Kostenfolgen der Flutwelle unklar

publiziert: Montag, 27. Dez 2004 / 16:30 Uhr

Bern - Die Rückversicherer können das Ausmass der Kosten aus den Flutwellen in Asien zurzeit noch nicht abschätzen. Experten rechnen aber nicht mit hohen Belastungen. In den betroffenen Gebieten sei der Versicherungsschutz gegen Naturkatastrophen unterdurchschnittlich.

Noch ist nicht klar, wieviel die Versicherer zu berappen haben.
Noch ist nicht klar, wieviel die Versicherer zu berappen haben.
13 Meldungen im Zusammenhang
Experten rechnen aber nicht mit hohen Belastungen. In den betroffenen Gebieten sei der Versicherungsschutz gegen Naturkatastrophen unterdurchschnittlich.

Zu früh, für genaue Zahlen

Es sei zu früh, um konkrete Angaben zu den Kostenfolgen aus den Flutwellen-Katastrophen in Südasien zu machen, sagte eine Swiss Re-Sprecherin auf Anfrage. "Derzeit wird die Situation mit den Erstversicherern und mit Experten abgeklärt", sagte sie weiter.

Gleich tönt es auch von deutschen Rückversicherungen. "Wir können das im Moment nicht seriös einschätzen", sagte ein Sprecher der weltgrössten Rückversicherung Münchener Rück gegenüber Reuters.

"Wir haben noch keine Zahlen parat", sagte auch ein Sprecher der weltweiten Nummer vier, der Hannover Rück. Am Nachmittag hiess es dann, dass man mit Kosten in der Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags rechne und am Jahresgewinnziel von 300 Mio. Euro festhalte.

Kursrückschläge

Der Konkurrent Münchener Rück äusserte sich bis zum Nachmittag nicht zu möglichen Belastungen. Auch wollte niemand eventuelle negative Folgen für die Gewinnziele kommentieren.

Die "Sprachlosigkeit" von Swiss Re und Münchener Rück wurde mit harten Kursabschlägen bestraft. Swiss Re verloren bis 16 Uhr 1,9 Prozent auf 81.10 Franken. Die Aktie der Hannover Rück dagegen verringerte ihre Verluste nach den Aussagen und notierte noch 0,2 Prozent schwächer bei 28.82 Euro.

Bereits vor den Ereignissen von Sonntagmorgen war klar, dass das Jahr 2004 als teuerstes Jahr für die Versicherer in die Geschichte eingeht. Insgesamt hatten im laufenden Jahr rund 300 Katastrophen Schäden von bislang 105 Milliarden Dollar verursacht. Davon müssen die Versicherer 42 Milliarden Dollar bezahlen.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit Feuerwerk und Feiern, aber ... mehr lesen
In New York gedachten Hunderttausende der Flutopfer.
Küstenlinie in Indonesien. Viele Siedlungen sind direkt am Meer gebaut.
Jakarta - Nach dem schweren ... mehr lesen
Washington - Experten auf Hawaii ... mehr lesen
Das Frühwarnsystem auf Hawaii existiert schon seit 1940.
Das Epizentrum des Bebens lag nahe der Insel Sumatra.
Neu Delhi - Nach der verheerenden ... mehr lesen
Bern - Bei der Flutkatastrophe dürften ... mehr lesen
Die Rega holt verletzte Schweizer Touristen in Phuket ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hans Reichlin (hier mit Hund Papillon): "Alles in Strandnähe wurde zerstört."
Patong - Der Schweizer Hans ... mehr lesen
Bern - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Die Flutwelle riss alles mit sich: Autos, Traktoren und ganze Häuser.
Die Flutwelle riss alles mit, was nicht niet- und nagelfest war.
Colombo - Nach der Flutkatastrophe ... mehr lesen
Zürich - Über 300 Schweizerinnen ... mehr lesen
Eine Maschine der Edelweiss Air brachte die Touristen zurück.
Ein Polizist hilft einer betagten Frau durch das Wasser.
Jakarta - Einen Tag nach dem ... mehr lesen
Colombo - Die Folgen des schweren ... mehr lesen
Auch im Ferienparadies Thailand herrscht noch immer ein Chaos.
Bisher wurden schon über 200 000 Franken gespendet.
Bern - Die Glückskette sammelt für ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Faksimile des rot-weiss karierten Tagebuchs von Anne Frank, Amsterdam, 1942-1944.
Publinews Vom 9.6.2022 - 6.11.2022 im Landesmuseum Zürich  Das Tagebuch der Anne Frank hat die Welt nach dem Holocaust aufgerüttelt. Die Chronik von 735 Tagen Alltag, Angst und Hunger für acht Jüdinnen und Juden im ... mehr lesen
Piet Mondrian «Abend: Der rote Baum», 1908- 1910 Öl auf Leinwand, 70 x 99 cm. (Ausschnitt)
Publinews Zum 150. Geburtstag Mondrians  Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler dem niederländischen Maler Piet Mondrian (1872-1944) eine umfassende Ausstellung ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF