Leuenberger: «Zeitalter der klimatischen Aufklärung»
publiziert: Donnerstag, 3. Sep 2009 / 17:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Sep 2009 / 17:49 Uhr

Genf - Bundesrat Moritz Leuenberger und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon haben den ministeriellen Teil der Weltklimakonferenz in Genf eröffnet. Leuenberger rief die Teilnehmer zu einem ehrgeizigen und vernünftigen Einsatz gegen die Klimaerwärmung auf.

Kampf gegen Klimawandel: Moritz Leuenberger.
Kampf gegen Klimawandel: Moritz Leuenberger.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Herausforderung sei gewaltig, sagte der Vorsteher des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in der Rhonestadt. Die Erderwärmung müsse gestoppt werden und dürfe im Vergleich zum Zeitalter der industriellen Revolution nicht mehr als zwei Grad ansteigen.

Die ganze Welt suche derzeit fieberhaft nach einem Konsens für die grosse Weltklimakonferenz im Dezember in Kopenhagen, sagte Leuenberger - «alle Diskussionen drehen sich um die möglichen Resultate, jedes Land bereitet sich vor und die Verhandlungen mehren sich».

Eine gemeinsame Übereinkunft sei nun wichtig. «Lasst uns ehrgeizig sein! Bewegen wir uns in ein Zeitalter der klimatischen Aufklärung!», sagte Leuenberger.

An der dritten Klimakonferenz der Weltwetterorganisation (WMO), die von Montag bis Freitag dauert, nehmen 16 Staats- und Regierungschefs sowie mehr als 80 Minister teil.

Szenarien früher eingetreten

In Genf wird an einem Projekt gearbeitet, das in einem Jahr zu einem globalen Informationsnetz führen soll. Mit ihm sollen die Folgen des Klimawandels präziser prognostiziert und damit besser abschätzbar werden.

Nach seiner Rückkehr aus der Arktis verfügte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon über aktuelles Anschauungsmaterial über die immer schnellere Erwärmung am Nordpol. «Einige unserer für eine ferne Zukunft aufgestellten Szenarien sind bereits eingetreten», sagte er in Genf.

«Unser Fuss bleibt trotzdem auf dem Gaspedal fixiert und wir fahren weiter auf den Abgrund zu», stellte der Südkoreaner fest. Denkbar sei nun gar ein Anstieg des Meeresspiegel in der Grössenordnung von einem halben bis zu zwei Metern am Ende des Jahrhunderts.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Industrieländer - darunter die Schweiz - müssen ihren ... mehr lesen 2
Als ersten Schritt eine Reduktion von 20 Prozent bis 2020: Bundesrat Moritz Leuenberger.
Umweltminister Moritz Leuenberger: Es braucht genügend Geld für die Anpassungsmassnahmen und eine gerechte Verteilung der Lasten. (Archivbild)
Genf - Für die Anpassung an den Klimawandel braucht es sehr viel Geld. Am Schlusstag der Weltklimakonferenz in Genf hat auf Einladung der Schweiz, Polens und Dänemarks eine informelle ... mehr lesen
Bern - Die Arktis erwärmt sich schneller als der Rest der Erde. Als Konsequenz wird ... mehr lesen
In der Arktis würden grosse Mengen des Treibhausgases Methan freigesetzt, die bisher eingefroren waren.
«Wir brauchen dringend Klimaprognosen und ein Frühwarnsystem, auf das man sich verlassen kann». (Archivbild)
Genf - Angesichts des Klimawandels braucht es weltweit mehr Geld für die Vorbeugung der damit verbundenen Gefahren. Bundespräsident Hans-Rudolf Merz sprach an einer ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genau …
…die Schweiz ist es, welche die Klimaerwärmung zum stoppen bringen kann. Deshalb: weg mit den PWs und Lastwagen (ausser sie sind elektrisch betrieben). Doch halt, auch dies braucht wieder AKW-Strom. Ross und Wagen müssten somit durch den Bund gefördert werden, mit einem Boxen-, Hafer- und Strohzuschuss. Dann könnte man auch die Autobahn mit generell 40 km/h belegen. Zudem ergäbe sich eine neue Nische für die Industrie, für den Bau von Pferde-Metan-Furtz-Katalysatoren. Und wer zuhause seinen Rasenmäher ausser Betrieb nimmt, bekommt zwei Ziegen (also Rasenmäääer), deren Milch spezialsubventioniert ist. Ebenfalls durch den Bund unterstützt wären dann auch mit Dynamo ausgestattete Hamsterräder, für den Betrieb des Fernsehers. Dass Leuenberger nicht mit solchen Vorschlägen kommt, erstaunt mich weil: "Was muss man von schlauen Buben hören oder lesen – wie zum Beispiel hier von diesen, welche Merz und Moritz hiessen".
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF