Obama mit bisher schärfster Kritik an BP

publiziert: Dienstag, 8. Jun 2010 / 19:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Jun 2010 / 20:28 Uhr
Barack Obama ist sauer.
Barack Obama ist sauer.

Washington - 50 Tage Ölkatastrophe und kein Ende in Sicht: In den USA wächst der Zorn auf den Ölriesen BP, auch bei Präsident Barack Obama. Stünde es in seiner Macht, hätte er BP-Chef Tony Hayward schon längst gefeuert, sagte Obama in einem Interview des Senders NBC.

12 Meldungen im Zusammenhang

«Für mich würde er nach all diesen Äusserungen nicht mehr arbeiten», sagte Obama. Es seine bisher schärfste Kritik an dem britischen Konzern und dessen Führung, seit die Plattform «Deepwater Horizon» am 20. April im Golf von Mexiko gesunken ist.

Statements des BP-Chefs

Obama bezog sich in dem Interview auf eine Reihe von Statements, die dem BP-Chef viel Kritik einbrachten. Im vergangenen Monat hatte sich Hayward über den grossen Zeitaufwand beklagt, den ihn der Kampf gegen die Ölpest kostet, und erklärt, er wolle sein «altes Leben wiederhaben», was vielfach als geschmacklos kritisiert worden war.

Ausserdem hatte er die Folgen der Katastrophe heruntergespielt: Der Golf von Mexiko sei ein «grosser Ozean», zitierte NBC Haywards Äusserungen vom Mai, die Auswirkungen der Ölpest auf die Umwelt seien «wahrscheinlich sehr, sehr mässig».

Obama weist Kritik zurück

US-Präsident Obama verteidigte sich in dem Interview zugleich gegen Kritik, dass er nach Beginn der Katastrophe nicht rasch und entschlossen genug gehandelt habe.

Er wies darauf hin, dass er sich bereits drei Mal in der Krisenregion aufgehalten und vor Ort Informationen eingeholt habe. Er spreche mit allen Betroffenen, um herauszufinden, «wem wir in den Hintern treten müssen».

Immer mehr Öl an den Küsten

Mittlerweile gelangt immer mehr schweres Öl an die Küsten der US-Staaten Louisiana, Alabama, Mississippi und Florida. Es werde Monate dauern, das Öl zu entfernen, aber Jahre in Anspruch nehmen, bis Umwelt und Lebensräume wieder intakt seien, sagte der Chef der US-Küstenwache Admiral Thad Allen.

BP pumpt zurzeit einen Teil des Öls aus dem Steigrohr am Meeresboden auf ein Schiff. Die tägliche Menge konnte mittlerweile auf gut 2000 Tonnen gesteigert werden. Wie viel Öl aus dem Leck kommt, ist aber nach wie vor unklar: Nach offiziellen Schätzungen könnten es bis zu 3400 Tonnen täglich sein.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Wegen der Ölpest im ... mehr lesen
Obama zitiert den Aufsichtsratschef von BP wegen der Ölpest ins Weisse Haus.
Im Golf von Mexiko fliesst offenbar noch mehr Öl als bisher gedacht.
Washington - Die Ölkatastrophe im ... mehr lesen
US-Präsident Obama reist zum vierten Mal in die Ölpest-Region.
Washington - Angesichts der ... mehr lesen
London - Die britische Regierung reagiert auf die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. Künftig sollen die Kontrollen von Ölplattformen in der Nordsee verstärkt werden. Unter anderem werden die Zahl der jährlichen Überprüfungen verdoppelt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Montréal - Das Ausmass der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko wird immer bedrohlicher, die Kosten immer höher. Die gröbsten Umweltschäden zu beseitigen, werde bis «weit in den Herbst» dauern, sagte Thad Allen, Einsatzchef der US-Regierung im Kampf gegen die Katastrophe. mehr lesen 
Washington - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
«Kosten verkraftbar»: Tony Hayward.
London - Der britische Ölkonzern BP ... mehr lesen
Facebook Washington - Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, hat sich am Mittwoch ... mehr lesen
Der Chef des Energiekonzerns BP, Tony Hayward, will «sein vorheriges Leben zurückbekommen».
Houston - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Obama will sich ein Bild von der Ölpest machen.
US-Präsident Barack Obama.
New Orleans - Nach dem fast ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut notwendig. Doch häufig sind die Systeme beteiligter Leitstellen und Lagezentren weder sicher, noch kompatibel und dadurch ist der Informationsaustausch erheblich eingeschränkt. Das soll die mit Künstlicher Intelligenz arbeitende Core Privacy Engine des Berliner KI-Spezialisten Apheris AI GmbH verbessern. mehr lesen  
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF