Moderate Erwärmung «zu bewältigen»

publiziert: Mittwoch, 14. Mrz 2007 / 22:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Mrz 2007 / 15:21 Uhr

Bern - Erhöhen sich die Durchschnittstemperaturen in der Schweiz bis 2050 um moderate 2 bis 3 Grad, sind die Folgen voraussichtlich zu bewältigen. Der Preis dafür ist laut einer Studie volkswirtschaftlich relevant, aber noch nicht abzuschätzen.

Die pronostizierten Schäden des Klimawandels werden im Sommer publiziert.
Die pronostizierten Schäden des Klimawandels werden im Sommer publiziert.
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Medienmitteilung des BAFU
Schweiz muss Emissionen senken und sich anpassen.
www.bafu.admin.ch/aktuell/medieninformation/00004/index.html?lang=de&msg-id=11454

Ohne Reduktion des CO2-Ausstosses sei der Klimawandel aber nicht zu bewältigen, warnte Nationalrätin Kathy Riklin (CVP/ZH) in Bern vor den Medien. Werde auf nationaler und internationaler Ebene nichts unternommen, seien in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts gravierende Folgen zu erwarten.

Riklin präsidiert das Beratende Organ für Fragen der Klimaänderung (OcCC), das den Bericht zusammen mit der Plattform für Climate und Global Change (ProClim) der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften verfasst hat. Die Arbeiten dauerten rund fünf Jahre, beteiligt waren ungefähr 100 Forschende.

Sommer um drei Grad wärmer

Die Studie geht davon aus, dass die Durchschnittstemperaturen in der Schweiz bis 2050 im Winter, Frühjahr und Herbst um rund 2 Grad steigen. Gar um knapp 3 Grad wärmer werden dürften die Sommer.

Die Winter werden wärmer und feuchter, die Sommer heisser und trockener.

Volkswirtschaftliche Schäden unbestimmt

Der Preis des Klimawandels für die Volkswirtschaft ist derzeit noch offen. Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) kündigte einen zweiten Bericht zu den mittelfristigen Kosten an. Publiziert werden soll er im kommenden Sommer.

Denn der Klimawandel kostet: Mehr und stärkerer Regen, auch in höheren Lagen, fordert Massnahmen bei der Raumplanung, um die möglichen Unwetterschäden klein zu halten. Nötig sind ferner Gewässer-Renaturierungen und der Schutz von Gebäuden.

Grüne Energie wird konkurrenzfähiger

Steigende Preise und die Nachfrage nach CO2-frei produzierter Energie könnten laut der Studie neue erneuerbare Energien konkurrenzfähiger machen.

Das Potenzial der Wald- und Holzwirtschaft könnte nach ihren Einschätzungen um das Dreifache ansteigen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Der Menschheit bleibt ... mehr lesen
Laut Bericht müssten die Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts um 50 bis 80 Prozent reduziert werden.
Seit 1976 steige die Temperatur alle zehn Jahre um 0,18 Grad Celsius.
Washington - Der vergangene Winter ... mehr lesen
Bern - Der Klimawandel bringt die ... mehr lesen
Die Skianlagen dürften sich in höhere Höhen verlagern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Winter 2006/07 hat nicht ... mehr lesen
Rekordtemperaturen gab es in der Schweiz gleich reihenweise.
Die Eisschmelze könnte zum Verschwinden der Eisbären beitragen.
Washington - Forscher haben erneut ... mehr lesen
Bern - Januar-Tauwetter statt Januarfrost: Die Winter sind im 20. Jahrhundert und zu Beginn des 21. Jahrhunderts wärmer ... mehr lesen
Noch nie seien die Bergwinter so mild gewesen wie seit 1988. Bild: Nebelmeer mit den Churfirsten von Flumserberg gesehen.
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH), arbeitet mit dem Prototyp der entkoppelten Wasserspaltung.
Esteban Toledo, Doktorand an der Königlichen Technischen ...
Forscher haben ein neues Konzept zur effizienteren Gewinnung von Wasserstoffenergie vorgestellt, bei dem Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufgespalten wird, ohne das gefährliche Risiko einer Vermischung der beiden Gase. mehr lesen 
Publinews Wetterfühligkeit betrifft weltweit viele Menschen und beschreibt die Sensibilität gegenüber Wetterveränderungen sowie ihren Einfluss auf das körperliche ... mehr lesen  
Warum reagieren manche Menschen empfindlicher auf das Wetter als andere?
Die Verordnung über die Deklaration von Holzprodukten sieht vor, dass Holzart und Herkunft beim Verkauf an Konsumentinnen angegeben werden müssen.
Bern - Die Anzahl der Unternehmen, die Holz und Holzprodukte ordnungsgemäss kennzeichnen, ist im Vergleich zum Vorjahr weiter gestiegen. Dies ergibt sich aus dem Rückblick auf die Kontrollen ... mehr lesen  
ID Genève ist eine Schweizer Uhrenmarke, die sich auf Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft spezialisiert hat. Für ihr innovatives Konzept und Design hat die im Dezember 2020 gegründete Firma bereits mehrere Auszeichnungen erhalten. ID soll dabei für eine neue Identität in der Welt der Uhrmacherkunst stehen, die die Werte und Grundsätze von Menschen widerspiegelt, die sich im Kampf gegen den Klimawandel engagieren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF