Hunderttausende auf der Flucht wegen Dammbruch
publiziert: Donnerstag, 26. Aug 2010 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Aug 2010 / 22:26 Uhr
Der Hochwasser führende Fluss Indus hatte am späten Mittwochabend in der Provinz Sindh einen Damm durchbrochen.(Archivbild)
Der Hochwasser führende Fluss Indus hatte am späten Mittwochabend in der Provinz Sindh einen Damm durchbrochen.(Archivbild)

Hyderabad - Im verzweifelten Kampf gegen die Hochwasserkatastrophe in Pakistan haben die Rettungskräfte weitere Städte evakuiert. Rund 400'000 Menschen mussten sich in Sicherheit bringen.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der südlichen Provinz Sindh brach ein wichtiger Damm am Fluss Indus, dessen braune Wassermassen nun die Städte Sujawal, Daro und Mirpur Batoro bedrohten.

«Die Evakuierung der Gegend läuft. Wir haben die Bevölkerung noch einmal gewarnt und sie aufgerufen, sofort die Flucht zu ergreifen», sagte am Donnerstag der örtliche Leiter des Katastrophenschutzes in Sindh, Saleh Farooqi. Es könnten noch weitere Dämme brechen. Dann müssten wahrscheinlich noch andere Städte im Indus-Delta evakuiert werden.

In den Hochwassergebieten sind nach UNO-Schätzungen mehr als 800'000 Menschen vom Tod durch Hunger oder Seuchen bedroht. Tausende Menschen sind in den Fluten ums Leben gekommen, Millionen sind obdachlos.

Ein Armeesprecher äusserte die Befürchtung, dass es bald zu Unruhen kommen könnte, wenn die Versorgung der Hochwasseropfer nicht schnell verbessert werde. Die meisten Gegenden sind nur mit dem Helikopter zu erreichen.

Die Umweltkatastrophe könnte auch den Kampf gegen islamische Extremisten beeinträchtigen, in dem die Regierung einige Erfolge erzielt hatte.

Die Armee, die die Hilfsanstrengungen koordiniert, hat bereits einige Helikopter aus den Gebieten der Aufständischen abgezogen. Zudem versuchen islamistische Wohltätigkeitsorganisationen, durch eigene Hochwasser-Hilfen die Menschen auf ihre Seite zu ziehen.

Problem Trinkwasser

Etwa 3,5 Millionen Überlebende der Jahrhundertflut in Pakistan haben nach Angaben der UNO keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. «Die Menschen müssen schmutziges Wasser trinken, was die Gefahr von Durchfallerkrankungen erhöht», heisst es in einer am Donnerstag in Islamabad verbreiteten Erklärung des UNO-Kinderhilfswerks (UNICEF).

Derzeit seien sie in der Lage, etwa 2,5 Millionen Menschen in den Flutgebieten mit jeweils 5 Liter sauberem Wasser am Tag zu versorgen. «Doch das ist längst nicht genug».

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden bislang etwa 3,2 Millionen Menschen wegen Haut- und Atemwegserkrankungen sowie Durchfall behandelt. Ausserdem gebe es etwa 65'000 Malaria-Fälle.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln/New York - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat mehr Hilfe für ärmsten ... mehr lesen
UNICEF: Mehr Hilfe für die ärmsten Kinder gefordert.
«Wir tun alles, um das Problem zu lösen», sagte Armeesprecher Abbas.
Peshawar - In einem Armeegebäude in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar haben Taliban-Kämpfer am Samstag zwei Wächter überwältigt und als Geiseln genommen. Das teilte Armeesprecher Athar Abbas ... mehr lesen
Islamabad - In den pakistanischen Überschwemmungsgebieten sind ... mehr lesen
Tausende in Pakistan bekommen keine Hilfe.
Beraten sich: Barack Obama, Hamid Karzai und Asif Ali Zardari.
Islamabad - Pakistan wird noch ... mehr lesen
Sukkur/Berlin/Bern - Pakistan droht wegen der schweren Überschwemmungen eine Hungerkatastrophe. In den Krisengebieten hätten bereits Millionen Menschen zu wenig Nahrung, sagte ein Sprecher des UNO-Welternährungsprogramms (WFP) am Montag in Islamabad. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Islamabad - Die Flutkatastrophe in ... mehr lesen
Nach Einschätzung des UNHCR braucht Pakistan deutlich mehr Hilfe als bisher veranschlagt. (Archivbild)
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF