Brandanschlag

Papst-Besuch: In Jerusalem brennt eine Kirche

publiziert: Montag, 26. Mai 2014 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Mai 2014 / 07:15 Uhr
Es ist offenbar noch unklar, ob ein Zusammenhang mit dem Papst-Besuch besteht.(Archivbild)
Es ist offenbar noch unklar, ob ein Zusammenhang mit dem Papst-Besuch besteht.(Archivbild)

Jerusalem - Der Papst ist zurück in Rom. Doch kurz vor dem Ende seines Besuchs in Jerusalem wurde am Montagabend auf dem Zionsberg ein Brandanschlag auf eine der wichtigsten katholischen Kirchen der Stadt verübt. Noch sei unklar, ob ein Zusammenhang mit dem Papst-Besuch bestehe.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Vielleicht ist es die Tat eines Verwirrten», sagte der Benediktinermönch, Pater Nikodemus Schnabel von der Dormitio-Abtei der Nachrichtenagentur AFP. «Ersten Zeugenaussagen zufolge hat ein nicht-jüdischer Mann die Abtei betreten, sich eine Kerze genommen und ein Buch angezündet», sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

Schnabels Angaben zufolge handelte es sich um ein Buch aus der Krypta, das von Pilgern genutzt wird und in einem kleinen Saal nahe der Orgel angezündet wurde. Ausserdem habe der Täter Holzkreuze sowie Mobiliar im Stammkloster der Glaubensgemeinschaft in Brand gesetzt. Ein AFP-Reporter berichtete, die Mönche seien nach dem Löschen des Feuers mit Russ bedeckt gewesen.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche wurde kurz darauf auf dem Flughafen von Tel Aviv vom israelischen Präsidenten Schimon Peres und Regierungschef Benjamin Netanjahu verabschiedet. Unmittelbar vor dem Brandanschlag hatte Franziskus im nur wenige dutzend Meter von der Kirche entfernten Abendmahlsaal auf dem Zionsberg, dem zweitheiligsten Ort der Christenheit, zum Abschluss seiner dreitägigen Reise ins Heilige Land eine Messfeier zelebriert.

«Sehr unangenehme Atmosphäre»

«Wir wissen nicht, wer das war», sagte Schnabel, der wie die meisten seiner Glaubensbrüder aus Deutschland stammt. Jedenfalls habe in Jerusalem zum Zeitpunkt des Brandanschlags «eine sehr unangenehme Atmosphäre geherrscht, mit all diesen Demonstrationen gegen den Besuch des Papstes».

Nach der Tat versammelten sich spontan mehrere Israelis vor der Anfang des 20. Jahrhunderts erbauten Kirche, um ihre Solidarität mit den Mönchen zu bekunden.

Gegen die christliche Präsenz am Zionsberg, den die Juden als Grabstätte von König David verehren, hatten rechtsradikale Israelis heftig protestiert. Der Zionsberg war hermetisch abgesperrt; die Polizei teilte mit, dass sie vor der Ankunft des Papstes «als Vorsichtsmassnahme» in einer dort gelegenen Talmudschule drei junge Juden festgenommen habe.

Rückkehr nach Rom

Papst Franziskus kehrte am Montagabend zurück nach Rom. Die Maschine mit dem Oberhaupt der katholischen Kirche an Bord landete am späten Abend auf dem Flughafen Rom-Ciampino. Der Argentinier hatte seit Samstag Jordanien, die Palästinensergebiete und Israel besucht.

Bei seiner zweiten Auslandsreise als Pontifex nach dem Besuch des Weltjugendtages in Brasilien im vergangenen Jahr hatte Franziskus im Nahen Osten unter anderem für Frieden und ein engeres Zusammengehen der Weltreligionen geworben. Er traf auch den Patriarchen Bartholomaios I. und besuchte die Holocaustgedenkstätte Yad Vashem sowie den Tempelberg und die Klagemauer in Jerusalem.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Papst Franziskus hat an der Klagemauer in Jerusalem gebetet.(Archivbild)
Jerusalem - Papst Franziskus hat am ... mehr lesen
Bethlehem - Papst Franziskus hat in ... mehr lesen
Papst Franziskus wurde über die «tragische Situation in Jerusalem» informiert.
An der Taufstelle Jesu am Ostufer des Jordan will Papst Franziskus sich mit syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen und jungen Behinderten aus Jordanien treffen.
Amman - Papst Franziskus hat zum Auftakt seiner Pilgerreise ins Heilige Land zu Frieden in der Region aufgerufen. Er nehme «voll Schmerz das Andauern starker Spannungen im ... mehr lesen
Jesuitischer Lügen-Spiritist
Auch wenn der neue Papst Franziskus mit seinem freundlichen Auftreten, mit witziger Schlagfertigkeit und mit barmherzigen Gesten mehr und mehr für eine gute Presse in Bezug auf die katholische Kirche sorgt: Franziskus ist und bleibt voll und ganz „ein Sohn der Kirche", wie er es selbst in einem Interview vor katholischen Journalisten am 28. Juli 2013 ausdrückte. Und Franziskus ist auch ein überzeugter Jesuit. lm selben Interview sagte er auf die Frage „Ich möchte wissen, ob Sie sich als Papst noch als Jesuit fühlen?”: „Ich fühle mich als Jesuit in meiner Spiritualität: der Spiritualität der Exerzitien; das ist die Spiritualität, die ich im Herzen habe. So sehr fühle ich mich als Jesuit, dass ich in drei Tagen mit den Jesuiten das Fest des "heiligen" lgnatius [von Loyala] feiern werde. Ich werde am Morgen die
Messe zelebrieren... Ich fühle mich als Jesuit und denke als Jesuit."

lgnatius von Loyola (1491-1556) war ein Zeitgenosse Luthers und Begründer des Jesuiten-Ordens. Seine Bekehrung zum Katholiken, der alles Protestantische hasste „wie die Pest", begann mit einer Erscheinung der „Jungfrau Maria", die einen „Jesusknaben" auf dem Arm hatte. Fortan erhielt lgnatius alle wesentlichen Erkenntnisse und Anweisungen auf okkultem Wege. lgnatius von Loyola stieß mit seinen Jesuiten eine Gegenreformation an, die Zigtausende von Protestanten das Leben kostete. Er selbst bezeichnete sich als Anti-Luther. Diese „Jungfrau Maria” mit ihrem „Jesuskind” erschien auch drei Hirtenkindern in der Zeit vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 - jeweils am 13. eines Monats - beim Städtchen Fatima. Es liegt an der Hauptverkehrsader von Lissabon nach Porto. Unter anderem soll „Unsere Liebe Frau von Fatima" bei diesen übersinnlichen Auftritten gesagt haben: „Betet, betet viel und bringt Opfer für die Sünder, denn viele Seelen kommen in die Hölle, weil sich niemand für sie opfert und für sie betet ..." Die Erscheinungen von Fatima, inklusive vieler antibiblischer Aussagen der angeblichen "Gottesmutter", wurden von der katholischen Kirche 1930 offiziell als Realität anerkannt. Heute ist Fatima weltweit einer der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte. Am 13. Mai 2013 - 96 Jahre nach der ersten Erscheinung - ließ Papst Franziskus sein Pontifikat der Gottesmutter von Fatima weihen. Ob nun Zufall oder nicht, jedenfalls wurde auch an einem 13. (März) der ehemalige Erzbischof von Buenos Aires zum katholischen Kirchenoberhaupt gewählt. Nun will Papst Franziskus am 13. Oktober 2013 die gesamte Welt der "Gottesmutter von Fatima" weihen. Dazu wird die Marienstatue extra von Fatima nach Rom gebracht. 13,13,13 ... Hat die Zahl 13 in Bezug auf die Erscheinungen von Fatima womöglich eine gewisse Bedeutung? In der Bibel taucht die Zahl 13 sehr häufig als Symbolzahl in Zusammenhang mit dem Thema „Empörung, Auflehnung und Rebellion” auf. Nimrod - sein Name bedeutet „Empörer” - war der Begründer des babylonischen Reiches und im Geschlechtsregister ein Nachkomme Adams im 13. Rang. 13-mal wird im Alten Testament die Gräuelstätte des Tales Hinnom erwähnt. Noch drastischer tritt die Symbolzahl 13 im Neuen Testament (NT) hervor, die dort in einigen Fällen allerdings auch positiv in Erscheinung tritt. 13-mal finden wir im NT die griechischen Wörter für „vom bösen Geist besessen sein" oder für „Drache oder Schlange". Wie immer man auch die Erscheinungsdaten der angeblichen "Gottesmutter von Fatima" in Bezug auf eine Verwendung der Zahl 13 in der Bibel bewerten mag, fest steht eines: Wer sein Amt, gar die ganze Welt, einer solchen okkulten Erscheinung weiht, kann nicht auf dem Boden der Bibel stehen. Sein Zeugnis als Christ ist deshalb mit großen Fragezeichen zu versehen.

© TOPIC-Magazin Ausgabe 2013-10
M. Abbas...
meinte gegenüber dem Papst: "schneide sowohl christlichen als auch muslimischen Palästinensern "die Luft ab" – mit dem Ziel, sie aus dem Ostteil der Stadt zu verdrängen"
M. Abbas soll sich um diejenigen muslimischen Palästinenser kümmern, die Juden und Christen die Luft abschneiden wollen, und zwar ganz direkt, sei es in Syrien oder in Gaza.
Auch arbeitet M. Abbas wieder mit den Terroristen von der Hamas zusammen, die nach wie vor die Vernichtung Israels als Ziel haben. Und damit ist die Vernichtung aller Juden in Israel gemeint.
Solange Palästinenser die Zerstörung Israels und seiner Menschen zum Ziel haben, herrscht Krieg. In einer solchen Situation ist es völlig unsinnig, von Israel ein Entgegenkommen zu erwarten.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten ... mehr lesen  
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ums Leben gekommen. 18 Personen wurden nach Angaben des Katastrophenschutzes aus dem brennenden Gebäude gerettet, fünf von ihnen mussten im Spital behandelt werden. mehr lesen  
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Duane Hanson, Artist with Ladder, 1972 (Detail), Polyesterharz, Fiberglas, farbig bemalt mit Öl, Mischtechnik, Accessoires, 177 × 120 × 72 cm, Nicola Erni Collection, © 2022 Estate of Duane Hanson / 2022, ProLitteris, Zurich; Vincent van Gogh, Champ de blé aux bleuets, 1890 (Detail), Öl auf Leinwand, 60 × 81 cm, Fondation Beyeler, Riehen / Basel, Sammlung Beyeler.
Publinews 30. Oktober 2022 - 8. Januar 2023 in der Fondation Beyeler  Die Fondation Beyeler feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen mit ihrer bisher grössten Sammlungsausstellung. Auf nahezu der ... mehr lesen
Doris Salcedo, Palimpsest, 2013-2017 Installationsansicht, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, 2022 Hydraulik, gemahlener Marmor, Harz, Korund, Sand und Wasser; Objektmass variabel © the artist
Publinews 9. Oktober 2022 bis 17. September 2023  In einer raumgreifenden Installation präsentiert die Fondation Beyeler das Werk Palimpsest der international renommierten ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF