Ölpest: BP-Plattform ohne Umweltzulassung?

publiziert: Freitag, 14. Mai 2010 / 19:07 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Mai 2010 / 23:27 Uhr

New Orleans - US-Medienberichte setzen die frühere Bewilligungspraxis für Ölbohrungen im Meer in ein schiefes Licht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Demnach soll die zuständige US-Behörde Genehmigungen für Ölbohrungen im Meer erteilt haben, ohne sich die vorgeschriebenen Umweltzulassungen einzuholen.

Darunter sei auch eine Genehmigung für die im Golf von Mexiko verunglückte Förderplattform Deepwater Horizon, berichtete die «New York Times».

Hoffen auf neuen Versuch

Unterdessen wird im Golf von Mexiko ein neuer Versuch gestartet, die weitere Ausbreitung der Ölpest einzudämmen. Das Öl soll am Wochenende direkt aus dem Rohr gesaugt werden, aus dem es seit mehr als drei Wochen ins Meer sprudelt. Darauf richten sich nun die Hoffnungen.

Zunächst sollte mit Hilfe von Robotern eine Leitung in das abgerissene Steigrohr eingeführt werden. Dieses sollte dann an der Verbindungsstelle mit einem Ventil so abgedichtet werden, dass kein Öl mehr nach aussen gelangen kann.

Dies alles geschieht in 1500 Metern Tiefe. «Wir wissen, dass das eine Herausforderung ist», räumte BP-Manager Doug Suttles ein. Das Expertenteam des Ölkonzerns zeigte sich trotz allem zuversichtlich, dass die Leitung zur Wasseroberfläche am Abend (Ortszeit) «steht».

Dann werde man innerhalb von 24 Stunden wissen, ob die Sache funktioniert. Klappt alles, könnten etwa 85 Prozent des austretenden Öls abgesaugt werden. Der Rest käme weiter aus einer zweiten undichten Stelle, die nach dem Sinken der Ölplattform «Deepwater Horizon» am 22. April entstanden ist.

Langfristige Massnahme: Stopfen der Quelle

Der britische Ölriese BP arbeitet parallel zu den kurzfristigen Massnahmen an einer Dauerlösung des Problems: Zurzeit wird ein Nebenzugang zum Hauptloch im Meeresboden gebohrt, durch den dann Mittel zum endgültigen Verstopfen der Quelle eingeleitet werden sollen. Das wird aber frühestens im August so weit sein.

Daneben arbeiten Experten noch an einer Reihe anderer Varianten. So könnte Ende kommender Woche versucht werden, das Ventilsystem am Hauptbohrloch mit Gummiteilen zu beschiessen und dadurch abzudichten.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Houston - Der britische Ölkonzern BP ... mehr lesen 1
Noch immer strömt Erdöl aus dem Leck der BP-Plattform.
US-Präsident Barack Obama.
New Orleans - Nach dem fast ... mehr lesen 1
Steinhausen ZG - An einer ... mehr lesen
Die Demonstranten verlangen, dass die Steuererträge von Transocean den Opfern der Katastrophe zu Gute kommen.
Bild der NASA von der Ölkatastrophe. Umweltschützer warnen vor dem Einsatz von Chemikalien.
New Orleans - Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko haben die USA den Einsatz umstrittener Öl-zersetzender Chemikalien unter Wasser erlaubt. Die Entscheidung sei nicht leicht gewesen, ... mehr lesen
Washington - Zur Bekämpfung der ... mehr lesen
«Ich werde keine Anstrengung auslassen, um jeden Schaden, der verursacht wurde, zu beseitigen», so Barack Obama.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sandsäcke sollen den Ölteppich vor der Küste Louisianas stoppen.
New Orleans - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Sicherere Netzwerke und schneller Austausch von Informationen in Krisenzeiten.
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut ... mehr lesen  
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Florale Interpretation von Heidi Huber, Frauenfeld, zum Werk von Ugo Rondinone (*1964), viertermaineunzehnhundertzweiundneunzig, 1992.
Galerien Florale Interpretationen von Werken aus der Sammlung 5.3. - 10.3.2024  Seit der ersten Ausstellung Blumen für die Kunst im März 2014 sind bereits zehn Jahre vergangen. Zehn Jahre, in denen der Frühling in Aarau ... mehr lesen
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF