Kaum Schäden durch Hurrikan «Rita» auf Keys

publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2005 / 07:07 Uhr

Miami - Der Hurrikan «Rita» ist am Dienstag mit heftigen Windböen über die dem US-Bundestaat Florida vorgelagerte Inselkette der Keys hinweggepeitscht.

«Rita» wird sich bis Mittwochmittag (Ortszeit) zu einem Hurrikan der Stufe 4 formieren.
«Rita» wird sich bis Mittwochmittag (Ortszeit) zu einem Hurrikan der Stufe 4 formieren.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die befürchteten Schäden hielten sich jedoch in Grenzen, wie die örtliche Polizei mitteilte.

Der zum Hurrikan erstarkte Wirbelsturm nahm Kurs auf den Golf von Mexiko. Der Wirbelsturm nahm auf seinem Weg durch den Golf von Mexiko weiter an Stärke zu: «Rita» werde sich bis Mittwochmittag (Ortszeit) zu einem Hurrikan der Stufe 4 formieren, teilte das Hurrikan-Zentrum am Dienstag in Miami mit.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA prognostizierte, dass der Sturm noch vor Samstag in Texas das Festland erreichen werde. «Rita» werde im Laufe der Woche rund 160 Kilometer südwestlich von Houston auf Land treffen. Dort ist ein grosser Teil der texanische Öl- und Gasindustrie ansässig. Zehntausende Menschen ergriffen die Flucht.

Auch das Katastrophengebiet um New Orleans bereitet sich nach den Worten von Gouverneurin Kathleen Blanco darauf vor, dass der Wirbelsturm plötzlich nach Norden an die Küste von Louisianna abdreht. Erst vor drei Wochen hatte der Hurrikan «Katrina» in New Orleans eine der schwersten Naturkatastrophen der USA verursacht.

Auf den Key Islands, die den Golf von Mexiko im Osten begrenzen, sorgte «Rita» für riesige Wellen, die den einzigen Damm überfluteten, der die 180 Kilometer lange Inselkette mit dem Festland verbindet. Auch niedrig gelegene Gebäude standen unter Wasser.

Laut dem Hurrikan-Zentrum zog der Hurrikan mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde über die Keys. Die Behörden hatten alle 80 000 Bewohner aufgefordert, die Inseln zu verlassen. Frachtflugzeuge der Armee evakuierten drei Kliniken. Schulen, viele Verwaltungen und Geschäfte der Region blieben geschlossen.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der Wirbelsturm «Rita» ... mehr lesen
Bewegt sich «Rita» gleich schnell weiter, wird der Hurrikan Ende Woche Texas erreichen.
Key-Bewohner kehren zurück.
Washington - Der Hurrikan «Rita» ... mehr lesen
New York - Dem grössten ... mehr lesen
«Katrina» hinterlässt seine Spuren auch bei AIG.
Die Ruhe vor dem Sturm am Beach von Galveston.
Washington - Hurrikan «Rita» hat ... mehr lesen
New Orleans - Nach Hurrikan ... mehr lesen
Viele Leute haben ihre Heimatstadt New Orleans für immer verlassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Infrarot Satellit: Montag, 19. September 2005, 22:15.
New Orelans - In Louisiana wächst ... mehr lesen
New York - Wegen des nahenden ... mehr lesen
Der Dow-Jones-Index verliess den Handel mit 10 558 Zählern.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Kontinent am Ende der Welt: Australien.
Publinews Australien hat schon vor vielen Jahren den USA den Rang als beliebtestes Auswandererland weltweit streitig gemacht. mehr lesen
Lissabon ist eine beliebtesten Urlaubsadressen für Touristen aus ganz Europa.
Publinews Europa hat zahlreiche schöne Urlaubsorte, die im Sommer mit besonders viel Sonne locken. So gehören Spanien, Italien und Griechenland schon seit Jahren zu ... mehr lesen
Verdunkelungsrollos können dabei helfen, die wärmende Wirkung der Sonneneinstrahlung zu mildern.
Publinews «Zuhause ist da, wo dein Herz wohnt», heisst es. In den eigenen vier Wänden sollten wir uns daher so wohl, wie ... mehr lesen
Vignetten spielen eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung und Aufrechterhaltung des Strassennetzes in Österreich.
Publinews Eine Reise nach Österreich ist eine wunderbare Möglichkeit, atemberaubende Landschaften, malerische Dörfer und pulsierende ... mehr lesen
Was machen Sie in Ihrem nächsten Urlaub?
Publinews Outdoor-Aktivitäten bieten eine aufregende Möglichkeit, Ihr Urlaubsziel zu erkunden. Egal, ob Sie ein ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF