Schweiz keine Vorreiterrolle im Klimaschutz
publiziert: Dienstag, 15. Mai 2007 / 14:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Mai 2007 / 15:34 Uhr

Bern - In der Schweiz sind die im Inland direkt verursachten Treibhausgas-Emissionen im internationalen Vergleich tief. Wird aber auch der Austausch von Waren und Dienstleistungen über die Grenzen erfasst, sinkt die Schweiz zum OECD-Durchschnitt ab.

Gase werden häufig beim Erdöltransport freigesetzt.
Gase werden häufig beim Erdöltransport freigesetzt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das zeigt eine Studie des Bundesamtes für Umwelt (BAFU). Deren Grundlage war das Jahr 2004. In jenem Jahr beliefen sich die Treibhausgas-Emissionen im Inland auf 53 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Diese Einheit entspricht der Wirkung aller Treibhausgase, wie das BAFU mitteilte.

Mit 32 Prozent erzeugt der Sektor Energieträger und Strom die meisten indirekten oder «grauen» Treibhausgas-Emissionen. Gase werden etwa bei der Förderung, der Raffinierung und beim Transport von Erdöl freigesetzt. 20 Prozent der grauen Emissionen stammen aus dem Sektor «Bearbeitete Waren», etwa Metalle, Papier und Textilien.

Schweiz im OECD-Mittelfeld

Ein direkter Vergleich der Schweiz mit anderen Industrieländern ist nur beim CO2 möglich. Graue Emissionen mitgerechnet, ist der Ausstoss in der Schweiz ähnlich gross wie das Mittel der OECD-Ländern. Gemäss der Untersuchung liegt die Schweiz etwa gleichauf mit den Niederlanden, Grossbritannien oder Südkorea.

Zwischen 1990 und 2004 sind die von der Schweizer Bevölkerung direkt verursachten Treibhausgas-Emissionen insgesamt stabil geblieben, obwohl die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner gestiegen ist. Werden auch die grauen Emissionen berücksichtigt, lässt sich nach Angaben des BAFU kein Entwicklungstrend ablesen.

Graue Emissionen

Als „graue« Emissionen bezeichnet man den Ausstoss von Schadstoffen, die bei der Herstellung von Produkten und Energieträgern sowie bei der Entsorgung von Produktionsabfällen verursacht werden. Es wird somit der gesamte Lebenszyklus des Produktes betrachtet. Sie werden in den vom Kyoto-Protokoll erfassten Emissionen nicht mitgerechnet, wie Markus Nauser vom BAFU ausführt.

Liegt die Wertschöpfungskette eines in der Schweiz abgesetzten Produktes ganz oder teilweise im Inland, so sind die grauen Emissionen im nationalen Treibhausgas-Inventar ganz bzw. teilweise bereits berücksichtigt.

MP3-Player als «graue Emission»

Bei schweizerischem Transportbeton etwa werden die Rohstoffe zum grossen Teil in der Schweiz abgebaut und der Klinker wird in einem inländischen Zementwerk gebrannt. Die zur Befeuerung eingesetzte Steinkohle wiederum wird im Ausland bereitgestellt und die hierdurch verursachten Emissionen sind im Treibhausgas-Inventar nicht erfasst.

Nimmt man aber ein Produkt wie beispielsweise einen MP3-Player, bei dem die Wertschöpfungskette grösstenteils ausserhalb der Schweiz liegt, deckt das schweizerische Treibhausgasinventar nur einen kleinen Teil der gesamten Emissionen ab, die durch das Produkt verursacht werden, schreibt das BAFU weiter.

(ht/news.ch mit Agenturen)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Globale Erwärmung ist ... mehr lesen
Der Emissionshandel schafft neue Berufe.
Der Treibhausgas-Ausstoss soll bis 2020 gegenüber 1990 um 30 Prozent reduziert werden.
Basel - Die Grüne Partei der Schweiz ... mehr lesen
London - Grossbritannien will beim ... mehr lesen
Bis 2050 sollen in Grossbritannien sogar 60 Prozent weniger CO2-Emissionen in die Luft entweichen.
Merkel strebt eine EU-Vorreiterrolle an.
Brüssel - Die Europäische Union wird ... mehr lesen
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse ... mehr lesen
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF