Studie über Wasserqualität
Schweizer Gewässer mehrheitlich sauber
publiziert: Mittwoch, 25. Mai 2016 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Mai 2016 / 17:09 Uhr
Unbeschwerter Badespass in der Rhibadi in Schaffhausen.
Unbeschwerter Badespass in der Rhibadi in Schaffhausen.

Bern/Kopenhagen - Badende können ohne Bedenken in Schweizer Seen und Flüssen planschen: Eine europäische Studie zeigt, dass die Wasserqualität an den meisten untersuchten Badestellen «ausgezeichnet» ist. Gesamteuropäisch hat sich die Wasserqualität in den letzten Jahren verbessert.

1 Meldung im Zusammenhang
Europäische Badegewässer haben zu 96 Prozent akzeptable und zu 84 Prozent ausgezeichnete Standards. Das sei "das Ergebnis von 40 Jahren Investitionen in Wasser- und Abwasser-Infrastruktur", sagte EU-Kommissar Karmenu Vella zum am Mittwoch in Kopenhagen vorgestellten jährlichen Badebericht der EU-Umweltagentur EEA. 1991 haben erst 56 Prozent der untersuchten Badegewässer die höchsten Standards erreicht.

In der Deutschschweiz ist das Wasser besonders im Zürichsee, Greifensee, Pfäffikersee, Hallwilersee und Ägerisee sehr sauber. An den dort untersuchten Badestellen war die Wasserqualität überall ausgezeichnet. Dasselbe gilt für den Langensee und den Luganersee im Tessin.

Auch die untersuchten Badestellen am Genfer- und Neuenburgersee wiesen eine gute bis ausgezeichnete Wasserqualität auf. Bei Lausanne findet sich allerdings eine Badestelle, deren Wasserqualität die Studie für mangelhaft befand. Auch im Rhein bei Kaiseraugst AG sei das Wasser nicht besonders sauber.

Insgesamt wurden 216 Badestellen in der Schweiz untersucht. 109 davon wiesen eine ausgezeichnete Wasserqualität auf, und nur bei dreien war sie mangelhaft. Viele Gewässer wurden allerdings gar nicht berücksichtigt, so etwa der Thunersee, der Bielersee oder der Vierwaldstättersee.

75 Badeplätze, davon viele am Neuenburgersee, wurden 2015 neu in die Liste aufgenommen. Für sie gibt es aber noch keine Bewertungen, weil sich der Bericht auf Daten aus dem Zeitraum 2012 bis 2015 stützt, "um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten". Von 26 Badeplätzen gab es überdies nicht genug Proben, um sie zu bewerten.

Sauberstes Badewasser in Luxemburg

Am saubersten ist das Badewasser in Luxemburg, wo alle elf getesteten Gewässer mit "ausgezeichneter" Qualität punkten konnten. Auch in Zypern, Malta und Griechenland ist das Wasser sehr sauber. Schmutzig sind die Gewässer in Albanien und Rumänien: Dort gelten nur rund ein Drittel der Badegewässer als "ausgezeichnet".

Insgesamt nimmt der Bericht mehr als 21'000 Badestellen in den EU-Ländern sowie Albanien und der Schweiz unter die Lupe. 96 Prozent davon erfüllten die Mindeststandards.

Die Europäische Umweltagentur testet die Gewässer auf Fäkalien aus städtischen und landwirtschaftlichen Abwässern. Selbst die Note "ausgezeichnet" bedeutet nicht, dass es an der Badestelle rundum sauber zugeht - Abfall und andere Umweltverschmutzungen werden für den Bericht nämlich nicht direkt berücksichtigt.

Überfliessende Kanalisation

Welche Ursachen eine schlechte Wasserqualität an den einzelnen Stellen genau hat, listet der EU-Bericht nicht auf. "Am häufigsten sind schwere Regenfälle und überfliessende Kanalisation der Grund", sagt der EEA-Experte Peter Kristensen. "Im Landesinneren kann es auch daran liegen, dass es viele Gänse oder andere Vögel in der Nähe der Badestellen gibt." Deren Kot kann das Wasser verunreinigen.

Die drei Länder mit der höchsten Anzahl mangelhafter Badegewässer sind wie im Vorjahr Italien und Frankreich mit je 95 Badegewässern und Spanien mit je 58 Badegewässern. Allerdings gibt es in diesen Ländern auch besonders viele Strände. Wo die sauberen und weniger sauberen Badestellen liegen, zeigt eine Karte im Internet.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Baden ist an den allermeisten Badeplätzen in der Schweiz ... mehr lesen
Insgesamt untersuchte die Europäische Umweltagentur im vergangenen Jahr 210 Badeplätze in der Schweiz.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Am 22. März 2022 war Weltwassertag. Seit 1993 lädt die UN ihre Mitgliedsstaaten dazu ein, diesen Tag zu nutzen, um konkrete Aktionen in ... mehr lesen  
Der Umgang mit Wasser und Nachhaltigkeit ist ein Tourismusfaktor.
Ökologisches Design ist angesagt.
Publinews Aufgrund der ökologischen Gemeinschaftsbewegung und den Erfahrungen sowie Notwendigkeiten, die sich aus der COVID-19-Pandemie entwickelt haben, ist ein ... mehr lesen  
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden ... mehr lesen  
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Georgia O'Keeffe, Orientalische Mohnblumen (Oriental Poppies), 1927 Öl auf Leinwand. (Ausschnitt)
Publinews Retrospektive mit vielen Leihgaben aus den USA  Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O'Keeffe (1887-1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF