Kein Schutz für Eisbären und rote Thunfische
publiziert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 17:05 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 23:16 Uhr

Doha - Der Eisbär und der rote Thunfisch haben es nicht leicht. Grosswildjäger, Pelzhändler und Fischer werden dem Polarbewohner und dem Delikatessen-Fisch in den nächsten Jahren weiter zusetzen. Die Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES lehnten in Doha ein Handelsverbot ab.

Weltweit gibt es etwa 25'000 Eisbären.
Weltweit gibt es etwa 25'000 Eisbären.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Antrag für ein Eisbär-Handelsverbot, den die USA gestellt hatten, scheiterte vor allem am Widerstand der Europäer. Aber auch die Vertreter Kanadas und Grönlands erklärten auf der Konferenz, es gebe keinen Grund für ein generelles Handelsverbot.

Die EU-Staaten begründeten ihre Ablehnung damit, dass der Eisbär schon jetzt genug geschützt sei, weil der Handel nur mit Einschränkungen erlaubt ist. Ausserdem sei es zwar richtig, dass der Lebensraum der grossen Bären schrumpft. «Das Eis schmilzt aber nicht so schnell, als dass dies die Eisbärenpopulation gefährdet», hiess es aus der EU-Delegation.

Die Tierschützer sprachen dagegen von einem «schwarzen Tag für den Eisbären». Daniela Freyer von der Organisation Pro Wildlife sagte: «Wenn von rund 20'000 Eisbären jährlich 1000 gejagt werden, ist das sicherlich nicht nachhaltig.» Der Eisbär vermehre sich nur langsam, und die Jagd ziele besonders auf jene Tiere ab, die für die Fortpflanzung wichtig seien.

Kein Handelsverbot für Thunfisch

Auch dem von Sushi-Liebhabern in aller Welt heiss begehrten Blauflossenthunfisch wird seine Schmackhaftigkeit zum Verhängnis. Die Artenschutzkonferenz lehnte ein von der EU vorgeschlagenes Handelsverbot für den rotfleischigen Fisch mit 72 zu 43 Stimmen ab.

Die Kampagne gegen den Artenschutz für den Blauflossenthunfisch hatte Japan angeführt, das dadurch seine «Esskultur» bedroht sah. In Japan zahlen Fischhändler teilweise mehr als 100'000 Euro für ein grosses Exemplar dieses rotfleischigen Thunfischs, den sie grösstenteils aus den EU-Staaten erhalten.

Die Zahl der Blauflossenthunfische im Mittelmeer und im östlichen Atlantik ist in den vergangenen 50 Jahren um mehr als 85 Prozent zurückgegangen.

Abgelehnt wurde in Doha auch ein Antrag Ägyptens, den internationalen Handel mit den einst vom Aussterben bedrohten Nilkrokodilen wieder zu erlauben. Von den Tieren soll es in Ägypten inzwischen wieder mehrere Tausend Exemplare geben. Im Nil selbst leben nach Einschätzung von Experten gar keine Krokodile mehr.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Die erste grosse Abstimmung bei der Artenschutzkonferenz in Bangkok ist ... mehr lesen
Ein Opfer des Klimawandels.
Erlegter Bär. (Symbolbild)
Braunbär in Kroatien oder Nilpferd in Malawi? Leopard in Namibia oder gar ein Elefant in Botswana? Was viele Laien kaum für möglich halten, wird immer mehr zum lukrativen Geschäft für ... mehr lesen
Nagoya - Über 1200 neue Tier- und ... mehr lesen
Ilha Grande Baum.
Konzerne, die im Regenwald nach Arzneien suchen, sollen Geld an das Land geben.
Nagoya - Wenn die Naturzerstörung ... mehr lesen
Doha/Hamburg - Er gilt als der «wohl schönste Molch der Welt» und ist akut vom Aussterben bedroht. Der Zagros-Molch ... mehr lesen
Unkontrolliert bleibt dagegen der Handel mit den Roten Edelkorallen und den Rosa Korallen, die beide vor allem in der Schmuckindustrie begehrt sind. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die US-Regierung nimmt Eisbären wegen der globalen Erwärmung ... mehr lesen
Die Zahl der Eisbären wird auf etwa 25'000 geschätzt.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse ... mehr lesen
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF