Im Gefeilsche um Klimaschutz stehen heisse Nächte bevor
publiziert: Sonntag, 9. Dez 2007 / 18:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Dez 2007 / 18:59 Uhr

Nusa Dua - Es ist Spätnachmittag, und der Chef des UNO-Klimasekretariat, Yvo de Boer, schleicht gebeugt die sechs Stufen zum Podium hinauf. Es ist bestimmt der 20. Termin an diesem Tag. Die Kragenecken seines Batikhemdes hängen schon ein bisschen schlaff.

Yvo De Boer, Chef des UNO-Klimasekretariats, beschwört die Minister zum Handeln. (Archivbild)
Yvo De Boer, Chef des UNO-Klimasekretariats, beschwört die Minister zum Handeln. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Am Wochenende war Halbzeit im Sitzungsmarathon. Die heisse Phase der UNO-Klimakonferenz auf Bali kommt erst noch. Nächste Woche, wenn die Minister aus fast 190 Ländern auflaufen, geht es zur Sache.

Dann soll auf Bali das Mandat für einen neuen Klimaschutzvertrag verabschiedet werden. Gefeilscht wird nicht darum, wer was zu leisten hat. Das kommt erst in der zweijährigen Verhandlungsphase. Knackpunkt ist, ob schon jetzt ehrgeizige Ziele formuliert werden sollen.

Wenn de Boer die Dringlichkeit dieser Botschaft formuliert, ist er putzmunter wie am ersten Tag: «Ihr müsst jetzt handeln! Die Welt schaut auf euch!», beschwört der Niederländer die Minister. Dass die sich Ende der Woche dafür die Nächte um die Ohren schlagen, gilt in allen Delegationen als ausgemachte Sache.

EU als Musterknabe

Die EU sitzt ein bisschen als Musterknabe am Tisch. Sie schlägt das ehrgeizigste Verhandlungsmandat vor, am liebsten schon mit der Zusage, dass die Industrieländer ihre Emissionen bis 2020 um 25 bis 40 Prozent senken. «Inwiefern das gelingt wird sich zeigen», sagt der deutsche Delegationsleiter Karsten Sach. Es sieht gut aus, im allerersten Entwurf für den Beschluss, der am nächsten Freitag auf Bali fallen soll, stehen die Zahlen drin.

Und das, obwohl die Amerikaner, mit 20 Tonnen CO2-Ausstoss pro Kopf die grössten Klimasünder der Welt, sich bislang dagegen gesträubt haben. «Nummernspielchen», sagte Delegationsleiter Harlan Watson, sollte man für später aufheben.

Lob für US-Delegation

Dennoch sind Konferenzbeobachter sehr angetan von der US-Delegation. «Sie sind zurückhaltend, haben aber keine grossen Störmanöver gestartet - das ist schon was», sagt Stephan Singer vom WWF. «Die Amerikaner verhalten sich verbal konstruktiv», sagt auch Sach.

Für Überraschung sorgte China in der ersten Woche. «Es ist ein sehr positives Zeichen, dass China hier klare Vorschläge macht, wie auch die Entwicklungsländer (zum Klimaschutz) beitragen können», sagt de Boer.

Die Entwicklungsländer sind eigentlich mit dem Standpunkt nach Bali gekommen, dass der Klimawandel durch die Industrieländer verursacht wurde. Sie bestehen auf ihrem Recht auf eigenes Wirtschaftswachstum und sind zu energiesparenden Wegen bereit, wenn die Industrieländer ihnen die Technologie zur Verfügung stellen.

«Grösste Ungerechtigkeit»

Das akzeptieren die Industrieländer im Prinzip, wie auch die Forderung, für die Folgen des bereits sichtbaren Klimawandels aufzukommen. Doch fliesst dafür noch längst nicht genug Geld.

«Die grösste Ungerechtigkeit ist, dass die Ärmsten, die am wenigsten dafür können, am stärksten vom Klimawandel betroffen sind», sagt Charlotte Sterrett von der Entwicklungsorganisation Oxfam.

Im Kreis der Bremser eines neuen Klimapaktes tut sich neben Saudi-Arabien, Malaysia und Japan vor allem Kanada hervor. Das Land liegt beim CO2-Ausstoss pro Kopf an dritter Stelle hinter den USA und Australien. Die Treibhausgasemissionen sind seit 1990 um 54 Prozent gestiegen.

(Von Christiane Oelrich/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nusa Dua - Die UNO-Klimakonferenz ... mehr lesen
Protestierende in Bali mit ihrer eindringlichen Message gegen Atomkraft.
Paula Dobriansky, US-Verhandlungsführerin in Bali, ist eine Festlegung von Emissionszielen zu früh.
Nusa Dua - Den Teilnehmern der ... mehr lesen
Nusa Dua - Mit einem eindringlichen Appell zu entschiedenen Massnahmen für ... mehr lesen
«Jetzt ist die Zeit zum Handeln», so UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Der Fonds soll bis 2012 ein Volumen von bis zu 500 Millionen Dollar erreichen, beschloss man auf der Konferenz.
Nusa Dua - Die Unterhändler ... mehr lesen
Bern - Um 20 Uhr ist es in Teilen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands ... mehr lesen
Mit dem Lichterlöschen wollten die Initianten zu einem konsequenten Klimaschutz aufrufen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Entwicklungsländer seien nicht bereit, sich auf bindende Reduktionsziele zu verpflichten.
Nusa Dua - Knapp eine Woche vor ... mehr lesen
Genf – Gemäss einer Studie des ... mehr lesen
Knapp die Hälfte der Firmen haben CO2-Reduktionsziele festgelegt.
Laut Sigmar Gabriel ist der Umfang des Programms weltweit einzigartig.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse ... mehr lesen
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF