42 Milliarden Dollar in New York

Schäden nach Sturm «Sandy» noch höher

publiziert: Dienstag, 27. Nov 2012 / 07:35 Uhr
Der Schadens-Wert liegt über vorherigen Schätzungen.
Der Schadens-Wert liegt über vorherigen Schätzungen.

New York - Der verheerende Wirbelsturm «Sandy» hat im US-Staat New York Kosten von bis zu 42 Milliarden Dollar verursacht. Der Gouverneur des Staates New York, Andrew Cuomo, sagte am Montag, die Summe enthalte 32 Milliarden Dollar für verursachte Schäden und Aufräumkosten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Weitere 9 Milliarden Dollar müssten für vorbeugende Massnahmen ausgegeben werden. Am Montag traf sich Cuomo mit einer Delegation von Kongressabgeordneten des Staates, um die neuen Schadenszahlen zu besprechen.

Der Bürgermeister der Stadt New York, Michael Bloomberg, der an dem Treffen teilnahm, sagte, allein in der Metropole beliefen sich die Schäden auf 19 Milliarden Dollar.

Der Wert liegt über vorherigen Schätzungen. Sowohl die Stadt als auch der Staat New York wollen nun bei der Zentralregierung in Washington Hilfsgelder beantragen. «Sandy» zog Ende Oktober über die Ostküste der USA hinweg.

Freiheitsstatue beschädigt

Teile von New York wurden bei dem Unwetter überflutet, U-Bahn-Linien unter Wasser gesetzt. Der Wirbelsturm beschädigte zehntausende Häuser in der Millionenstadt, einige Gegenden waren tagelang ohne Strom.

Auch die Freiheitsstatue wurde in Mitleidenschaft gezogen. Das Wahrzeichen hatte im Oktober gerade erst nach einjähriger Renovierung für Besucher geöffnet und ist wegen der Sturmschäden nun erneut geschlossen. Nach Behördenangaben vom Montag wird die Freiheitsstatue frühestens 2013 wieder zugänglich sein.

Riesenforderungen an Versicherungen

Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re teilte am Montag mit, dass auf die Versicherungen wegen «Sandy» Forderungen in Höhe von 20 bis 25 Milliarden Euro zukommen würden. Die Swiss Re selbst rechne damit, dass sie umgerechnet knapp 700 Millionen Euro zahlen müsse.

Die Risikoanalyse-Firme AIR Worldwide bewertete die Kosten, die wegen der «Sandy»-Sturmschäden auf die Versicherungen zukommen würden, unterdessen auf 16 bis 22 Milliarden Dollar.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mehr als acht Monate ... mehr lesen
Die Reparaturarbeiten sind abgeschlossen. (Archivbild)
Die Sturmopfer erhalten Milliardenhilfe.
Washington - Drei Monate nach dem ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat Hilfen für die Opfer von Wirbelsturm ... mehr lesen
Die Sturmopfer rund um den Bundesstaat New York sollen das Recht auf Versicherungsansprüche bekommen.
Viele Haushalte im Mittleren Westen und Süden der USA hatten über Weihnachten keinen Strom. (Symbolbild)
Washington - Schwere Stürme mit einzelnen Tornados haben über Weihnachten in den USA zu drei Todesopfern geführt. Zudem kam es zu massiven Stromausfällen und Behinderungen des Flugverkehrs. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Pop-Glamour für eine ... mehr lesen
Bruce Springsteen hat das Benefizkonzert eröffnet.
US-Präsident Barack Obama. (Archivbild)
Washington - Gut sechs Wochen nach dem Durchzug des Hurrikans «Sandy» hat US-Präsident Barack Obama den Kongress um Hilfe in Milliardenhöhe für die betroffenen Gebiete an der ... mehr lesen
New York - Nach gut zwei Wochen wird die Rationierung des Benzins in New ... mehr lesen
New York: Inzwischen sind mehr als 85 Prozent der Tankstellen wieder in Betrieb.
New York - Nach dem Wirbelsturm «Sandy» müssen in New York hunderte Häuser abgerissen werden. Dabei handele es sich um eine für die Stadt «beispiellose» Massnahme, berichtete die «New York Times» am Sonntag unter Berufung auf die Baubehörde. mehr lesen 
Zürich - Der Wirbelsturm «Sandy» hat die Fluggesellschaft Swiss über 4 ... mehr lesen
«Sandy» beeinträchtigte den Flugverkehr zwischen den Flughäfen Zürich und Genf und den USA.
New York - Am vierten Tag nach dem Wirbelsturm «Sandy» sehen sich die New Yorker einem neuen Problem gegenüber: Nach Stromausfällen und Wasserknappheit mangelt es jetzt auch an Benzin. Etwa 80 Prozent der Tankstellen hätten kein Benzin mehr, berichtete der Fernsehsender NBC. mehr lesen 
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Jeff Wall, Milk, 1984, Grossbilddia in Leuchtkasten, 187 x 229 cm.
Publinews Noch bis zum 21.04.2024  Zu Beginn des neuen Jahres präsentiert die Fondation Beyeler Werke des kanadischen Künstlers Jeff Wall (*1946) in einer umfangreichen Einzelausstellung. ... mehr lesen
Viele Europäer zieht es im Winter nach Sudostasien.
Publinews Während es in der Schweiz noch bis zum Mai relativ kühl bleiben kann, beginnt in Südostasien zum Anfang eines jeden Jahres die beste Urlaubszeit. Die ... mehr lesen
Dampfen um die ganze Welt.
Publinews Vaping, das elektronische Rauchen von E-Zigaretten, erfreut sich einer steigenden Beliebtheit. Das Dampfen ist eine interessante Alternativ zur ... mehr lesen
Spello ist eine mittelalterliche Stadt in Umbrien.
Publinews Italien ist bekannt für seine malerischen Städte, reiche Geschichte und atemberaubende Landschaften. Eine dieser bezaubernden Städte ist Spello, die in der ... mehr lesen
Warum nicht in Deutschland auf die Skipiste?
Publinews Die Schweiz hat zwar viele hervorragende Skigebiete zu bieten, doch die Preise für Hotels und Verpflegung sind zur Hochsaison entsprechend teuer. Beim Nachbarn in ... mehr lesen
Kontinent am Ende der Welt: Australien.
Publinews Australien hat schon vor vielen Jahren den USA den Rang als beliebtestes Auswandererland weltweit streitig gemacht. mehr lesen
Lissabon ist eine beliebtesten Urlaubsadressen für Touristen aus ganz Europa.
Publinews Europa hat zahlreiche schöne Urlaubsorte, die im Sommer mit besonders viel Sonne locken. So gehören Spanien, Italien und Griechenland schon seit Jahren zu ... mehr lesen
Verdunkelungsrollos können dabei helfen, die wärmende Wirkung der Sonneneinstrahlung zu mildern.
Publinews «Zuhause ist da, wo dein Herz wohnt», heisst es. In den eigenen vier Wänden sollten wir uns daher so wohl, wie ... mehr lesen
Vignetten spielen eine entscheidende Rolle bei der Finanzierung und Aufrechterhaltung des Strassennetzes in Österreich.
Publinews Eine Reise nach Österreich ist eine wunderbare Möglichkeit, atemberaubende Landschaften, malerische Dörfer und pulsierende ... mehr lesen
Was machen Sie in Ihrem nächsten Urlaub?
Publinews Outdoor-Aktivitäten bieten eine aufregende Möglichkeit, Ihr Urlaubsziel zu erkunden. Egal, ob Sie ein ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF