Pazifik-Inseln wollen endlich Taten sehen

publiziert: Dienstag, 16. Okt 2007 / 06:59 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Okt 2007 / 08:25 Uhr

Nuku'Alofa/Georgetown - Die wegen des Klimawandels vom Versinken bedrohten Inselstaaten im Pazifischen Ozean haben die Industrienationen zu Hilfe aufgerufen.

Young Vivian: «Niemand hört uns zu.»
Young Vivian: «Niemand hört uns zu.»
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Lage sei «sehr, sehr ernst, denn wenn wir jetzt nichts tun, sind wir weg. Das ist sicher», sagte am Montag der Regierungschef von Niue im Südpazifik, Young Vivian.

Seit 20 Jahren riefen die Inseln um Hilfe, «aber niemand hört zu», kritisierte Vivian.

Ausser ihm nahmen Vertreter von Tonga, Kiribati, Tuvalu, Nauru, der Cookinseln und der Marshallinseln an dem Treffen in der tongaischen Hauptstadt Nuku'Alofa teil.

Trinkwasservorräte zunehmend verseucht

Die Vertreter der kleinen Pazifik-Staaten trafen sich im Vorfeld des jährlichen Gipfels des Forums Pazifischer Inseln, zu dem Australien, Neuseeland und 14 weitere Inselstaaten zählen.

Die höchsten Orte auf den kleinen Inseln liegen oft nur wenige Meter über dem Meeresspiegel.

Schon jetzt fügt die Flut vielen Inseln Schaden zu, und die Trinkwasservorräte im Boden werden zunehmend vom Salzwasser verseucht.

Wirtschaftswachstum ausgleichen

Die Erderwärmung und ihre Folgen stehen auch im Mittelpunkt eines zweitägigen Treffens von Finanzministern der Commonwealth-Staaten, das am Montag in Georgetown im südamerikanischen Guyana begann.

Die internationale Gemeinschaft müsse Wirtschaftswachstum mit dem Einsatz neuer und sauberer Technologien ausgleichen, sagte der Vize-Generalsekretär des Commonwealth, Ransford Smith, vor Beginn des Treffens.

Sonst drohten schwere Folgen für die landwirtschaftlichen Erträge vieler Entwicklungsstaaten und weitere Bevölkerungswanderungen. Leider hätten die Weltbank und der Internationale Währungsfond die Probleme erst in den vergangenen Jahren erkannt, kritisierte Smith.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es ist das erste Mal in der ... mehr lesen
Die unschöne Seite von Tuvalu
Die 1,1 Millionen Quadratkilometer machen etwa die Hälfte des zu den Cookinseln gehörenden Seegebietes aus. (Archivbild)
Wellington - Einer der kleinsten Staaten hat im Südpazifik die grösste Meeresschutzzone der Welt geschaffen. Die Cookinseln erklärten ein Gebiet so gross wie Deutschland und Frankreich ... mehr lesen
Auf Krönung gewartet: Siaosi Tupou V.
Nukualofa - Mit Pomp und Pracht ist ... mehr lesen
Berlin - Der UNO-Weltklimarat (IPCC) ... mehr lesen
Dass sich die Erde erwärmt, ist nicht mehr abzuwenden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der steigende Nahrungsmittelbedarf hat natürlich auch Auswirkungen auf den Wasserverbrauch.
Engelberg OW - Das Wasserverbrauch in der Landwirtschaft muss optimiert werden - im Hinblick auf die wachsende Weltbevölkerung und den steigenden Nahrungsmittelbedarf. Das ist ein Fazit der ... mehr lesen
Davos - In Davos ist die zweite Internationale Konferenz über Klimawandel und ... mehr lesen
Vor allem Flugzeuge sorgen für viele CO2-Emissionen.
Algen auf dem Bodensee im Hitzesommer 2003.
London - Britische Forscher wollen ... mehr lesen
New York - Bilder können bekanntlich oft weit mehr sagen als Worte. Zu Beginn der Klimaschutzkonferenz in New York ... mehr lesen
Ban Ki Moon: «Wir müssen jetzt handeln.»
Die Klimaerwärmung könnte die gewohnte Umgebung der Inuit verändern.
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt ...
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten CO2 sogar binden. Beton als Kohlenstoffsenke? Ein Forschungsprojekt, das vor kurzem den ersten «Advanced Grant» des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) für die Empa erhielt, soll die Grundlagen dazu erkunden und praktische Anwendungen vorbereiten. mehr lesen 
Publinews Vom Energiewandel profitieren alle, das versteht sich von selbst. Schliesslich bedeutet er, dass die Preise für die ... mehr lesen  
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, nicht durch Überzeugung.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Faksimile des rot-weiss karierten Tagebuchs von Anne Frank, Amsterdam, 1942-1944.
Publinews Vom 9.6.2022 - 6.11.2022 im Landesmuseum Zürich  Das Tagebuch der Anne Frank hat die Welt nach dem Holocaust aufgerüttelt. Die Chronik von 735 Tagen Alltag, Angst und Hunger für acht Jüdinnen und Juden im ... mehr lesen
Piet Mondrian «Abend: Der rote Baum», 1908- 1910 Öl auf Leinwand, 70 x 99 cm. (Ausschnitt)
Publinews Zum 150. Geburtstag Mondrians  Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler dem niederländischen Maler Piet Mondrian (1872-1944) eine umfassende Ausstellung ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF