aber die Plünderung in dem Lager.

Geiseln der Shabaab-Milizen

Das Welternährungsprogramm kann über zwei Millionen Somalier in den am schlimmsten betroffenen Hungergebieten nicht erreichen, weil die islamisch-fundamentalistischen Al-Shabaab-Milizen den meisten Hilfsorganisationen den Zugang verweigern. Regierungstruppen und Anwohner verkaufen die Hilfslieferungen gewöhnlich auf dem Markt.

Mehr als 100'000 Menschen, grösstenteils aus den von den Shabaab-Milizen kontrollierten Regionen in Süd-Somalia, sind in den vergangenen Wochen vor der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren in die Hauptstadt geflüchtet. In dem Bürgerkriegsland sind derzeit 3,7 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht.

Viele fliehen aber weiterhin in die Nachbarländer. Besonders kritisch ist die Lage unter anderem in den Grenzgebieten zwischen Somalia und Kenia. Das Kinderhilfswerk UNICEF arbeitet deshalb jetzt mit Partnern vor Ort zusammen, um im Grenzort Liboi Ernährungszentren zur Erstversorgung einzurichten.

«Viele somalische Familien, die in Liboi die Grenze nach Kenia überqueren, wissen nicht, dass sie weitere 100 Kilometer laufen müssen, um die Flüchtlingscamps in Dadaab zu erreichen», sagte Olivia Yambi von UNICEF.

Grösstes Flüchtlingslager der Welt

Etwa 80 Prozent der 1300 Somalier, die täglich im Durchschnitt die Lager erreichten, seien Frauen und Kinder. Mittlerweile leben über 400'000 Menschen im grössten Flüchtlingscamp der Welt. Zahlenmässig seien die Lager damit die drittgrösste Stadt Kenias.

Auch unter der kenianischen Bevölkerung fordert die Dürre bereits Todesopfer. In der nördlichen Region Turkana seien zuletzt mindestens 14 Menschen verhungert, zitierte der britische Sender BBC einen Lokalpolitiker. Schuld seien vor allem logistische Probleme bei der Lebensmittelverteilung in den abgelegenen Gebieten.

Am schlimmsten bleibt die Lage aber nach wie vor in Somalia selbst. Allein in den vergangenen 90 Tagen sind nach Angaben von US-Regierungsbeauftragten 29'000 Kinder in dem Krisenland verhungert. Kurz zuvor hatten die Vereinten Nationen in drei weiteren somalischen Regionen offiziell eine Hungersnot ausgerufen. Damit wurden mittlerweile fünf Regionen zu Hungerzonen erklärt.

Unterdessen bilden sich auch im schwer betroffenen Süden Somalias Lager für Binnenflüchtlinge. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen verteilte in Jilib bereits Plastikplanen, Moskitonetze und Seife an mehr als 3600 Menschen, die hier vorübergehend Zuflucht gefunden haben.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mogadischu - Wenige Tage nach ... mehr lesen
Somalische Rebellen und Regierungstruppen kämpfen weiterhin gegeneinander. (Archivbild)
31 Tonnen Hilfsgütern wurden heute nach Mogadischu geflogen.
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der ... mehr lesen
Addis Abeba - In den äthiopischen ... mehr lesen
Nun auch noch durch Masern bedroht: Somalische Flüchtlingskinder
Al-Schabab sprach von einem taktischen Rückzug. (Archivbild)
Mogadischu - Die somalische ... mehr lesen
Addis Abeba/Nairobi - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF stockt seine Hilfen für hungernde somalische Kinder in den kenianischen Flüchtlingscamps weiter auf. Fast die Hälfte aller Kinder sei beim Eintreffen in den Dadaab-Lagern unterernährt, teilte die Organisation am Freitag mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist am Donnerstag in Nairobi ... mehr lesen
Die Dürre am Horn von Afrika markiert die heftigste Katastrophe seit Jahrzehnten.
Hungernde Kinder in Somalia.
Addis Abeba - Die Hungersnot in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Faksimile des rot-weiss karierten Tagebuchs von Anne Frank, Amsterdam, 1942-1944.
Publinews Vom 9.6.2022 - 6.11.2022 im Landesmuseum Zürich  Das Tagebuch der Anne Frank hat die Welt nach dem Holocaust aufgerüttelt. Die Chronik von 735 Tagen Alltag, Angst und Hunger für acht Jüdinnen und Juden im ... mehr lesen
Piet Mondrian «Abend: Der rote Baum», 1908- 1910 Öl auf Leinwand, 70 x 99 cm. (Ausschnitt)
Publinews Zum 150. Geburtstag Mondrians  Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler dem niederländischen Maler Piet Mondrian (1872-1944) eine umfassende Ausstellung ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF