Mehrere Grenzen überschritten

Menschheit überlastet die Erde

publiziert: Freitag, 16. Jan 2015 / 18:09 Uhr
Das Team legte neun Grenzwerte für stabile Lebensbedingungen fest.
Das Team legte neun Grenzwerte für stabile Lebensbedingungen fest.

Potsdam - Durch seinen Einfluss sind nach Einschätzung von Forschern bereits mehrere natürliche Belastungsgrenzen des Planeten überschritten worden. Dies berichtet ein internationales Expertennetzwerk in der Zeitschrift «Science».

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Weitere Informationen
Potsdam-Institute für Klimaforschung.
pik-potsdam.de

Das Team legte neun Grenzwerte für stabile Lebensbedingungen fest. Vier davon seien bereits übertreten, erklärte das beteiligte Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Freitag.

Zwei der Grenzen - Klimawandel und Artensterben - sind aus Sicht der Wissenschaftler von entscheidender Bedeutung. Aber auch die Landnutzung sowie die menschengemachten Stoffströme von Stickstoff und Phosphor sprengen nach Forscheransicht die Kapazität der Erde. Die 18 beteiligten Wissenschaftler wollen ihre Erkenntnisse Ende des Monats beim Weltwirtschaftsforum in Davos erläutern.

«Die dramatischsten Veränderungen hat es seit 1950 gegeben», sagte Hauptautor Will Steffen von der Universität Stockholm. «Für die Zeit nach 1950 kann man sehen, dass bedeutende Änderungen des Erdsystems direkt mit den grossen wirtschaftlichen Änderungen verbunden sind. Das ist ein neues Phänomen und zeigt, dass die Menschheit auf einem globalen Level eine neue Verantwortung für diesen Planeten hat.»

Effizientere Wassernutzung könnte helfen

Die Studie ist eine Aktualisierung des Überblicks «Planetare Grenzen», der 2009 erstmals veröffentlicht wurde. Für die aktuelle Untersuchung simulierte das PIK nach eigene Angaben den menschlichen Einfluss auf Wasserressourcen und Ökosysteme der Erde.

Die Neuberechnungen hätten gezeigt, dass der menschliche Wasserverbrauch regional bereits «Toleranzlimits» übersteige - etwa im Westen der USA oder in Teilen Südeuropas.

«Die Herausforderung für die Gesellschaft, innerhalb der verschiedenen planetaren Grenzen zu bleiben, erfordert umsichtiges Handeln», betonte Co-Autor Dieter Gerten von dem Institut in Potsdam. So könnten Schutzmassnahmen in einem Bereich negative Folgen für einen anderen haben.

«Würde zum Beispiel die Bewässerung in der Landwirtschaft verringert, um die Grenze für den Wasserverbrauch einzuhalten, könnte das im Gegenzug bedeuten, dass mehr Flächen in Ackerland umgewandelt werden müssen», sagte Gerten. Helfen könne eine effizientere Wassernutzung.

Unterschätzte Gefahren

Als gravierende Gefahr betrachten die Forscher die hohen Konzentrationen des Treibhausgases CO2 in der Atmosphäre. Die Grenze liegt aus ihrer Sicht bei einer CO2-Konzentration von rund 350 ppm (Teile pro Million Teile). Diese bedeute langfristig eine Temperaturstabilisierung bei 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau. Derzeit seien es aber bereits 399 ppm.

Gefahren wie die menschengemachte Stickstoff- und Phosphorverteilung werden nach Meinung des Worldwatch-Instituts unterschätzt. Die vor allem aus der Landwirtschaft stammenden Stickstoffverbindungen beeinflussten nicht nur das Klima, sondern auch die Artenvielfalt und die Wasserqualität.

Die Forschergemeinde wolle der Gesellschaft nicht vorschreiben, wie sie sich zu entwickeln habe, sondern habe eher den Job eines Finanzprüfers, sagte die Ozeanografin Katherine Richardson von der Universität Kopenhagen: «Du hast dieses viele Geld erhalten und kannst es auf unterschiedlichen Wegen ausgeben, aber beachte, Du kannst es nur einmal nutzen.»

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - US-Präsident Barack Obama hat Neu Delhi zum Abschluss seines ... mehr lesen
Neu Delhi hat bislang verbindliche Zusagen verwehrt - die Reduktion von Treibhausgasen ist jedoch bei wachsenden Ländern besonders wichtig.
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus ...
Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der Dinge. Stein, Metall, Plastik». Die vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 laufende Schau präsentiert Objekte aus verschiedenen Epochen, die zeigen, wie Menschen Materialien und Gegenstände wiederverwendet, repariert und aufgewertet haben. mehr lesen 
Publinews Dinge, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten  Ein gesundes Raumklima ist von entscheidender Bedeutung für unser Wohlbefinden. Zu viel ... mehr lesen  
Duschen, Kochen und Wäschetrocknen in Innenräumen erhöhen die Luftfeuchtigkeit.
Publinews Energiespeichersysteme bieten eine innovative Lösung, die nicht nur die Energieeffizienz steigert, sondern auch die Betriebskosten senkt und zur Nachhaltigkeit der Bauprozesse beiträgt. mehr lesen  
Die Verfügbarkeit von Lademöglichkeiten ist ein entscheidender Faktor für die Nutzung eines Elektroautos.
Publinews Elektromobilität wird immer beliebter und viele Menschen entscheiden sich für ein umweltfreundlicheres Fahrzeug. Doch nicht jeder kann ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF