Hochwasser-Alarm nach schweren Regenfällen

publiziert: Donnerstag, 1. Jan 2009 / 22:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Jan 2009 / 22:48 Uhr

Maputo - Heftige Regenfälle in Mosambik haben zu Überschwemmungen und schweren Sachschäden geführt. Mindestens ein Mensch kam in den Fluten ums Leben, berichtete der südafrikanische Fernsehsender e-tv am Donnerstag.

Mosambik droht nach Ansicht von Meteorologen eine der schlimmsten Regenzeiten seit Jahrzehnten.
Mosambik droht nach Ansicht von Meteorologen eine der schlimmsten Regenzeiten seit Jahrzehnten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Er zeigte Bilder von unter Wasser stehenden Behausungen. Die Behörden gaben für Teile des südostafrikanischen Staates Hochwasser-Alarm. Anwohner der bedrohten Flussgebiete in den zentralmosambikanischen Provinzen wurden zum sofortigen Verlassen ihrer Behausungen aufgefordert.

Bedroht sind auch Regionen im Süden sowie der Touristenort Inhambane. Mosambik droht nach Ansicht von Meteorologen eine der schlimmsten Regenzeiten seit Jahrzehnten.

Pegel um mehrere Meter überschritten

Das Land war in den vergangenen Jahren immer wieder von verheerenden Überschwemmungen getroffen worden. Sie werden verursacht durch Flüsse, die nach heftigen Niederschlägen in den Nachbarländern stark anschwellen, bevor sie sich durch Mosambik in den Indischen Ozean ergiessen.

Der vom mächtigen Sambesi-Strom gespeiste Cahora-Bassa-Staudamm musste zur Minderung des Drucks auf die Staumauern grosse Mengen Wasser ablassen - es bedroht nun die tiefer gelegenen Regionen.

Die Flüsse dort haben ihre normalen Pegel bereits um mehrere Meter überschritten, berichtete der staatliche Rundfunk am Mittwoch. Es gebe erste schwere Sachschäden, vor allem an der Infrastruktur.

Mehrere Menschen an Cholera gestorben

Das Dorf Mussurize in der Manica-Provinz sei bereits durch die über die Ufer getretenen Flüsse von der Aussenwelt abgeschnitten. In dieser nahe dem Nachbarland Simbabwe gelegenen Region sind mindestens vier Menschen an der Cholera gestorben und 90 weitere daran erkrankt.

Die humanitäre Lage wird in Mosambik verschärft durch den Ausbruch der Cholera im benachbarten Krisenstaat Simbabwe, die zunehmend auch auf andere Nachbarländer übergreift.

In Malawi starben nach Medienberichten bisher elf Menschen an der Cholera. Die in der Regel durch verschmutztes Wasser mitverursachte Cholera tritt verstärkt zur Regenzeit auf, die im Südlichen Afrika aber gerade erst begonnen hat.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Hochwasser in Fargo zerstörte lediglich fünf Häuser.
Fargo - Im von einer Jahrhundertflut ... mehr lesen
Genf - Einen Monat nach den ... mehr lesen
Ärzte der MSF treffen in einem Lager in Mosambik ein. (Archivbild)
Mehrere Dörfer stehen in Malawi unter Wasser. (Archivbild)
Johannesburg - Bei sintflutartigen ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF