«Stopft endlich dieses verdammte Loch»

publiziert: Freitag, 28. Mai 2010 / 14:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Mai 2010 / 22:47 Uhr
Bis jetzt haben Obamas Besuche im Krisengebiet wenig bewirkt.
Bis jetzt haben Obamas Besuche im Krisengebiet wenig bewirkt.

Mittlerweile reicht der Ölteppich an der Südküste der USA beinahe bis zum Weissen Haus – und befleckt damit den guten Ruf des Präsidenten Barack Obama.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN International

edition.cnn.com/POLITICS/

Laut «Washington Post» soll Obama bei einem Treffen aus lauter Frustration zu seinen Mitarbeitern gesagt haben: «Stopft endlich dieses verdammte Loch.»

Obama führt zwei Kriege und treibt Reformen voran, die vom Gesundheitswesen bis hin zur Hochfinanz reichen.

Aber «dieses Loch» wird zu seinem grössten und drängendsten Problem. Es handelt sich um eine nicht enden wollende Umweltkatastrophe, die er bis jetzt nicht eindämmen konnte.

Seinen zweiten Besuch im Krisengebiet hat Obama für den heutigen Freitag angesetzt, um zumindest teilweise sein persönliches Engagement unter Beweis stellen zu können.

Bis jetzt haben diese Auftritte von Obama jedoch wenig bewirkt - ganz im Gegensatz zu den Unterwasser-Aufnahmen, die die Amerikaner sowohl im Fernsehen wie auch im Internet live verfolgen können und die rund um die Uhr zeigen, wie das Öl aus dem leckgeschlagenen Bohrloch ins Meer austritt.

Es wird schlimmer und schlimmer werden

«Das ist erst der Anfang. Es wird schlimmer und schlimmer werden», sagte der Historiker David Brinkley. «Die Amerikaner werden wütend, wenn sie diese Bilder sehen.» Ihre Wut hatte auch Zeit zu wachsen. Es ist mehr als ein Monat vergangen, seit am 20. April die vom britischen Unternehmen BP betriebene Bohrinsel explodierte. Dabei wurden 11 Arbeiter getötet und die Ölkatastrophe nahm ihren Lauf. Man überliess BP bei der Abdichtung der Öllecks die Führung, da das Unternehmen zum einem rechtlich dazu verpflichtet ist und zum anderen im Gegensatz zur Regierung über die Ausrüstung und das Know-how verfügt.

Aber die Amerikaner sind frustriert, dass die Regierung Obama nicht mehr ausrichtet.

Eine vom 21. bis 23. Mai durchgeführte Umfrage von CNN ergab, dass 51 % mit dem Krisenmanagement des Präsidenten unzufrieden sind. Und sogar einige bekannte Befürworter seiner Partei erkennen den politischen Schaden.

«Die Öffentlichkeit bekommt das Gefühl, dass wir im Dunkeln tappen», sagte Bill Nelson, Senator von Florida. Auch dieser Bundesstaat zählt zu denjenigen, die um ihre Küstenlinie bangen.

Obama hat eine Expertenkommission eingesetzt, die die Ursache der Katastrophe untersuchen soll. Ausserdem hat er bessere Sicherheitsstandards und Kontrollen angeordnet, um künftige Unfälle zu verhindern. Aber das alles sind langfristige Pläne, die die unmittelbare Katastrophe nicht beheben können. Von den Austern-Restaurants in New Orleans bis zu den Stränden von Miami warten die Amerikaner jetzt und wollen wissen, wie viel Öl noch austritt, bis das Leck geschlossen wird. Zudem interessiert sie, was der Präsident dazu beitragen wird.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf die Öffnung wird ein Auffangbehälter gestülpt, der das Öl und Gas sammeln soll. (Archivbild)
Washington - Fehlschlag im Kampf gegen die Ölpest: Der Ölkonzern BP ist mit dem Versuch gescheitert, die Ölquelle im Golf von Mexiko zu verschliessen. Die Operation «Top Kill», bei der ... mehr lesen
Washington - Im Kampf gegen die ... mehr lesen
Helfer versuchen, einen Wasservogel wieder flugfähig zu machen.
Obama will sich ein Bild von der Ölpest machen.
Houston - US-Präsident Barack ... mehr lesen
New Orleans - Nach dem fast ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 690 69 00
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Die Ausstellung «Memories» leistet einen wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur.
Fotografie Vom 04.07. - 19.10. im Museum Thalwil  Das Museum Thalwil lädt vom 4. Juli bis 19. Oktober 2024 zu einer faszinierenden Fotoausstellung ein, die sich mit dem Thema ... mehr lesen
Die photo basel 2024 ist die einzige Fotokunstmesse der Schweiz.
Fotografie 450 Kunstwerke von 150 Künstlern  Die photo basel 2024, die führende Kunstmesse der Schweiz für Fotografie, findet vom 11. bis 16. Juni im Volkshaus Basel statt. In ... mehr lesen
Das Landesmuseum Zürich am Hauptbahnhof aus der Luft.
Publinews Vom 14. Juni bis zum 11.November 2024 im Landesmuseum Zürich  Das Landesmuseum Zürich beleuchtet die Geschichte der Wiederverwertung in der neuen Ausstellung «Das zweite Leben der ... mehr lesen
Cildo Meireles, Alto, 2024 Wood and speakers, Courtesy the artist.
Publinews Bis zum 11.08.2024  Zum ersten Mal in der mehr als 25-jährigen Geschichte der Fondation Beyeler werden das gesamte Museum und der umliegende Park zum Schauplatz einer ... mehr lesen
Die Nordlichter, oder Aurora Borealis, sind vielleicht das bekannteste meteorologische Phänomen Islands.
Publinews Island, ein Land der krassen Gegensätze und Naturwunder, bietet mehr als nur atemberaubende Landschaften. Es ist auch ein ... mehr lesen
Übernachtung im Iglu-Dorf Zermatt: Schlafen wie die Eiskönigin und der Eiskönig.
Publinews Einzigartige Übernachtungserlebnisse  Themenhotels bieten eine einzigartige Möglichkeit für Reisende, eine unvergessliche Erfahrung zu machen, die über die ... mehr lesen
Für einen europäischen Roadtrip gibt es einen Reiseplan, der perfekt zu den Wettervorlieben passt.
Publinews Sich auf einen europäischen Roadtrip zu begeben, bietet ein Kaleidoskop an Erfahrungen, Landschaften und ... mehr lesen
SMON-Opfer, Demonstration gegen Ciba Geigy, Basel 1977.
Fotografie Noch bis zum 16. Juni in der Galerie BelleVue Basel  Die Ausstellung im BelleVue/Basel präsentiert eine spannende fotografische Reise von den turbulenten 1970er-Jahren ... mehr lesen
begehrt. umsorgt. gemartert. Körper im Mittelalter: Das Plakat der Ausstellung.
Publinews Noch bis zum 14.07. im Landesmuseum Zürich  Der menschliche Körper war im Mittelalter ein Ort voller Widersprüche: Er wurde verehrt, unterdrückt, gepflegt und bestraft. Die neue ... mehr lesen
Das mögen die Schweizer und Touristen am liebsten, die bei Tripadvisor bewerten.
Publinews Auswertungen des Bewertungsportals TripAdvisor haben ergeben, dass in der Schweiz äthiopische Restaurants am höchsten ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF