Indonesien kommt nicht zur Ruhe - mehr als 500 Tote?

publiziert: Donnerstag, 28. Okt 2010 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Okt 2010 / 21:32 Uhr
Mehr als 400 Menschen werden vermisst.(Archivbild)
Mehr als 400 Menschen werden vermisst.(Archivbild)

Mentawai - Indonesien kommt nach den Naturkatastrophen nicht zur Ruhe. Am Donnerstag brach der Vulkan Merapi erneut aus. Auf den Mentawi-Inseln wurde erstmals das Ausmass der Zerstörung durch den von einem Erdbeben ausgelösten Tsunami deutlich. Die Rettungskräfte rechnen mit mehr als 500 Opfer.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bis Donnerstag stieg die Zahl der Toten auf 343, doch haben die indonesischen Behörden kaum noch Hoffnung, Vermisste lebend zu retten. Derzeit werde noch nach 338 Vermissten gesucht, sagte ein Katastrophenschutzvertreter. Mehr als 48 Stunden nach dem Beben gebe es aber kaum mehr Hoffnung, Überlebende zu finden.

«Wir haben die Inseln überflogen und nur Leichen gesehen», sagte er. Nach seinen Schätzungen haben mindestens zwei Drittel der Vermissten die Katastrophe nicht überlebt.

Die abgelegenen Inseln vor der Küste Sumatras waren am Montagabend von einem Erdbeben der Stärke 7,7 erschüttert worden. Zehn Minuten später war eine bis zu drei Meter hohe Flutwelle über die Inseln gerollt und hatte hunderte Häuser mit sich fortgerissen. Luftaufnahmen zeigten, dass der Tsunami grosse Gebiete überschwemmte.

Obwohl Indonesien nach dem verheerenden Tsunami an Weihnachten 2004 ein modernes Tsunami-Frühwarnsystem installiert hatte, wurden die Bewohner nicht rechtzeitig gewarnt - unter anderem, weil viele der Dörfer bis heute ohne Stromversorgung sind. Zudem war das rund 136 Millionen Franken teure Warnsystem vor einem Monat zusammengebrochen, weil es nicht ordentlich gewartet wurde.

Nach ersten Hilfslieferungen per Helikopter trafen am Mittwoch und Donnerstag nach und nach auch Schiffe mit weiteren Rettungskräften, Ärzten und Nothilfen auf den Inseln ein, die rund eine halbe Tagesreise von Sumatra entfernt liegen. Präsident Susilo Bambang Yudhoyono traf ebenfalls auf den Inseln ein, um sich selbst ein Bild von der Lage zu machen.

Bedrohung besteht weiter

Am Vulkan Merapi, der fast 1300 Kilometer weiter östlich auf der Hauptinsel Java liegt, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Während die ersten Einwohner trotz der Evakuierungsanordnung versuchten, wieder in ihre Häuser zurückzukehren, brach der Vulkan erneut aus.

«Wir haben eine moderate Eruption gemessen», sagte Chef-Vulkanologe Surono. «Die Bedrohung besteht weiter.» Über neue Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

Beim Ausbruch des aktivsten Vulkans des Landes am Dienstag kamen 33 Menschen ums Leben, darunter auch der traditionelle «Wächter» des Merapi.

(bert/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mentawi - Nach dem Tsunami vor der Küste Indonesiens suchen Helfer weiter ... mehr lesen
Vulkan Merapi brach wieder aus und schleuderte Aschewolken und Trümmerstücke in die Luft.
Die Wellen des Tsunami erreichten fast drei Meter Höhe. (Archivbild)
Sleman - In Indonesien ist die Zahl ... mehr lesen
Sleman - Durch den Ausbruch des ... mehr lesen
Der Merapi-Ausbruch fordert 28 Todesopfer.
Die Zahl der Tsunami-Opfer in Indonesien steigt auf über 150. (Archivbild)
Jakarta - Bei dem Erdbeben und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jakarta - In Indonesien hat der wieder erwachte Vulkan Merapi mehr als ein Dutzend Tote gefordert. Ein Baby starb nach Angaben der Behörden, nachdem es heisse Asche eingeatmet hatte. 15 Menschen verbrannten, wie der lokale Fernsehsendersender Metro TV meldete. mehr lesen 
Der Vulkan Merapi in Indonesien war zuletzt 2006 aktiv.
Jakarta - Einer der gefährlichsten ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF